Party-Gäste verprügeln sich gegenseitig

Am Spinnradl: Polizei eilt zu zwei Schlägereien

Schliersee - Gleich zwei Mal musste die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag zur Diskothek Spinnradl am Spitzingsee ausrücken. Beide Male hatten sich Männer in die Haare bekommen.

Wie die Beamten mitteilen, wurden sie zum ersten Mal gegen Mitternacht zu dem Club gerufen. Ein junger Mann aus Altomünster (19) hatte einem 18-Jährigen aus Berglern einen Kopfstoß versetzt und ihm dabei einen Zahn ausgeschlagen.

Nur drei Stunden später eilte die Polizei wieder an den Spitzingsee. Neun Personen waren am Spinnradl in Streit geraten. Ein Münchner (30) hatte einem Jetzendorfer (21) mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Verletzungen waren so erheblich, das sie im Krankenhaus Agatharied behandelt werden mussten.

Beide Schläger erwartet nun laut Polizei eine Anzeige wegen vorsätzlicher Körperverletzung.

sta

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Das Schlierseer Strandbad ist gerüstet. Seit Christi Himmelfahrt hat die bei Bade- und Feierabend-Gästen beliebte Einrichtung geöffnet, und so haben die ersten schon die …
Pünktlich zum Sommer: Neues im Strandbad
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
In Schliersee soll es ab Sommer ein Bürgerauto geben. Das können dann die Bürger, aber auch Urlauber nutzen, um kleine Fahrten zu erledigen. Mitorganisator Philippe …
Bürgerauto in Schliersee: Vorhaben kommt voran
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Statt unsere herrliche Landschaft und Kultur mit Leidenschaft touristisch zu vermarkten, schauen wir zu, wie uns andere überholen – selbst wenn sie nur einen Hügel und …
Der Tourismus spart sich zurück in die 1990er-Jahre
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen
In diesem Jahr fällt die finanzielle Ausstattung durch den Landkreis für die ATS erstmals um satte 425.000 Euro niedriger aus. Der Vorjahresbericht zeigt, wie viel da …
Wie unsere Touristiker mit einer halben Million weniger klarkommen

Kommentare