+
Stephen Hank, Redaktionsleiter des Miesbacher Merkur.

Bürgerentscheid in Schliersee

Kommentar: "Ein ganzer Ort als Verlierer"

  • schließen

Schliersee - Das Ergebnis des Bürgerentscheids steht fest: Sixtus darf nicht am Seeufer bauen. Redaktionsleiter Stephen Hank kommentiert das Ergebnis.

Die Auseinandersetzung über die Ansiedlung von Sixtus am Schlierseer Seeufer – sie geriet in den vergangenen Wochen zu einer beispiellosen Informationsschlacht. Zurück bleiben auf beiden Seiten Verletzungen. Bei den Investoren, die sich mit vielerlei Unterstellungen konfrontiert sahen und nun von ihren Neubauplänen zumindest an dieser Stelle im Ort Abschied nehmen müssen. Und bei den Gegnern in der Bürgerschaft, die sich von einer schier übermächtigen PR-Kampagne an die Wand gedrückt und von den politischen Entscheidungsträgern unverstanden fühlten.

Zurück bleibt ein Ort, der zerrissen ist und in der Frage über seine weitere Entwicklung zunehmend die Orientierung verliert. Der Investor mag einen anderen Standort finden. Schliersee wird sich fragen müssen, was es für Investoren noch wert ist.

Den Wahlabend im Ticker zum Nachlesen finden Sie hier

Reaktionen und Stimmen zum Ergebnis hier

sh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
106 Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1911 ist das Miesbacher Bergwerk wieder in den öffentlichen Fokus gerückt. Vergangene Woche hat die Immobilien Freistaat Bayern …
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
Erneut Grabstätte verwüstet
Auf dem Miesbacher Friedhof hat ein unbekannter Täter erneut eine Grabstätte verwüstet.
Erneut Grabstätte verwüstet
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Der Klassiker aus dem Bayerischen Fernsehen ist in der Kreisstadt angekommen: Der „Komödienstadel“ belagert den Waitzinger Keller.
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein

Kommentare