+
So ähnlich könnte auch die Schlierseer Version mal aussehen: Kunsteis-Rodelbahn.

Pläne vom Eis geholt

Leader-Bescheid da: Machbarkeitsstudie gesichert

  • schließen

Schliersee - Das Ziel haben Karl-Heinz Manhart und Hermann Müller vom RRC Schliersee schon seit rund 20 Jahren vor Augen. Jetzt sind die Pläne der Kunsteisrodelbahn am Hennerer ein Stück vorangekommen.

Das Ziel haben Karl-Heinz Manhart und Hermann Müller vom RRC Schliersee schon seit rund 20 Jahren vor Augen. Jetzt sind die beiden mit ihren Plänen für die Kunsteisrodelbahn am Hennerer ein Stück weitergekommen. Vor zwei Jahren hatten sie eine Förderung aus dem EU-Fördertopf Leader für ein Machbarkeits-Studie beantragt. Nun halten die ehemaligen Weltklasse-Rodler den Bewilligungsbescheid in Händen. Wie berichtet hatten sich Müller und Manhart an einer Formulierung im Vorbescheid gestört und ihren Antrag zwischendurch auf Eis gelegt. Das ist jetzt vorbei. 

Die heruntergekommene Natureisrodelbahn am Hennerer soll eine Kunsteisbahn werden. So weit, so gut. Im Vorbescheid der Förderung des Leader-Programms stand aber, dass kein rechtlicher Anspruch auf den Zuschuss bestehe und dass der Verein unter gewissen Umständen die vollen Kosten hätte tragen müssen.

Zweiter RRC-Vorsitzender Müller sagt: „Wir sind dafür verantwortlich, was mit dem Vereinsgeld passiert.“ Deshalb hatten die beiden Visionäre die weiteren Schritte erstmal zurückgestellt, bis der endgültige Bescheid vorlag. Von Ablehnung sei aber nie die Rede gewesen, bekräftigt Müller. Veranschlagt ist die Machbarkeitsstudie mit rund 33 600 Euro, die Hälfte wird gefördert. „Als kleiner Verein ist das eben ein hoher Betrag für uns“, erklärt Müller.

Die Bremse ist gelöst, „jetzt können wir uns mit dem Planungsbüro abstimmen“, freut sich Müller. Die Machbarkeitsstudie ist unverzichtbare Voraussetzung für die weiteren Schritte – etwa einen Businessplan. Ohne einen solchen wiederum braucht der RRC erst gar nicht bei potenziellen Geldgebern vorstellig werden. Und Geld wird viel benötigt. Die Gesamtkosten schätzen Müller und Manhart  auf grob zehn Millionen Euro.

 Projekte dieser Größenordnung brauchen halt Zeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr schlägt Alarm: „Unser Haus ist hoffnungslos veraltet!“
Die Fischbachauer Feuerwehr hat sich verjüngt, ihr Hauptquartier dagegen nicht: Noch heute ist das Haus auf dem Stand von Anfang der 1960er-Jahre. Das soll sich bald …
Feuerwehr schlägt Alarm: „Unser Haus ist hoffnungslos veraltet!“
Sie erfreute Kinder: 4000 Euro teure Bade-Schildkröte wurde absichtlich zerstört
Die riesige Wasserschildkröte, die als schwimmende Insel für das Warmfreibad Miesbach angeschafft worden war, haben Unbekannte mutwillig schwer beschädigt. Die Polizei …
Sie erfreute Kinder: 4000 Euro teure Bade-Schildkröte wurde absichtlich zerstört
Grünes Licht für Schwimmbad-Sanierungshilfe
Jetzt kann es losgehen: Bayerns Bauminister Hans Reichhart hat gestern den Startschuss für das neue Sonderprogramm Schwimmbadförderung gegeben. Darauf hat man in …
Grünes Licht für Schwimmbad-Sanierungshilfe
Am Irschenberg: Baby löst Handbremse - Wagen rollt los - Vater eingeklemmt
An der Rastanlage Irschenberg an der A8 hat ein Baby die Handbremse eines Autos gelöst. Der Wagen rollte los. Der Vater wurde schwerverletzt.
Am Irschenberg: Baby löst Handbremse - Wagen rollt los - Vater eingeklemmt

Kommentare