+
Micheal Dürr, ehemals Gemeinderat in der PWG-Fraktion, jetzt nur noch Gemeinderat.

"Ich bin jetzt befreit, ich habe weniger Gewicht."

Nach Rausschmiss: Dürr erklärt sich im Interview

  • schließen

Schliersee - Auf einmal allein in der PWG – für Michael Dürr kein Problem. Wie er den Ausstieg der beiden Ex-Kollegen bewertet, erklärt er im Gespräch mit unserer Zeitung.

Herr Dürr, wie geht’s Ihnen jetzt, so ganz allein?

Dürr: Ganz gut. Ich bin jetzt befreit, habe weniger Gewicht.

Wie geht es mit der PWG weiter?

Dürr: Das wird sich demnächst zeigen. Das kann man jetzt noch nicht sagen.

Bringt Sie der Ausstieg zum Nachdenken, gar Umdenken?

Dürr: Nein, ich lasse mich nicht verbiegen. Schauen Sie: Ich bin angetreten mit dem klaren Ziel, mehr Transparenz zu schaffen für die Bürger. Diesem Ziel bleibe ich treu, auch wenn das dicke Bretter sind. Dabei spüre ich bei der PWG, im Unterstützungsverein und bei den Alten große Zustimmung. Und wir bekommen viel Zuspruch für unser Bürgerbegehren gegen Sixtus. Das ist für mich wichtig. Mir geht es darum, dass wir genau hinschauen – im Interesse der Gemeinde. Ich poche darauf, dass wir uns an Recht und Gesetz halten.

Sie verkraften das gut.

Dürr: Menschlich bin ich schon enttäuscht. Das alles wurde vergangene Woche offenbar hopplahopp vorbereitet. Da sind auch andere Gründe im Spiel. Schauer wollte von Anfang an in den Bauausschuss, aber den habe ich gefordert, weil ich die meisten Stimmen hatte. Aber letztlich brauche ich für meine Arbeit keinen Sitz im Ausschuss.

Glauben Sie, dass Sie mit diesem Konfrontationskurs etwas erreichen?

Dürr: Ja, sicher nicht sofort, aber auf Dauer. Es gibt ja Erfolge wie die Stellplatzsatzung. Ich werde auch gerne als Aufwiegler dargestellt, obwohl ich in 90 Prozent mitstimme. Aber ich darf meine eigene Meinung haben. Dass ich dem Bürgermeister ein Dorn im Auge bin, ist ja klar. Auch dass viele nicht mehr hinhören. Aber ich setze mich durch. Ich mache weiter, das bin ich meinen Wählern schuldig.

Und hier gibt's die Hintergründe zu dem Fraktionskrach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)
<center>Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"</center>

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Sicherheit ist kein Job fürs Ehrenamt
Im Miesbacher Stadtrat wurde über die Einführung einer Sicherheitswacht diskutiert. Diese setzt sich aus Bürgern zusammen, die ehrenamtlich auf Streife gehen, Präsenz …
Kommentar: Sicherheit ist kein Job fürs Ehrenamt
Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Sechs Jahre lang lag die Idee einer Sicherheitswacht für Miesbach in der Schublade – nun wird sie wieder ausgepackt. Doch die Reaktionen sind zwiespältig.
Sicherheitswacht: Bürger sollen wieder auf Streife gehen
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Der Haushamer Luky Zappatta ist am Sonntag neben Batic und Leitmayr im Tatort zu sehen. Nach Rollen bei den Rosenheim Kops und Komissar Pascha spielt er nun einen …
Einsatz im Münchner Tatort: Haushamer spielt einen Polizist 
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“
Drei Jahre nach der Kommunalwahl haben wir die neu gewählten Bürgermeister um eine Halbzeitbilanz gebeten. Diesmal erklärt Georg Kittenrainer, wie er den Spagat zwischen …
Kittenrainer: „Ein kleiner Ort muss um vieles kämpfen“

Kommentare