+
Die Technik mit der Seilwinde steht bei den Übungen im Fokus.

ADAC Luftrettung und Bergwachten aus dem Umland

Großaufgebot am Spitzingsee: Hunderte Retter trainieren den Ernstfall

Spitzingsee – Hubschrauber-Crews der ADAC Luftrettung und Bergwacht trainieren vom heutigen Montag bis Freitag, 16. September, die Rettung mit der Seilwinde.

Beteiligt sind rund 120 ADAC-Piloten, Bordtechniker, Notärzte, Rettungsassistenten sowie 27 Bergwachten aus dem Umland.

Eines der Szenarien: Ein Wanderer erleidet einen Herzinfarkt und kann mit den bodengebundenen Rettungsmitteln nicht erreicht werden. Aufgabe des Piloten bei dem anspruchsvollen Flugmanöver ist es dann, den Hubschrauber möglichst ruhig über der Einsatzstelle schweben zu lassen. Der Bordtechniker steht bei geöffneter Seitentüre auf den Kufen des Helikopters und seilt Notarzt und Rettungsassistenten an der Winde ab, um den Patient anschließend nach oben zu hieven. Die Luftretter trainieren solche Manöver unter anderem zur Vorbereitung auf die kommende Wintersaison.

Zum Einsatz kommt es zur Bergung in den Alpen oder in unwegsamem Gelände, erklären die Veranstalter. Über 200 Mal kam das Verfahren mit den Hubschraubern „Christoph Murnau“ und „Christoph 1“ aus München 2015 zum Einsatz, in diesem Jahr bereits 179 Mal.  

mar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauerfeier für den ehemaligen Pfarrer Elmar Mayr in Bayrischzell
Viele Bürger besuchen die Trauerfeier für den ehemaligen Bayrischzeller Pfarrer Elmar Mayr. Nach einem Gottesdienst und einem Marsch durch den Ort wurde er neben der …
Trauerfeier für den ehemaligen Pfarrer Elmar Mayr in Bayrischzell
Rettungsversuch: Online-Petition für Miesbacher Warmfreibad
Wo Geld fehlt, ist Kreativität gefragt. Das gilt auch für die Sanierung des Miesbacher Warmfreibads. Der Förderverein hat nun eine Online-Petition gestartet. Hier geht‘s …
Rettungsversuch: Online-Petition für Miesbacher Warmfreibad
Einbruch beim SV Warngau: Alles weg - Verein am Ende
Beim SV Warngau wurde eingebrochen: Die Diebe klauten zwei Rasenmäher, den Vereinsbus, ein Dieselfass, ein Kinderspielhaus und zehn Kästen Bier. Der Schaden ist hoch. 
Einbruch beim SV Warngau: Alles weg - Verein am Ende
Unbekannter brettert in Gartenzaun - und flüchtet
Ein Haushamer (58) erlebte am Dienstag eine böse Überraschung: Ein Unbekannter ist in seinen Gartenzaun gefahren und dann weiter - ohne sich zu melden.
Unbekannter brettert in Gartenzaun - und flüchtet

Kommentare