+
Die Einsatzzentrale haben die Bergwachtler am Taubenstein-Parkplatz eingerichtet.

Polizeihubschrauber überm Spitzingsee

Lawinenabgang am Taubenstein - Bergwacht im Großeinsatz

  • schließen
  • Klaus-Maria Mehr
    Klaus-Maria Mehr
    schließen

Eine Lawine hat sich am Montagnachmittag am Taubenstein bei Schliersee gelöst. Verschüttete konnten nicht ausgeschlossen werden. Eine riesige Suchaktion war die Folge.

Im sonnenbeschienenen Südhang des Jägerkamp hatte sich die Lawine gelöst und war dann ins Kar Richtung Schönfeldalmen hinuntergedonnert.

Update, 18.10 Uhr: Die Einsatzkräfte sind mittlerweile wieder abgerückt. Die Lawine habe sich mit ziemlicher Sicherheit selbst ausgelöst, sagt Quirin Loher, Einsatzleiter der Bergwacht Schliersee. „Der Schnee war total durchfeuchtet.“ Kein Wunder bei den milden Temperaturen und der starken Sonneneinstrahlung am Südhang des Jägerkamp. Knapp unterhalb des Gipfels sei die Schneedecke dann gerissen und direkt auf der darunterliegenden Grasschicht im freien Gelände abgerutscht. Die Urheber der Skispuren hatten wohl großes Glück, vermutet Loher: „Die sind wahrscheinlich keine Stunde vorher durch den Hang gefahren.“

Im Einsatz waren 40 Mann der Bergwachten Hausham, Rottach-Egern, Bad Feilnbach, Brannenburg und Rosenheim-Samerberg sowie zehn Helfer des Rettungsdienstes. Ein Rettungs- und zwei Polizeihubschrauber flogen die Bergretter zum Lawinenhang. 

Update, 16.52 Uhr: Wie die Schlierseer Bergwacht mitteilt, wurde die Suche soeben abgebrochen. Trotz aufwendiger Maßnahmen (drei Suchhunde, Lawinenverschüttetensuchgeräte (LVS) und Recco-Reflektoren) ist bisher niemand gefunden worden. Auch eine Vermisstenmeldung liegt nicht vor. Aktuell findet eine Nachbesprechung am Einsatzort statt.

Update, 16.23 Uhr: Der Einsatz dauert an. Weitere Kräfte wurden hinzugezogen. In Kürze folgen aktuelle Infos von unserem Reporter vor Ort.

Erstmeldung, 15.34 Uhr

Schliersee - Am Taubenstein überm Spitzingsee ist gegen 14.30 Uhr eine Lawine abgegangen. Offenbar können die Einsatzkräfte nicht ausschließen, dass es Verschüttete geben könnte. So wurde ein Großeinsatz ausgerufen. Im Einsatz ist die Alpine Einsatzgruppe. Unter anderem sind das die Bergwachten Schliersee, Bayrischzell, Bad Feilnbach und Hausham, außerdem das BRK und die Polizei. Eine Hundestaffel sucht nach Verschütteten. Zwei Polizeihubschrauber und ein Rettungshubschrauber machen Überflüge. 

Schon vor rund einer Woche hatte sich eine brisante Lawinenlage in den Bergen im Landkreis abgezeichnet. Die Hintergründe hat Walter Alkofer, Obmann der Schlierseer Lawinenkommission, dem Miesbacher Merkur erklärt. Mittlerweile hat sich die Lage aber etwas entspannt. 

Der Lawinenwarndienst Bayern hat für die Hochlagen der bayerischen Alpen die Gefahrenstufe zwei (mäßige Lawinengefahr) ausgerufen. Wörtlich heißt es im Lagebericht von Montag, 29. Januar: „Frische, kleinere Triebschneeansammlungen, die gut zu erkennen sind, können vom einzelnen Skifahrer ausgelöst werden. Hier ist das Absturzrisiko jedoch höher einzuschätzen als die Gefahr, verschüttet zu werden.“

Alles was die Region bewegt, lesen Sie immer aktuell auf unserer News-Seite für das Schlierach- und Leitzachtal. Damit Sie nichts mehr verpassen, folgen Sie uns doch auf Facebook. Wie ist die Lawinenlage in den bayerischen Alpen und in Nordtirol? Das erfahren Sie immer aktuell in unserem Lawinen-Warn-Ticker.

kmm, Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weil der Gasthof geschlossen ist: Wallfahrer machen ins Gebüsch
Der geschlossene Gasthof Moar fehlt den Besuchern der Wallfahrtskirche Wilparting. Denn nicht nur die Stube ist zu, sondern auch die Toiletten. Die Folgen sind nicht zu …
Weil der Gasthof geschlossen ist: Wallfahrer machen ins Gebüsch
Auf der anderen Seite der Radarfalle: Wir gehen mit der Polizei auf Raserfang
„Bitte lächeln“: Beim sechsten Blitzmarathon auf Bayerns Straßen machte die Polizei gestern 24 Stunden lang Jagd auf Raser. Wir haben die Beamten begleitet.
Auf der anderen Seite der Radarfalle: Wir gehen mit der Polizei auf Raserfang
Vorglüh-Verbot beim Frühlingsfest: Komplett unsinnig oder absolut sinnvoll?
Holzkirchen spricht für die Zeit des Frühlingsfestes ein komplettes Alkoholverbot aus. Wer offen was rumträgt, bekommt es mit der Polizei zu tun. Sinnvoll, oder …
Vorglüh-Verbot beim Frühlingsfest: Komplett unsinnig oder absolut sinnvoll?
Frühlingsfest Holzkirchen: Gemeinde verbietet Mitführen von Alkohol im ganzen Ort 
Während des Frühlingsfestes will die Marktgemeinde erstmals ein Alkoholverbot auf Straßen und Plätzen anordnen. Die Idee stammt von der Polizei. Was wir wissen:
Frühlingsfest Holzkirchen: Gemeinde verbietet Mitführen von Alkohol im ganzen Ort 

Kommentare