+
Jan Flörcken vom Haus Bergsee des Bayerischen Landessport-Verbandes am Spitzingsee referierte im Schlierseer Hauptverwaltungsausschuss zum Thema Jugendreisen. 

Hauptverwaltungsausschuss

Setzt Schliersee künftig auf Jugendreisen?

  • schließen

Schliersee - Der Markt für Jugendreisen boomt, Schliersee möchte ein Stück vom Kuchen abhaben. Die Gemeinde könnte noch im Oktober dem Deutschen Fachverband für Jugendreisen beitreten.

Seen, Berge, Brauchtum und intakte Natur: Schliersee hat allerlei zu bieten für Touristen. Und die kommen überaus gerne. Einen eher geringen Anteil an den Gästezahlen haben allerdings Jugendliche. Diese anzulocken, darauf möchte sich die Gemeinde künftig verstärkt konzentrieren. Sollte der Gemeinderat kommende Woche einem Beitritt zum Deutschen Fachverband für Jugendreisen, Reisenetz zustimmen, könnte Schliersee zusammen mit dem Arberland Bayerischer Wald „Vorreiter bei der Zertifizierung als hochwertige Reisedestination werden“, betonte Jan Flörcken vom Haus Bergsee des Bayerischen Landessport-Verbandes (BLSV) am Spitzingsee nun im Hauptverwaltungsausschuss. 

„Studien belegen, dass 80 Prozent der Jugendlichen an den Ort einer Klassenfahrt zurückkehren“

Jugendreisen, sagte Flörcken in seinem Vortrag, seien mit einem Volumen von rund 25 Milliarden Euro „der größte Nischenmarkt im Reisemarkt“. Bei der Vermarktung hätten sie bislang bedauerlicherweise jedoch eine untergeordnete Rolle gespielt. „Studien belegen aber, dass 80 Prozent der Jugendlichen an den Ort einer Klassenfahrt zurückkehren“, unterstrich der BLSV-Hausleiter, der auch Mitglied des Qualitätsausschusses von Reisenetz ist. Entgegen der landläufigen Meinung seien mit Jugendreisen auch durchaus passable Umsatzrenditen zu erzielen. Sich heute von Reisenetz zertifizieren zu lassen und damit mehr auf qualitativ hochwertige und geprüfte Jugendreisen zu setzen, sei also eine Investition, die sich auch in Zukunft auszahle. Zumal Schliersee eine der zwei Pilotgemeinden wäre. „Das erzeugt überregionale Strahlkraft und bundesweite Presse“, ist Flörcken überzeugt. 

Der erste Deutsche Jugendkongress soll in Schliersee stattfinden

Der Fahrplan sieht vor, noch im Oktober eine Absichtserklärung, den sogenannten „Letter of intent“, zu unterzeichnen. Auf der offenen Fachtagung in Berlin sei dann eine offizielle Unterzeichnung durch Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer (CSU) sowie Gäste-Info-Leiter Mathias Schrön angedacht, die den Zertifizierungsprozess in Gang setze, so Flörcken weiter. Im November 2017 würde der Prozess schließlich mit der Verleihung des Siegels „Reisenetz Qualität“ auf dem ersten Deutschen Jugendkongress abgeschlossen, der in Schliersee stattfinden soll. „Wir erwarten dazu 300 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Touristik.“ 

„Ich bin begeistert. Das klingt so, als hätte das nur Vorteile"

Astrid Leitner (CSU) vermutete, dass eine solche Mitgliedschaft wohl mit gewissen Kosten verbunden sei. Diese wurden allerdings in der nicht öffentlichen Sitzung präsentiert. Beatrix Seidenfus (Ausschussgemeinschaft) war angetan von den Plänen. „Mir gefällt, dass übergeordnet einer Qualität einfordert“, sagte sie. „Ich bin begeistert. Das klingt so, als hätte das nur Vorteile. Wir können so relativ leicht zu mehr Gästen kommen.“ 

Am 18. Oktober wird der Gemeinderat darüber befinden

Das letzte Wort hat der Gemeinderat, der am 18. Oktober in nicht öffentlicher Sitzung darüber befinden wird, ob Schliersee dem Verband beitritt. Die Anforderungen könne die Gemeinde jedenfalls problemlos erfüllen, betonte Flörcken. „Es gibt auch kein direktes Knock-out-Kriterium.“

ah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schritt für Schritt: Bei der Rodelbahn in Schliersee tut sich was
Die Rodelbahn am Hennerer in Schliersee ist noch nicht abgeschrieben. Das Leader-geförderte Projekt kommt voran. Andere Projekte im Landkreis sind bereits abgeschlossen …
Schritt für Schritt: Bei der Rodelbahn in Schliersee tut sich was
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?

Kommentare