+
Mit diesem Foto suchte die Polizei nach dem rabiaten Wanderer.

Nach Fahndung mit Foto

Wanderer aus München attackiert Mountainbiker - jetzt stellt er sich der Polizei

Ein unbekannter Wanderer soll am Schliersee einem Mountainbiker einen Faustschlag verpasst haben. Die Polizei suchte mit einem Foto nach dem Mann. Jetzt stellte dich der Wanderer - und widerspricht.

Update vom 18. August, 11.52 Uhr: Nachdem die Polizei ein Foto des Tatverdächtigen veröffentlicht hatte, meldete sich der gesuchte Mann selbst bei der Polizeiinspektion Miesbach. 

Den ersten Angaben des Münchners zufolge, habe sich der Vorfall anders ereignet, als vom Anzeigeerstatter geschildert. Die Polizeiinspektion Miesbach hat nun die Aufgabe, den genauen Hergang der Tat vom 11. August zu rekonstruieren.

Update vom 16. August: Die Polizeiinspektion Miesbach führt in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft München II die Ermittlungen bezüglich des rabiaten Wanderers. Nun gelang es den Ermittlungsbehörden, ein Foto des Täters zu erlangen, welches mit richterlichem Beschluss veröffentlicht wird.

Zeugen, die Angaben zur Identität des Täters oder der Polizei sonst Angaben in dem Fall machen können, werden gebeten, die Polizeiinspektion Miesbach unter der Telefonnummer (08025) 2990 oder jede andere Polizeidienststelle zu informieren.

Am Schliersee: Wanderer drängt Mountainbiker ab - dann schlägt er zu

Erstmeldung vom 12. August: 

Schliersee Dass sich Wanderer und Mountainbiker am Berg mit unterschiedlichen Interessen in die Quere kommen, kann schon mal vorkommen. Dass einer den anderen völlig unvermittelt angreift und verletzt, geht trotzdem nicht. Jetzt sucht die Polizei nach einem rabiaten Wanderer, der am Sonntag in Schliersee einem Weyarner völlig unvermittelt einen Faustschlag verpasste.

Das berichtet die Polizei über den Fall: Völlig unvermittelt schlug ein bislang unbekannter Täter am Sonntag in Schliersee auf einen entgegenkommenden Mountainbiker ein, sodass dieser zu Sturz kam und sich nicht unerheblich verletzte. 

Schliersee: Mountainbiker wird urplötzlich von Wanderer attackiert

Gegen 12 Uhr befuhr der 33-jährige Weyarner mit seinem Bike laut Polizeibericht die Forststraße aus Richtung Kreuzbergalm kommend in Richtung Hennereralm. Einige hundert Meter unterhalb der Kreuzbergalm kam dem Radler ein Wanderer in weiblicher Begleitung bergaufwärts entgegen.

Als der Biker an dem Mann vorbeifahren wollte, trat der Wanderer dem Polizeibericht zufolge immer weiter in die Fahrspur des Radlers, sodass der Weyarner seine Fahrt verlangsamen musste. Der Bergsteiger ging weiter auf den Radler zu und drängte ihn weiter in Richtung dem Rand der Forststraße, ehe er ihm völlig unvermittelt und ohne etwas zu sagen mit der rechten Faust auf die linke Gesichtshälfte schlug.

Schlierseer Berge: Wanderer drängt Mountainbiker ab - dann eskaliert die Situation

Durch den Schlag kam der Mountainbiker zu Sturz und blieb neben der Forststraße liegen. Er erlitt durch den Schlag eine blutende Platzwunde im Gesicht sowie diverse Abschürfungen und Prellungen durch den Sturz, welche im Anschluss im Krankenhaus Agatharied behandelt werden mussten. Außerdem wurde auch sein Fahrrad erheblich beschädigt.

In den Schlierseer Bergen unterhalb der Kreuzbergalm soll sich der Angriff zugetragen haben. 

Der Wanderer ließ den Verletzten einfach auf der Forststraße liegen und setzte nach einem kurzen Streitgespräch seinen Weg in Richtung Kreuzbergalm fort. Eine Fahndung nach dem Täter mit mehreren Polizeistreifen auf beiden Bergseiten verlief im Anschluss leider ergebnislos, teilt die Polizei mit.

Prügelei am Schliersee: Polizei sucht gewalttätigen Wanderer

Der Täter wird wie folgt beschrieben: etwa 40 alt, circa 1,90 Meter groß, sehr muskulös, schwarzhaarig, bekleidet mit einem blauen T-Shirt, kurzer Hose, blau-grauen Schuhen und Rucksack. Der Mann sprach hochdeutsch. Die Polizeiinspektion Miesbach bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall oder dem unbekannten Täter geben können, sich unter 08025 / 299-0 bei der Polizeiinspektion Miesbach zu melden.

Lesen Sie auch: 

CSU will Mountainbiker aussperren - Touristiker im Landkreis hält nichts davon

Besucherlenkung am Berg: Ranger sollen Freizeitsportler sensibilisieren 

Krieg in den Bergen: Nagelfallen und Steine gegen Mountainbiker

Auch im Anschluss an das Dachauer Volksfest ist ein 21-Jähriger brutal attackiert worden. 

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buslinie Schliersee-Kufstein: RVO-Vorschlag irritiert Gemeinderäte
Die Resonanz war positiv, die Zukunft der Buslinie Schliersee-Kufstein ist aber offen. Vorerst fährt sie nur bis Anfang November weiter. Grund: ein überraschender …
Buslinie Schliersee-Kufstein: RVO-Vorschlag irritiert Gemeinderäte
Radler geben Gas: ADFC-Regionalverbund in Miesbach gegründet
Das Rad ist ins Rollen gekommen. Seit Kurzem gibt es im Landkreis eine dritte Lobby für alle, die gern in die Pedale treten: den ADFC-Regionalverbund …
Radler geben Gas: ADFC-Regionalverbund in Miesbach gegründet
Kleinkind (2) stürzt von Radlader - Vater rettet es in letzter Sekunde
Ein Kleinkind ist von einem Radlader erfasst worden. Der Vater konnte eingreifen. Dennoch musste das Kind mit dem Hubschrauber in eine Münchner Klinik gebracht werden.
Kleinkind (2) stürzt von Radlader - Vater rettet es in letzter Sekunde
Rücken FWG und FW wieder zusammen? Mitglieder entscheiden Schicksalsfrage
Zur Kommunalwahl 2020 in Miesbach stehen die Freie Wähler Gemeinschaft (FWG), deren Ursprungsidee die Parteiunabhängigkeit ist, und die Partei Freie Wähler (FW) vor …
Rücken FWG und FW wieder zusammen? Mitglieder entscheiden Schicksalsfrage

Kommentare

CuSo Calimero
(0)(0)

Wie voreingenommen hier manche kommentieren.

Vorab, ich bin auch Mountainbiker (Kein E-Bike, dazu habe ich ne andere Meinung, steht aber nicht zur Debatte.)
Aber hier wird, wirklich jeder MTB-ler als aggressiv und rücksichtlos dargestellt.
Egal wie der Tathergang wirklich war, beide hatten das Recht sich dort aufzuhalten. Und sollte sich der Vorfall bewahrheiten, ist das nicht zu tolerieren. Es gibt sicherlich genügend Biker die sich falsch verhalten, aber eben auch Wanderer.

NichtbayerAntwort
(0)(0)

Es sind halt nicht die Gründe bekannt, warum der Richter das Bild so schnell zur Veröffentlichung frei gab. Ist die Verletzung schwerer als in der hier veröffentlichten Erstmeldung angegeben?

Florian Ziereis
(2)(0)

Es ist einfach unglaublich... Jetzt wird hier in diversen Kommentaren zerpflückt - wann, wie und unter welchen Umständen dieses Foto geschossen wurde.... Ob es rechtens ist, und warum es denn bei diesem Fall zur Fahndung kommt.

Liebe Leute, wenn ihr so schlau seid
dann bewerbt euch doch einfach bei der Kriminalpolizei. Die würden sich über diese geballte Ladung an Fachwissen und Scharfsinn sicher freuen....oder auch nicht.