+
Nici spielt mit seinem Bruder Emilio.

Er hat die Leukämie besiegt

Nici aus Schliersee: Wie er anderen Krebs-Patienten helfen will

Schliersee - Nici aus Schliersee (17) hat dank einer neuen Therapie den Kampf gegen den Krebs gewonnen. Heute gilt er als geheilt. Jetzt setzt er sich dafür ein, dass jeder die Chance dazu hat.

Es war eine neuartige Immuntherapie, die Nicolas Kutter - genannt Nici - 2015 das Leben rettete. Dank einer beispiellosen Spendenaktion, organisiert von Familie, Freunden, Bekannten und Schulkameraden konnte Nici vor gut einem Jahr in die USA reisen und an einer Studie teilnehmen. Das Ziel: Die Leukämie, die den Burschen vom Schliersee schon so lange quält, endgültig besiegen.

Nici und seinen Ärzten ist das gelungen, heute gilt der 17-Jährige als geheilt. Doch seine "Mars-Mission", wie er den mühsamen Therapieweg immer genannt hat, ist noch nicht beendet. Nici will sich nun dafür einsetzen, dass auch Leukämiepatienten in Deutschland die Behandlung offen steht. Derzeit ist sie hierzulande nicht zugelassen. Wie wichtig dieser Schritt wäre, hat die tz nun recherchiert.

sta

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Komfortlift und Expressbus - das bieten Sudelfeld und Spitzing im Winter 2017/18
Die Skigebiete des Verbunds Alpen Plus haben sich schon auf die Saison vorbereitet. Ein Achter-Sessellift am Sudelfeld sowie ein Expressbus aus München warten in der …
Komfortlift und Expressbus - das bieten Sudelfeld und Spitzing im Winter 2017/18
Autofahrerin (60) übersieht Radler (45)
Leichte Verletzungen hat sich ein Fahrradfahrer (45) aus Hausham bei einem Unfall am Freitagnachmittag an der Industriestraße zugezogen.
Autofahrerin (60) übersieht Radler (45)
Nach Hilferuf wegen A8: Feuerwehr Irschenberg bekommt Verstärkung
Die Einsätze an der Autobahn bringen die Feuerwehren an die Belastungsgrenze. Leichte Besserung vermeldet die Irschenberger Truppe: Die Retter erhalten neues Personal.
Nach Hilferuf wegen A8: Feuerwehr Irschenberg bekommt Verstärkung
Kommentar zur Kreistags-Eskalation: Solidarisieren, nicht polarisieren
Die Diskussion um die Wasserschutzzone ist nun komplett eskaliert - obwohl doch eigentlich alle an einem Strang ziehen sollten. Unnötig und vor allem inakzeptabel findet …
Kommentar zur Kreistags-Eskalation: Solidarisieren, nicht polarisieren

Kommentare