Vermisstensuche, Schliersee
1 von 7
Ein Hubschrauber und mehrere Boote suchen nach dem vermissten Schwimmer im Schliersee.
Vermisstensuche, Schliersee
2 von 7
Ein Hubschrauber und mehrere Boote suchen nach dem vermissten Schwimmer im Schliersee.
Vermisstensuche, Schliersee
3 von 7
Ein Hubschrauber und mehrere Boote suchen nach dem vermissten Schwimmer im Schliersee.
Vermisstensuche, Schliersee
4 von 7
Ein Hubschrauber und mehrere Boote suchen nach dem vermissten Schwimmer im Schliersee.
Vermisstensuche, Schliersee
5 von 7
Ein Hubschrauber und mehrere Boote suchen nach dem vermissten Schwimmer im Schliersee.
Vermisstensuche, Schliersee
6 von 7
Rettungskräfte warten auf Höhe des Strandbads.
Rettungskräfte des BRK in Fischhausen
7 von 7
Alle Augen auf die Insel: Rettungskräfte des BRK in Fischhausen.

18-jähriger Zeuge macht widersprüchliche Angaben

Schwimmer im Schliersee vermisst: Polizei ermittelt wegen Notrufmissbrauch

  • schließen

Die Suchaktion nach einem vermissten Schwimmer im Schliersee wurde erfolglos abgebrochen. Die überraschende Wendung: Die Polizei ermittelt nun gegen den 18-jährigen Zeugen.

Update, 18.30 Uhr:

Der Fall hat eine unerwartete Wende genommen. Wie die Polizei Miesbach berichtet, hat es sich bei der Vermisstenmeldung tatsächlich um einen falschen Alarm gehandelt. Und der wurde offenbar mutwillig ausgelöst.

Gegen 14.15 Uhr habe ein 18-jähriger Fischbachauer den angeblichen Badeunfall per Notruf durchgegeben. Er habe vom Seeufer in Fischhausen aus beobachtet, wie ein Mann an der Insel Wörth ins Wasser ging. Anschließend sei der Schwimmer untergetaucht und sei nicht mehr an die Wasseroberfläche zurückgekommen. 

Nach einer mehr als zweistündigen, intensiven Suche mit Tauchern, Booten mit Sonargeräten sowie einem Rettungshubschrauber habe man den Einsatz erfolglos abgebrochen. 51 Kräfte der Kreiswasserwacht Miesbach, der Wasserwacht Schliersee, der DLRG Gmund, der Feuerwehr Schliersee und der Polizei Miesbach waren vor Ort.

Als sich die Rettungskräfte mit dem jungen Erstmelder unterhielten, widersprach sich dieser plötzlich in seinen Aussagen. Gegenüber der Polizei räumte der 18-Jährige schließlich ein, dass er lediglich einen Badegast im Wasser gesehen habe. Dieser sei weder in einer gefährlichen Situation gewesen, noch untergetaucht oder gar untergegangen. 

Nun wird es für den jungen Mann selbst ungemütlich. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf Missbrauch von Notrufen eingeleitet.


Update, 16.30 Uhr:

Die Suche nach dem vermissten Schwimmer dauert an. Ausgang ungewiss. Ein Polizeiboot sowie mehrere Boote der DLRG sind auf dem Schliersee unterwegs. Auch ein Hubschrauber kreist über dem Bereich an der Insel Wörth. Die Polizei bestätigt, dass die vermisste Person hier zuletzt gesehen wurde. Allerdings handle es sich um die Beobachtung eines einzelnen Zeugen, der sich noch dazu in einiger Entfernung aufgehalten habe. Ein Fehlalarm sei deshalb nicht auszuschließen. Für Entwarnung sei es aber noch zu früh, weshalb die Aktion noch andauere.


Ursprüngliche Meldung von Dienstag, 2. Juli, 15 Uhr:

Schliersee - Wie unser Reporter vor Ort erfahren hat, ist am frühen Dienstagnachmittag wohl ein Schwimmer von der Insel Wörth aus ins Wasser gegangen, wurde dann aber nicht mehr gesehen. 

Von Fischhausen aus haben Rettungskräfte eine Suche nach dem Vermissten gestartet. Unbestätigten Angaben zufolge ist auch ein Hubschrauber sowie eine Rettungstaucher-Staffel auf dem Weg an den Schliersee.

Weitere Informationen folgen.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Hausham
300 Haushamer begrüßen ihr neues Rathaus – Ehrengäste loben
Rund 300 Haushamer Bürger nahmen am Samstag an der Einweihung ihres neuen Rathauses teil. Zahlreiche Ehrengäste waren gekommen, um ihnen dazu zu gratulieren.
300 Haushamer begrüßen ihr neues Rathaus – Ehrengäste loben
Traumhafter Auftakt: Reichersdorf erlebt Leonhardi bei Bilderbuchwetter
Es war ein Auftakt nach Maß: Die erste Leonhardifahrt des Landkreises in Reichersdorf in diesem Jahr geriet dank des Wetters zu einer Bilderbuch-Veranstaltung. 
Traumhafter Auftakt: Reichersdorf erlebt Leonhardi bei Bilderbuchwetter
Hausham
Kunst verjagt den Amtsschimmel
Bevor das alte Haushamer Rathaus endgültig Geschichte ist, weht noch einmal ein kräftiger kultureller Wind durch das altehrwürdige Gemäuer. Eine bemerkenswerte …
Kunst verjagt den Amtsschimmel
Snowboardcrosser Schad kämpft in Pro7 um den Jackpot
 Snowboardcrosser Konstantin Schad aus Fischbachau startet morgen, am Dienstaagabend, im Pro7-Spektakel „Renn zur Million...wenn Du kannst!“ als Gejagter auf dem Weg zum …
Snowboardcrosser Schad kämpft in Pro7 um den Jackpot