+
Klein hacken: Melanie Striebeck zerkleinert für ihre Lebkuchen-Engerl die dunkle Schokolade, die anschließend mit dem Teig vermischt wird. 

„So genau geht‘s bei mir immer nicht“

Unser Advents-Rezept des Tages: Die Weihnachtsengerl

  • schließen

Melanie Striebeck ist die evangelische Pfarrerin in Neuhaus. In der Vorweihnachtszeit backt sie Lebkuchen-Engerl, die sie an ihre fleißigen Helfer der Pfarrgemeinde verteilen möchte.

Neuhaus – In der Küche von Melanie Striebeck, der evangelischen Pfarrerin aus Neuhaus, werden in diesem Jahr Schokolebkuchen in Engelsform gebacken. „Bei uns kommt Backen nur sehr selten vor“, sagt Striebeck. „Meist gibt es nur Weihnachtsgebäck, wenn irgendjemand Lust hat mitzumachen.“

Heuer hat sie sich jedoch dazu entschieden, Lebkuchen zuzubereiten und diese dann ganz besonderen Menschen zu schenken. „Wir haben an Weihnachten so viele Gottesdienste“, erzählt die Pfarrerin. „Die Lebkuchen werden dann in der Pfarrgemeinde an die fleißigen Helfer verteilt.“ Diese hat sie auch schon mal zubereitet, „aber das ist schon 15 Jahre her“, sagt Striebeck. Das bereitet ihr allerdings keine Sorge. Denn obwohl das Rezept aus einem Kochbuch stammt, backt und kocht sie gerne nach Gefühl. „So genau geht‘s bei mir immer nicht“, sagt die Neuhauserin.

Und so werden die Schokolebkuchen-Engerl gemacht: Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig rühren, die lauwarm zerlassene Butter und den abgekühlten, flüssigen Honig, Gewürze, Arrak, Mandeln, Zitronenschale und das Mehl, mit dem Backpulver vermischen, zufügen. „Statt den Gewürzen kann man auch ein Päckchen Lebkuchen-Gewürz nehmen“, meint Striebeck.

Die fertigen Engerl wurden mit Schokolade überzogen und mit Mandeln und Marzipan verziert.

Zuletzt die Schokolade in kleinen Würfelchen rasch untermengen, sie sollte möglichst nicht zerschmelzen. Die Masse auf ein gefettetes Backblech gleichmäßig aufstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad im E-Herd für 30 bis 40 Minuten backen.

Alle unsere winterlichen und weihnachtlichen Rezepte vom Tafelspitz-Spezial bis zum Zuckerball finden Sie hier

Noch heiß auf dem Backblech in kleine Vierecke schneiden oder wie Striebeck mit einer Form ausstechen. Mit Glasur überziehen und einem Marzipanstern oder einer Mandelhälfte verzieren und auf einem Gitter trocknen lassen.

Die Zutaten:

- 200 g Zucker - 1 Päckchen Vanillezucker - 3 Eier - 60 g Butter oder Margarine - 375 g Honig - je 1 Messerspitze Zimt und Nelken - 5 g Kardamon - 1 EL Arrak - 100 g ungeschälte, geriebene Mandeln - abgeriebene Schale von 1 Zitrone - 500 g Mehl - 1/2 TL Backpulver - 200 g bittere Schokolade

Zum Verzieren: - Schokoladenglasur - Marzipan-Rohmasse - Mandeln

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einweihung der Brösel Alm: Berghotel und Skigebiet rücken zusammen
Am Berghotel Sudelfeld können nun auch Wanderer, Radler und jedermann sonst einkehren: in der neuen Brösel Alm. Der Bürgermeister sieht darin einen Gewinn für den …
Einweihung der Brösel Alm: Berghotel und Skigebiet rücken zusammen
150 Feuerwehrler am Freitag bei Großbrand: Bilder und alle Infos im News-Ticker
Mehrere Feuerwehren sind im Weyarner Ortsteil Sonderdilching im Großeinsatz. Ein Teil eines Hofes steht im Vollbrand. Ein Stall ist bereits komplett ausgebrannt. Die …
150 Feuerwehrler am Freitag bei Großbrand: Bilder und alle Infos im News-Ticker
Wegen Insolvenz: Dieser Laden verschenkt bis morgen seine Ware - Hat das einen Haken?
Kann das sein? In Miesbach verschenkt ein Laden noch bis morgen seine Ware. So verspricht es zumindest ein Großhändler. Klang für uns nach Abzocke. Ein Besuch beim …
Wegen Insolvenz: Dieser Laden verschenkt bis morgen seine Ware - Hat das einen Haken?
Was passiert mit der alten Schule in Schliersee?
Gewissheit schaffen, wie es mit dem alten Schulgelände weiter geht – das wollte Gerhard Weitl im Gemeinderat. Eine löbliche Absicht, fanden alle. Festlegen wollte sich …
Was passiert mit der alten Schule in Schliersee?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.