1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Schliersee

„Die Brecherspitz ist zu leicht erreichbar“

Erstellt:

Von: Dieter Dorby

Kommentare

Immer wieder stürzen Wanderer auf dem Weg zum Gipfel der Brecherspitz ab, finden dabei den Tod oder werden schwer verletzt.

Zuletzt ist am Sonntag ein 61-Jähriger aus Unterföhring (Kreis München) auf dem Westgrat an einer ausgesetzten Stelle gestolpert und 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei verletzte er sich auf dem mit Felsen durchsetzten Steilhang schwer und starb noch am Unfallort (wir berichteten). Der Mann war mit seiner Familie auf dem Weg zurück zur Oberen Firstalm. Wir sprachen mit Florian Bossert, Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge, wie er die Sicherheitslage auf der Brecherspitz einschätzt.

Herr Bossert, als Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge kennen Sie auch die Brecherspitz. Wie sieht Ihre Einschätzung aus? Ist der Weg von der Oberen Firstalm rauf zum Gipfel zu gefährlich oder gar unzureichend gesichert?

Nein, am Weg gibt es nichts auszusetzen. Er ist ein Steig und auch als solcher klar ausgewiesen. Es gibt in meinen Augen aber ein anderes Problem: Die Brecherspitz ist zu leicht erreichbar.

Wieso?

Man kann mit dem Auto sehr weit rauffahren – auf eine Höhe, die man vom Tal weg zu Fuß erst mal erreichen muss.

Die Brecherspitz ist 1683 Meter hoch.

null
Florian Bossert, Gebietsbetreuer für das Mangfallgebirge. © tp

Das wäre eine Tour für erfahrene Berggeher. Aber so kommen mit dem Auto auch Leute in die Nähe des Gipfels, die weniger geübt sind. Von der Oberen Firstalm ist der Vorgipfel nicht weit, und der Hauptgipfel sieht nah und leicht erreichbar aus – ist er aber nicht. Der Weg wird schmäler, ausgesetzt, steiler. Das ist nicht gefährlich, es sieht aber leichter aus.

Ist an der Sicherung etwas auszusetzen?

Meines Erachtens nicht. Der Weg ist ordentlich gemacht und als alpiner Steig ausgewiesen. Es sollte damit also allen bewusst sein, dass das kein Wanderweg ist.

Dennoch sterben dort immer wieder Menschen.

Man könnte vielleicht deutlicher warnen und besonders darauf hinweisen, dass Trittsicherheit vorausgesetzt wird. Darüber kann man nachdenken. Die Brecherspitz wird eben sehr viel begangen, weil sie gut zu erreichen ist.

Wer ist eigentlich zuständig für die Sicherung der Wege im Gebirge?

Ab einer Höhe von 1000 Metern ist das der Alpenverein mit seinen Sektionen. Sie stufen die Schwierigkeit ein, sichern problematische Stellen zum Beispiel mit Drahtseilen und sperren auch Wege, wenn sie zu gefährlich sind.

ddy

Auch interessant

Kommentare