+
Eine aktuelle Aufnahme vom Einsatzort am Bahnübergang Campingplatz Schliersee.

Tödlicher Zusammenstoß mit Zug

Großeinsatz am Bahnübergang Schliersee: Person wird von BOB erfasst - und stirbt

Feuerwehr und Rettungsdienst eilen Richtung Schliersee. Es hat sich einem am Bahnübergang ein schlimmer Unfall ereignet. Eine Person wurde vom Zug erfasst. Sie starb noch am Unfallort.

  • Gegen 14.10 Uhr ging bei der Notrufzentrale ein Notruf ein: Eine Person sei an einem Bahnübergang in Schliersee unter einen Zug geraten.
  • Ein Großaufgebot an Rettern sowie die Polizei rückten an. Die Person war offenbar Höhe des Bahnübergangs am Campingplatz unter den Zug geraten.
  • Die Polizei ermittelt nun den genauen Unfallhergang.

+++ Aktualisieren +++

Der Unfallort:

Freitag, 7. September: In der Nacht hat es einen weiteren Einsatz an der Bahnstrecke gegeben, bei der eine Person ums Leben kam. Auch hier gibt es keine Hinweise auf Fremdeinwirkung.

Generell berichten wir nicht über (versuchte) Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de/

Die Meldungen von Donnerstag, 

16.24 Uhr: Die Polizei geht nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem Todesfall ohne Fremdeinwirkung aus.

15.31 Uhr: Nach aktuellen Informationen vom Unfallort ist die Person von Zug überrollt worden und war bereits beim Eintreffen der Rettungskräfte tot. Umstehende Passanten hatten die Szenen beobachtet. Nach bisher völlig unbestätigten Informationen vom Unfallort war auch eine Gruppe Kinder dabei, die den Unfall mit erlebt hat.

14.52 Uhr: Der Einsatz der Feuerwehr ist im vollen Gange. Daher fallen mehrere Züge der BOB aus, bzw. fahren ab dem Bahnhof Schliersee als SEV. Der Bus fährt ab Schliersee.

Eine aktuelle Aufnahme vom Einsatzort am Bahnübergang Campingplatz Schliersee.

Update, 14.42 Uhr: Nach ersten Informationen vom Unfallort wurde ein Fußgänger von einem Zug erfasst. Die Feuerwehr Schliersee sowie Polizei und Rettungsdienst sind vor Ort.

Erstmeldung, 14.17 Uhr

Schliersee - Ein größeres Aufgebot an Fahrzeugen ist mit Blaulicht und Martinshorn auf den Weg zum Einsatzort. Der Alarm ging wohl gegen 14.15 Uhr ein. Die Polizeiinspektion Miesbach bestätigt auf Nachfrage unserer Zeitung, dass sich ein „Unfall mit Person“ am Bahnübergang beim Campingplatz ereignet hat. 

Weitere Informationen folgen.

kmm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Legenden, Promis und leuchtende Kunst
Knallbunte Gemälde im Neo-Pop-Stil zeigt der Künstler Mauro Bergonzoli in einer Ausstellung im Neubau der Kaffeerösterei Dinzler am Irschenberg, direkt neben der A8. Die …
Legenden, Promis und leuchtende Kunst
Die Lederhose waschen? Auf keinen Fall!
Wenn an diesem Samstag das Münchner Oktoberfest beginnt, haben Dirndl und Lederhosen ihre Hochsaison. Tracht – egal ob echte oder Billigware aus dem Supermarkt – gehört …
Die Lederhose waschen? Auf keinen Fall!
Mannhardt (45) soll neuer Miesbacher Dekan werden - so kam es dazu
Die Priester und kirchlichen Bediensteten haben ihre Wahl getroffen. Neuer Dekan soll der Haushamer Pfarrer Michael Mannhardt sein. Walter Waldschütz scheidet nach …
Mannhardt (45) soll neuer Miesbacher Dekan werden - so kam es dazu
Landkreis-Turnhalle wieder offen
Gute Nachricht für alle Sportler: Die Turnhalle des Landkreises in Hausham ist seit Anfang dieser Woche wieder offen für den alltäglichen Einsatz von Vereinen und …
Landkreis-Turnhalle wieder offen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion