+
Ein langer und doch kurzweiliger Abend im Bauerntheater ließ hunderte Jahre Schlierseer Geschichte Revue passieren. Durchs Programm führte Johannes Wegmann (2.v.r.), hier im Gespräch mit Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer.

Kulturherbst: Festakt im Bauertheater 

Ein Abend von Schlierseern für Schlierseer

Einen hollywood-reifer Festakt erlebten die Schlierseer im Bauerntheater. Johannes Wegmann führte durch das letzte Jahrhundert der Gemeinde.

Schliersee – Es war ein Festakt-Erlebnis. Fast schon eine Hollywood-Revue. Im Rahmen des Kulturherbstes ging das Publikum am Samstag im Bauerntheater auf eine Reise durch zehn Jahrzehnte Schlierseer Geschichte. Die Veranstaltung geriet zu einem Bilderbuch-Spaziergang.

Conferencier und Begleiter durch die „letzten acht Prozent der 1240 Jahre Schlierseer Geschichte“ war Johannes Wegmann. In Bildern, Filmen und Gesprächen mit Zeitzeugen öffnete der Architekt und waschechte Schlierseer eine Schatzkiste mit Highlights, Überraschungen und Unvergesslichem aus den letzten „fünf Doppeldekaden“.

1919 bis 1939

Das Geburtsjahr der „Marktgemeinde“ Schliersee begann mit einer Naturkatastrophe. Nach einem Föhnsturm lagen am Spitzing 290 000 Festmeter Holz im Bruch. Der neu installierte Gemeinderat, der damals die Gemeindeversammlung abgelöst hatte, war sofort gefordert. Innerhalb von sechs Wochen standen die Pläne zum Bau der Bockerlbahn. Beispielhaft und vorbildtauglich für heutige Vorhaben, sagte Schliersees Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer.

Schorsch Attlfellner, heute 92 Jahre alt und Zeitzeuge jener Jahre, erzählte von seinen Anfängen als 15-Jähriger am Bauerntheater. Er kannte noch den Gründer Franz Xaver Terofal. Aber er beschrieb auch die dunklen Jahre, erinnerte sich an seine Soldatenzeit und Gefangenschaft. Und wie sich die Nazi-Bonzen Himmler und Frank – dank der schnellen Zugverbindungen nach Berlin – in Schliersee niederließen. Sie gehörten nicht dazu, waren aber da. Als Terofal 1940 starb, gab es ein Begräbnis, ausgeflaggt mit Hakenkreuzfahne und Salutspalier.

1939 bis 1959

Da kamen die Flüchtlinge nach Neuhaus, 16 000 Einwohner hatte Schliersee damals. Gerhard Polt, selbst aus München ausgebombt, las dazu Lausbubengeschichten vor, von der „Tante Mari und der Schnitte“ oder „Im Milliladen“. Gernot Schnabel schilderte die Flucht seiner Familie aus dem Sudetenland bis nach Neuhaus. Nach Wochen im Viehwaggon wurde er entlaust, mit „DDT-Spritzen über den Kopf und in die Hose“, erzählte er.

Die fünf Nostalfoniker und ihr Pianist aus München (l.) präsentierten Hits, die zum Teil extra für Schliersee arrangiert waren. Live am Flügel spielte außerdem Tim Tzschaschel. Er untermalte die Bilder auf der Leinwand wie in guten alten Tonfilmzeiten.

Aber auch das Leben begann wieder. Hans Schaller war 1957 der erste Weltmeister im Rodeln, Wegmann übergab ihm an diesem Abend seine ersten eigenen Autogrammkarten. Sehr zum Vergnügen aller, das Publikum fragte gleich danach.

1959 bis 1979

Schliersee boomte, Hotels und Seilbahnen entstanden. Auf die Schliersbergalm fuhren per Kabinenbahn illustre Gäste hinauf. Olympia-Komitees treffen sich dort mit Toni Engelhard, dem langjährigen Sportreferenten des Landkreises. Er brachte einen Teil der Olympiafackel von damals mit und nutzte seinen Auftritt im Bauerntheater zum Aufruf, Schliersee als Sportstätte für künftige Wettbewerbe auszubauen.

Weil er Tochter nicht stören wollte: Mann verursacht Brand in Schlierseer Gasthaus.

1979 bis 1999

Die beiden Jahrzehnte gehörten fast ganz dem „Wasi“. Die Präsentation der Doppeldekade begann mit Bildern der 1200-Jahrfeier. Ein immenses Fest, das die Schlierseer auf die Beine gestellt hatten, und mitten drin im Festzug entdeckte das Publikum den 16 Jahre alten Markus in Tracht. Später holte dieser als Skirennläufer Doppel-Gold in Lillehammer. Bilder zeigten die Jubelfeier in Schliersee. Wegmann fragte Wasmeier nicht nur nach alten Zeiten, sondern dankte der Familie für das, was sie mit dem Bauernhofmuseum und viel persönlichem Einsatz für Schliersee geschaffen habe.

1999 bis 2019

Dieser verbindliche, ja versöhnliche Ton ergriff Zeitzeugen und Publikum. Denn viele erinnerten sich daran, wie zerstritten und zerrissen die Gemeinde zu Beginn des neuen Jahrtausends war – wegen der Bauprojekte und des rauen Tons im Gemeinderat. Wegmann gab den Brückenbauer, erinnerte an die großen Investitionen im Skigebiet und begrüßte dazu aus München die Unternehmerin Alexandra Schörghuber. Er holte die Biathletin Vanessa Hinz auf die Bühne, die in Schliersee daheim ist und von den Leuten, „auch wenn sie mal verliert“, geliebt wird. Er bat den Schauspieler Helmfried von Lüttichau, der wiederum Schliersee liebt, herauf. Und er dankte Hans Strack-Zimmermann, der im Hintergrund als großer Mäzen wirkt.

Blitzer gegen Raser? Schlierseerin will Lkw-Wahnsinn einbremsen.

Trotz Überlänge war es eine lebendige, facettenreiche und kurzweilige Veranstaltung. „Ein Genuss“, wie es vielfach aus dem Publikum hieß. Dieses Ziel hatten sich die Macher des Kulturherbstes auch auf die Fahnen geschrieben: eine Veranstaltung von Schlierseern für Schlierseer mit wahrer Liebe zu Schliersee.

Sonja Still

In Schliersee diskutierte der Gemeinderat jüngst über Bimmelbahn durch den Ort. Sie wurde abgelehnt, weil Konflikte auf der Straße befürchtet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Sudelfeld: Polizei kontrolliert Biker - und wird böse überrascht
Die Polizei kontrollierte mehrere Biker am Sudelfeld bei bestem Motorrad-Wetter am Sonntag. Dabei entdeckten die Beamten Erschreckendes.
Am Sudelfeld: Polizei kontrolliert Biker - und wird böse überrascht
Schwerer Unfall auf der A8: Bub (9) schwebt noch immer in Lebensgefahr - Polizei nennt Details
Auf der A8 Höhe Irschenberg hat sich am Dienstag ein schwerer Unfall mit drei Fahrzeugen ereignet. Es gibt mehrere Verletzte, darunter ein Kind.
Schwerer Unfall auf der A8: Bub (9) schwebt noch immer in Lebensgefahr - Polizei nennt Details
16-Jähriger schlägt Lokführer und beleidigt Polizeibeamte
Mit einem Tritt gegen die Tür der BOB fing alles an. Und dann eskalierte am Dienstagabend die Situation am BOB-Bahnhof in Schliersee.
16-Jähriger schlägt Lokführer und beleidigt Polizeibeamte
Neuer Kreisel in Agatharied: B307 zwei Wochen lang einseitig gesperrt
Zweieinhalb Wochen noch müssen Autofahrer durchhalten: Anfang November soll der neue Kreisverkehr in Agatharied fertig sein. Zuerst wartet aber noch eine Sperrung der …
Neuer Kreisel in Agatharied: B307 zwei Wochen lang einseitig gesperrt

Kommentare