+
Sie ist in Schliersee daheim: Theresa Wagner, Studentin, 27 Jahre alt.

UNSERE NEUE SERIE: MEIN DORF

Serie "Mein Dorf": Schliersee fehlt "eine gscheide Boazn"

  • schließen

München - "Mein Dorf" ist unsere neue Serie. Hier beantworten Oberbayern jede Woche Fragen zu ihrer Heimat. Den Auftakt macht Theresa Wagner (27) aus Schliersee (Landkreis Miesbach). 

Theresa Wagner ist nach einigen längeren Aufenthalten in Freiburg und Bozen in Südtirol in ihren Heimatort Schliersee (Landkreis Miesbach) zurückgekehrt. Die 27-Jährige studiert Soziale Arbeit.

Münchner Merkur: Was ist das Schönste in Schliersee? 

Wagner: Das Schönste ist, wenn man in die Apotheke oder in das Buchgeschäft geht, und die Leut’ wissen, wer man ist und dich mit dem Namen ansprechen. Jeder kennt dort jeden. Das finde ich nicht schlimm, weil ich kein Thema beim Dorfratsch bin.

MM: Was ist in Schliersee der wichtigste Tag im Jahr? 

Wagner: Ich würde mal sagen, das Seefest, das drei Tage dauert. Da machen die Leute – egal ob alt oder jung – Party. Und das auch wenn es regnet, weil’s einfach Tradition ist.

MM: Was fehlt Ihrer Meinung nach im Ort? 

Wagner: A gscheide Boazn. Die alte wurde abgerissen, weil man Parkplätze gebraucht hat. Wir trauern ihr aber immer noch nach. Es gibt deshalb auch jedes Jahr einen Gedenktag. Heuer haben wir zehnjähriges Abriss-Jubiläum gefeiert. Außerdem hat die Nachbargemeinde Hausham eine solche Kneipe. Die sind uns also was voraus.

MM: Was sollte man essen, wenn man nach Schliersee kommt? 

Wagner: Besonders gut schmeckt ein Kaiserschmarrn auf der Gindelalm. Gerade nach dem Aufstieg hat man sich den verdient. Und dann gibt’s da noch die Brezn beim Bäcker Zanger. Die sind zwar klein, aber saugut. Man muss dafür früh aufstehen, sonst steht man lang in der Schlange.

MM: Welche Tipps haben Sie für Zuagroaste? Was ist wichtig, wenn man in den Ort zieht? Was muss man können?

Wagner: Mein Tipp ist, keine Extrawürst’ zu wollen. Man sollte anpassungsfähig sein, das heißt, nicht einen auf Highlife machen, sondern sich dem Schliersee-Rhythmus anpassen. Bei uns geht man einfach gern ins Bauerntheater oder hockt gern zusammen. Außerdem darf ein Zuagroaster nicht empfindlich sein – er muss schlagfertig sein.

MM: Was zeichnet einen Original-Schlierseer aus? Wie tickt er? 

Wagner: Der Ur-Schlierseer spielt Theater und Zither, jodelt, trinkt gern Bier und Wein, ist brutal gesellig und gehört dem Trachtenverein oder dem Skiclub an. Der Stammtisch ist hier fester Bestandteil im Wochenplan. Außerdem hat der Schlierseer einen guten Humor, ist aber manchmal auch ein bisschen zwider. Und seit Neuestem gehen die Frauen im neuen Fitnessstudio zum Yoga-Kurs – zum Ratschen.

MM: Was ist Ihr Lieblingsplatzerl? 

Wagner: Der Weinberg. Der gehört zu meiner Kindheit dazu. Dort steht ein richtig schöner Baum, auf dem wir immer herumgekraxelt sind oder uns versteckt haben. Außerdem steht dort eine wunderschöne Kapelle und man sieht über den ganzen Schliersee.

Fakten über Schliersee im Landkreis Miesbach

  • Bürgermeister: Franz Schnitzenbaumer, CSU 
  • Einwohner: 6500 
  • Besucher: 130.000 Übernachtungsgäste und fast eine Million Tagesgäste im Jahr 

Geschichte: Im Jahr 779 gründeten fünf Brüder ein Kloster – sie nannten es „Slyrse“. 

- Schlierseer Berühmtheiten: Ski-Star Markus Wasmeier und sein Museum, Kabarettist Gerhard Polt, das Bauerntheater (seit 1892, das älteste seiner Art), die Whisky-Destillerie Slyrs

Unsere Serie "Mein Dorf": Machen Sie mit!

Wollen Sie mitmachen? Wenn auch Sie Ihr Dorf oder Ihre Stadt vorstellen möchten, schreiben Sie uns an blickpunkt@merkur.de oder an Münchner Merkur, Im Blickpunkt, Paul-Heyse-Straße 2-4, 80336 München. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzte Beifahrerin nach Unfall 
Gekracht hat es am Freitag auf der A 8 bei Irschenberg. Dabei wurde eine Person verletzt, der Gesamtschaden liegt bei 9000 Euro.
Verletzte Beifahrerin nach Unfall 
Polizei stoppt Trunkenheitsfahrt 
Das wird nicht billig: Mit mehr eine 0,5 Promille Alkohol im Blut war am Samstag ein 56-jähriger Miesbacher in seinem Auto unterwegs.
Polizei stoppt Trunkenheitsfahrt 
Vollrausch bei Sonnenaufgang
Das war keine gute Idee: Ein 58-jähriger Haushamer hat sich Samstagfrüh betrunken hinters Steuer gesetzt und einen Unfall verursacht - dies letztlich vor den Augen eines …
Vollrausch bei Sonnenaufgang
Museum braucht noch ein Gutachten
Mit einem kleinen Schritt wollte der Museumsverein die Sanierung des stadteigenen Klosters beginnen – vergeblich. Statt eines Startsignals gab es eine weitere Hürde: Der …
Museum braucht noch ein Gutachten

Kommentare