TSV Schliersee ist beunruhigt

Insider bricht in Sportheim ein

Schliersee - Einen beunruhigenden Verdacht hegt die Sparte Fußball des TSV Schliersee nach einem Einbruch in ihr Sportheim in der Nacht zum vergangenen Mittwoch. Vermutlich war der Täter ein Insider.

Der Täter kannte nämlich den Zahlencode für den Safe, in dem sich der Schlüssel für das Stüberl befand. Zugang zur Vorratskammer verschaffte sich der Einbrecher mit dem vor Ort vorhandenen Werkzeug. Zum Glück der Fußballer fand er keine Wertsachen vor und verließ das Sportheim ohne Beute. Trotzdem bleibt der TSV auf den Reparaturkosten für die Tür in Höhe von rund 200 Euro sitzen. 

Bereits im Oktober 2015 wurde der Verein Opfer eines Einbruchs. Damals klaute der Täter, bei dem es sich laut Polizei möglicherweise um denselben handelt wie am vergangenen Mittwoch, 180 Euro Bargeld und zehn große Behälter mit Gummibärchen. Bei diesem Vorfall hatte der Verein jedoch auf eine Anzeige verzichtet.

sg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen
In diesem Jahr fällt die finanzielle Ausstattung durch den Landkreis für die ATS erstmals um satte 425.000 Euro niedriger aus. Der Vorjahresbericht zeigt, wie viel da …
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen

Kommentare