Rettungswagen am Schliersee-Ufer
+
Glück gehabt: Eine Person war auf dem Schliersee eingebrochen. Passanten haben ihn herausgezogen.

Auf dem Schliersee

Schlittschuhläufer bricht ins Eis ein 

Womöglich war dies nur eine Frage der Zeit. Am Montagmittag gegen 12.40 Uhr ist ein 64-jähriger Schlittschuhläufer durch das dünne Eis auf dem Schliersee gebrochen.

Schliersee ‒ Der Mann, der am Montagmittag auf dem Schliersee ins Eis eingebrochen ist, hatte Glück: Er selbst konnte sich mit Hilfe von Passanten aus dem Wasser befreien. Wie Andreas Dietmannsberger, Kommandant der herbeigerufenen Feuerwehr, berichtet, hat sich der Vorfall in der Nähe des Strandbads ereignet. Die Einsatzkräfte waren allerdings zunächst zur Vitalwelt beordert worden. Nach Angaben der Polizei hat der Mann eine Platzwunde am Kopf erlitten und wollte sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

Derweil entspann sich in den sozialen Netzwerken die nächste Diskussion. Die einen werfen Schlittschuhläufern, Eisspaziergängern & Co. Fahrlässigkeit vor, weil die Eisdecke auf dem Schliersee erst seit wenigen Tagen besteht und die Gefahr des Einbrechens enorm ist. Mancher Einheimische argumentiert, dass Seeanlieger ihr Gewässer sehr gut kennen und einschätzen können, wo das Eis dick genug ist, dass man sich drauf wagen kann. Womöglich haben beide Seiten Recht. Der kurzzeitig verunfallte Schlittschuhläufer jedenfalls ist ein Haushamer.

Die Wasserwacht allerdings hat eine klare Meinung dazu und warnt davor, die Eisfläche zu betreten. Angesichts der steigenden Temperaturen dürfte sich das Thema Eis auf dem Schliersee aber schon bald von selbst erledigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare