+
Zwei Straßen sind am Spitzingsee wegen Lawinengefahr gesperrt.

Obmann der Kommission wurde am Dienstag selbst verschüttet...

Lawinengefahr: Zwei Straßen am Spitzingsee gesperrt

  • schließen

30 Liter Regen auf 30 Zentimeter Schnee: Eine explosive Mischung, durch die die Lawinengefahr in den hiesigen Bergen quasi über Nacht stark angestiegen ist. Am Spitzingsee sind zwei Straßen gesperrt.

Walter Alkofer ist Obmann der Schlierseer Lawinenkommission.

Spitzingsee - Bereits am Dienstag bemerkte der Obmann der Schlierseer Lawinenkommission, Walter Alkofer, dass sich eine ernste Lage anbahnt. Er war mit seinen Tourenski im Hang oberhalb der unteren Firstalm unterwegs, um ein Schneeprofil zu entnehmen, als sich plötzlich ein Schneebrett löste. „Das hat mich bis zu den Knien zugeschüttet“, berichtet der Schlierseer. Er habe sich aber selbst ausschaufeln können und sei auch nicht verletzt worden. Kurz zuvor seien in den Bergen gut 30 Zentimeter Neuschnee gefallen. Weil sich diese Schicht mit der vereisten Unterlage nicht verbinden konnte, besteht an bestimmten Hängen die Gefahr sogenannter Gleitschneelawinen.

Durch den starken Regen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag - laut Alkofer sind 30 Liter pro Quadratmeter zusammengekommen - hat sich der Neuschnee zusätzlich mit Wasser vollgesaugt und dadurch massiv an Gewicht zugelegt. Diese Gefahr wurde den Experten der Lawinenkommission zu groß. Sie rieten der Gemeinde, die Valepper Straße ab der Waitzingeralm bis zur Abzweigung Richtung Sutten vor dem Forsthaus Valepp sowie den Trautweinweg vom Spitzingsattel zur Oberen Firstalm, vorübergehend für Wanderer und Autofahrer zu sperren. Seit Donnerstagmorgen sind die beiden Wege nun dicht.

Alleine 21 sogenannte Lawinenstriche kennt Alkofer an der Valepper Straße. Hier habe sich durch Windverfrachtungen besonders viel Neuschnee angesammelt, erklärt der Obmann. Am Trautweinweg sorgt eher das glitschige Gras unter der Schneedecke für Probleme. Auch darauf könnte jederzeit ein durchnässtes Schneebrett abgleiten, sagt Alkofer. 

Von der Lawinengefahr ist derzeit der gesamte deutsche Alpenraum betroffen. Der Lawinenwarndienst Bayern hat hier die dritthöchste der insgesamt fünf Warnstufen ausgerufen. Die beiden Straßen am Spitzingsee bleiben laut Alkofer bis mindestens Freitagmittag gesperrt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
106 Jahre nach seiner Schließung im Jahr 1911 ist das Miesbacher Bergwerk wieder in den öffentlichen Fokus gerückt. Vergangene Woche hat die Immobilien Freistaat Bayern …
Regierung: „Einsturzgefahr ist eine Ersteinschätzung“
Erneut Grabstätte verwüstet
Auf dem Miesbacher Friedhof hat ein unbekannter Täter erneut eine Grabstätte verwüstet.
Erneut Grabstätte verwüstet
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Der Klassiker aus dem Bayerischen Fernsehen ist in der Kreisstadt angekommen: Der „Komödienstadel“ belagert den Waitzinger Keller.
Der „Komödienstadel“übernimmt die Regie
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein
Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein

Kommentare