+
Ein Ort, um sich „heil und ganz“ zu fühlen: So lautet das Motto für das Konzept, das ein Interessent für das Grundstück an der Stolzenbergstraße vorgelegt hat.

Nach 35 Jahren ohne Entwicklung

„Gesundhaus“ mit Chalets: Neues Konzept für Grundstück in Neuhaus

  • schließen

Seit 35 Jahren wartet das Sondergebiet Fremdenverkehr an der Stolzenbergstraße in Neuhaus auf eine Nutzung. Jetzt liegt eine Anfrage für ein „Gesundhaus“ samt Hotel und Chalets vor.

Schliersee – Taufrisch ist der Bebauungsplan Stolzenbergstraße nicht mehr. Seit 1983 schreibt das Werk für die drei insgesamt 12 250 Quadratmeter großen Grundstücke in Neuhaus eine Nutzung als Sondergebiet Fremdenverkehr vor. Bislang existiert diese Nutzung aber nur auf dem Papier. „Seit 35 Jahren ist da nichts passiert“, sagte Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer (CSU) nun im Schlierseer Bauausschuss.

Lesen Sie auch: In diese Schlierseer Luxus-Apartments dürfen nur Touristen - für immer

Es ist nicht so, dass es keine Interessenten für das sogenannte „ARAG-Grundstück“ gegeben hätte. Immer wieder seien Anfragen für eine Wohnbebauung im Rathaus aufgeschlagen, berichtete Schnitzenbaumer. Da sie aber nicht zu den Zielen der Gemeinde – nämlich einer touristischen Nutzung des Areals – passten, habe sie der Bauausschuss samt und sonders abgelehnt. Kürzlich sei mal wieder ein Investor bei ihm vorstellig geworden, berichtete der Rathauschef. Das Konzept ließ ihn aufhorchen: Es gehe um einen „Ort der Erholung, um Gesundheit, Gesundwerden und Gesundsein mit der ursprünglichen Natur zu verbinden“, trug Bauamtsleiterin Birgit Kienast im Bauausschuss vor.

Mehrere Bausteine seien geplant: ein „Gesundhaus für die Heilung des Menschen in seiner Gesamtheit“, ein biologisch ausgerichtetes Hotel mit Verkostung regionaler und saisonaler Angebote, ein Gebäude mit Apartments (zum Beispiel für Familien mit Kindern) sowie fünf bis sechs „einfache Chalets“ als Rückzugsort und gegebenenfalls für Teilnehmer von Seminaren oder Workshops. Die Gebäude sollen sich an „Materialien und Farben aus der Umgebung“ orientieren und einen „dörflichen Charakter“ erhalten. Für die Umsetzung werde ein „renommiertes Architekturbüro“ sorgen, das über „nachhaltige Erfahrung im ökologischen und ganzheitlichen Bauen“ verfüge.

Lesen Sie auch: Sieben mögliche Standorte: Hier ist ein neues Hotel in Schliersee denkbar

Von betriebswirtschaftlichen Zwängen befreit ist das Vorhaben dennoch nicht. Deshalb habe der Antragsteller im Rathaus angefragt, ob eine Erhöhung der im Bebauungsplan vorgegebenen Grundflächenzahl (GRZ, diese gibt den Anteil der überbauten Fläche auf dem Grundstück an) von 0,15 auf mindestens 0,2 möglich sei. Dies sei erforderlich, um die Wirtschaftlichkeit des Projekts zu gewährleisten, erklärte Kienast.

Aus Sicht des Bürgermeisters könne man die GRZ-Erhöhung durchaus in Aussicht stellen. „Wenn es einer touristischen Nutzung entspricht“, sagte Schnitzenbaumer einschränkend hinzu. Auch Gerhard Krogoll (CSU) sah kein Problem. „Das ist ja ein riesiges Grundstück.“ Allerdings müsse sich das Vorhaben schon in die bauliche Umgebung in Neuhaus einfügen. Berater und Architekt Heinz Blees riet den Ausschussmitgliedern dennoch zur Vorsicht. Er empfahl, sich erst einen detaillierten Plan vorlegen zu lassen. „Das ist ein Büro, das gerne wilde, moderne Sachen zeichnet“, sagte Blees. „Das müsste man sich erst mal anschauen.“

Unter diesen Voraussetzungen segnete das Gremium die GRZ-Erhöhung auf 0,2 mit 6:1-Stimmen ab. Nun ist es am Antragsteller, die Planungen konkret werden zu lassen – und damit das Sondergebiet Fremdenverkehr nach 35 Jahren endlich mit Leben zu füllen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Modisch und praktisch: Fischbachauerin näht Corona-Schutzmasken 
Schutzmasken sind in der Corona-Krise kaum mehr zu bekommen. Marianne Estner aus Fischbachau hat eine Alternative gefunden: Sie näht die Masken einfach selbst.
Modisch und praktisch: Fischbachauerin näht Corona-Schutzmasken 
Corona-Service im Landkreis Miesbach: Lieferservice von Restaurants und mehr - alles auf einer Karte
Viele Menschen benötigen Hilfe in der aktuellen Corona-Krise im Tegernseer Tal, in der Region Holzkirchen und im Schlierach- und Leitzachtal. Viel Menschen wollen …
Corona-Service im Landkreis Miesbach: Lieferservice von Restaurants und mehr - alles auf einer Karte
Coronavirus im Landkreis Miesbach:  Landratsamt appelliert: Katastrophenschutz-Nummern freihalten
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach:  Landratsamt appelliert: Katastrophenschutz-Nummern freihalten
Auf leeren Wahlaufstellern: Gemeinde Hausham macht Werbung für Corona-Hilfe - gratis
Die Wahl ist rum, doch in Hausham bleiben die Aufsteller für die Plakate stehen. Die Gemeinde stellt sie Geschäften wegen Corona als Werbeplattform zur Verfügung - …
Auf leeren Wahlaufstellern: Gemeinde Hausham macht Werbung für Corona-Hilfe - gratis

Kommentare