+
Kein Fall für den Abfall: Andreas Essendorfer und sein „Kraut gegen Dummheit“ am Times Square in New York. Im Müll ist das Glas nicht gelandet.

1500 Gläser auf einen Schlag nach Manhattan verkauft

„Kraut gegen Dummheit“: Genussschmelzerei Essendorfer exportiert in die USA

  • schließen

Alle Welt redet über Handelskrieg und Strafzölle. Andreas Essendorfer kümmert das nicht. Er hat mit seiner Genussschmelzerei aus Neuhaus den Schritt über den großen Teich gewagt.

Neuhaus – Ein paar Minuten lang probierte sich der hünenhafte Amerikaner durch Andreas Essendorfers Sortiment. „Dann haben wir in zehn Minuten ein Exportgeschäft abgeschlossen“, sagt der Gründer der Genussschmelzerei mit Sitz in Neuhaus und schüttelt noch heute ungläubig den Kopf. Es kam noch dicker: Nach dem Handschlag kaufte der Amerikaner die 1500 Gläser mit Pestos, Brot- und Fruchtaufstrichen an Essendorfers Stand auf der Lebensmittelmesse „National Restaurant Association Show“ in Chicago auf einen Schlag ab. Unter einer Bedingung: „Er wollte, dass ich sie zu seinem Laden in Manhattan liefere“, erzählt der 46-Jährige schmunzelnd.

Also mietete er sich den größten verfügbaren SUV, packte ihn mit seiner Mitarbeiterin bis unters Dach voll – und kurvte mit 1500 Gläsern nach New York. So hat es das „Kraut gegen Dummheit“ aus Neuhaus bis an den Times Square geschafft – und Essendorfer ins interkontinentale Geschäft. Die Amerikaner seien begeistert vom niedrigen Salz-, Zucker- und Fettgehalt seiner Produkte, sagt der 46-Jährige stolz.

Sein Abenteuer auf der anderen Seite des großen Teichs begann auf der Messe „Food & Life“ in München. Dort wurde eine Vertretung des Bayerischen Wirtschaftsministerium auf die Genussschmelzerei aufmerksam – und lud Essendorfer prompt nach Chicago ein. „Da hab ich aber gleich mal fesch abgesagt“, erzählt der Firmengründer. Sein Umzug in den Genusscampus in Neuhaus sei teuer genug gewesen, da wolle er sich das nicht auch noch aufhalsen. Doch ein befreundeter Unternehmer redete ihm ins Gewissen – und ein paar Wochen später saß Essendorfer mit seinen 1500 Gläsern im Flugzeug.

Lesen Sie auch: Slyrs feiert Jubiläum - und die Fans stehen Schlange

68 seiner 85 Sorten stellte der Unternehmer an seinem Messestand aus. Damit verführte er nicht nur den Ladenbetreiber aus Manhattan, sondern auch den Betreiber von 23 Farmer’s Markets an der gesamten Ostküste. Auch mit ihm war sich Essendorfer schnell einig. „Es macht Spaß, in den USA Geschäfte zu machen“, schwärmt er. Von Präsident Donald Trumps Strafzöllen seien seine Produkte zum Glück nicht betroffen. Auch sonst sei der viel zitierte Handelskrieg zwischen USA und EU für ihn ganz weit weg gewesen. Die Außenhandelskammer in Chicago habe ihn großartig unterstützt. „Wir sind zwei Tage bis drei Uhr früh zusammengesessen“, berichtet Essendorfer. Mit dem Ergebnis, dass er ein Büro in den USA gründete und damit geschäftlich zum Amerikaner wurde.

Von den strengen Vorgaben der „FDA Registration“ für das Einführen von Lebensmitteln in die Vereinigten Staaten befreite ihn dies aber nicht. „Das ist fast so schwierig wie einen Halbmond in den Vatikan zu tragen“, meint Essendorfer und lacht. Nicht nur die Nährwerttabelle auf dem Etikett passte er an, sondern auch die Schriftgröße und die Sprache der Sortennamen. So wurden aus dem „Kraut gegen Dummheit“ die „Herbs against stupidity“. Die Zutaten aber, und darauf legt Essendorfer großen Wert, seien unverändert hochwertig und würden weiterhin handwerklich verarbeitet.

Dies geschieht seit einem Jahr im neuen Firmengebäude in Neuhaus, das die Genussschmelzerei in unmittelbarer Nachbarschaft der Slyrs-Whisky-Destillerie bezogen hat. Hier kümmern sich 35 Mitarbeiter um die Produktion und den Verkauf. Dass die Waren künftig nicht nur nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz gehen, sondern auch in die USA, ist laut Essendorfer kein Problem. Die Monate Januar bis März sowie das Sommerloch, in dem weniger Märkte stattfinden würden, böten genügend Kapazitäten für die neuen Aufträge.

Lesen Sie auch: Slyrs und Essendorfer planen „Genusscampus“

Mittelfristig will das Unternehmen seine Produktion jedoch an einen neuen Standort auslagern und das jetzige Gebäude in eine Showküche mit Kursangeboten und Verkauf umfunktionieren. Noch sei nichts entschieden, sagt Essendorfer. Wunsch sei aber ein Werk nicht weit vom jetzigen Sitz entfernt.

Ihren Siegeszug um den Globus will die Neuhauser Firma weiter fortführen. Laut Essendorfer bestehen bereits Kontakte nach Guatemala, Dubai und sogar nach Australien. Damit sind nicht mehr nur die Zutaten international, sondern auch die Genießer der handgemachten Schmelzereien aus dem Oberland.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weil Dinge verschwinden: Mittelschule Fischbachau will Schließfächer für Schüler
Immer wieder verschwinden Dinge aus der Garderobe der Mittelschule Fischbachau. Die Rektorin möchte deshalb Schließfächer aufstellen lassen. Der Gemeinderat aber nicht.
Weil Dinge verschwinden: Mittelschule Fischbachau will Schließfächer für Schüler
Löwis gegen Rzehak: Das sagt eine Professorin zum Online-Duell
Den Schlagabtausch der Landratskandidaten bei Facebook findet auch Romy Fröhlich interessant. Sie ist Professorin für Kommunikationswissenschaft an der LMU München. 
Löwis gegen Rzehak: Das sagt eine Professorin zum Online-Duell
CSU-Chef Gerhard Braunmiller will das Rathaus von Miesbach erobern
Die Suche hat ein Ende: Gerhard Braunmiller wird sich 2020 als Bürgermeisterkandidat der Miesbacher CSU zur Wahl stellen.  Und der 52-Jährige hat viele Pläne.
CSU-Chef Gerhard Braunmiller will das Rathaus von Miesbach erobern
Hotelgäste schrauben Rauchmelder ab - Feuerwehr kann Alarm nicht stoppen
Eineinhalb Stunden versuchte die Feuerwehr Hausham, den Brandmeldealarm im Alpengasthof Glück Auf zu stoppen. Schuld waren Hotelgäste: Sie hatten die Rauchmelder …
Hotelgäste schrauben Rauchmelder ab - Feuerwehr kann Alarm nicht stoppen

Kommentare