Acht Gebäude auf gut 12 000 Quadratmetern: An der Stolzenbergstraße möchte der Projektplaner ein Gesundhaus (oben), vier Naturchalets an einem Teich, ein Biohotel (links unten), ein Gästehaus sowie ein Mitarbeiterhaus errichten. Gerade läuft die öffentliche Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans.	grafik: dak
+
Acht Gebäude auf gut 12 000 Quadratmetern: An der Stolzenbergstraße möchte der Projektplaner ein Gesundhaus (oben), vier Naturchalets an einem Teich, ein Biohotel (links unten), ein Gästehaus sowie ein Mitarbeiterhaus errichten. Gerade läuft die öffentliche Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans.

„Acht Gebäude auf viel zu kleinem Raum“

Öffentliche Auslegung zu Schlieerseer Vitalresort läuft – Nachbar-Widerstand absehbar

Schliersee soll in Neuhaus ein neues Hotel bekommen. Der Gemeinderat hat zugestimmt. Jetzt gibt es Widerstand aus der Nachbarschaft.

Schliersee – Der Gemeinderat hat das Projekt Vitalresort in Neuhaus wiederholt beleuchtet, jetzt hat die Stunde der Nachbarn geschlagen. Nachdem Projektentwickler Wolf-Dieter Roetzer den Gemeinderat davon überzeugen konnte, das Auslegungsverfahren auch ohne unterschriebenen Durchführungsvertrag zu starten (wir berichteten), läuft aktuell und noch bis Ende des Monats die öffentliche Auslegung, im Zuge derer Betroffene Stellungnahmen und Einwendungen abgeben können.

Öffentliche Auslegung zu Schlieerseer Vitalresort läuft – Nachbar-Widerstand absehbar

Das ist geplant: Auf dem rund 12 200 Quadratmeter großen Grundstück soll ein Vitalresort entstehen, ein Ensemble aus verschieden großen Gebäuden. Es wäre das erste größere Hotelprojekt in Schliersee seit vielen Jahren. Ganz im Norden ist ein Gesundhaus mit Praxen, Behandlungsräumen und Kochschule vorgesehen (drei Geschosse, Wandhöhe 9,10 Meter). Um einen rund 1000 Quadratmeter großen Teich gruppieren sich vier Chalets (Erd- und Dachgeschoss) mit je zwei Ferienwohnungen, und am südlichen Ende schließt sich das Biohotel an. In dem Drei-Sterne-Haus sind 42 Zimmer, ein Restaurant mit 110 Sitzplätzen sowie ein 400 Quadratmeter großer Spa-Bereich vorgesehen.

Während Letzterer den Übernachtungsgästen vorbehalten sein soll, ist die Gastronomie öffentlich zugänglich. Verbunden ist das Biohotel im sogenannten Eingangsgeschoss mit dem zweiten großen Gebäude, dem Gästehaus. Hier sollen 45 Zimmer in der Zwei- bis Drei-Sterne-Kategorie entstehen. Unter sowie zwischen den Gebäuden – ebenfalls auf Eingangsgeschoss-Ebene – befindet sich eine Tiefgarage. Weil das Gelände abschüssig ist, werden vom Süden her nur die beiden oberen Geschosse (plus Dachgeschoss) des Gästehauses zu sehen sein, vom Biohotel nur das oberste Geschoss (plus Dach). Auf der anderen Seite, also in der Mitte des Geländes, sind drei Geschosse (plus Dach) sichtbar. Der Giebel des kleinen Mitarbeiterhauses bleibt höhenmäßig unterhalb dem des Gästehauses.

Schlieerseer Vitalresort: „Acht Gebäude auf viel zu kleinem Raum“

Wie bei großen Projekten üblich hat sich in der Nachbarschaft schon Widerstand geregt. Ein Anwohner hat längst den Gemeinderäten geschrieben und beklagt, das „acht Gebäude auf einen viel zu kleinen Raum gequetscht“ werden soll. Mit einem von Roetzer postulierten „nachhaltigen, sanften Tourismus“ habe das Projekt nichts zu tun. Er hätte es gerne gesehen, wenn ein Schaugerüst über die Dimension des Vitalresorts Aufschluss gibt. Auch die Frage nach dem Verkehr und der Breite der Zufahrtsstraßen wirft der Anwohner auf.

Mit den Einwänden wird sich der Gemeinderat in der nächsten Runde des Verfahrens befassen. Im Gremium selbst waren Bedenken wegen des rund 50 Meter langen Gästehauses gleich an der Stolzenbergstraße laut geworden. Und bekanntlich auch am Konzept, das sich an gesundheitsorientierte Gäste ebenso richtet wie an Radler.

Harald Gmeiner, Vorstand des kommunalen Tourismusunternehmens Alpenregion Tegernsee Schliersee, teilt diese Bedenken übrigens nicht. „Grundsätzlich ein tolles Projekt, das gut in die Region passt“, sagt er. Die Konzepte würden sich nicht widersprechen, sondern ergänzen und durchaus ein- und dieselbe Zielgruppe ansprechen. Die baulichen Vorgaben seien natürlich Sache der Gemeinde. Die Unterlagen mitsamt Verkehrs- und Schallschutzgutachten sind nach vorheriger Anmeldung im Rathaus einsehbar und finden sich auf der Homepage rathaus. schliersee.de (Marktverwaltung, Amtliche Bekanntmachungen).

Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Miesbach – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare