+
Nobles Interieur: Die Slyrs Caffee & Lunchery in Neuhaus hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Einen Freifahrtschein für Werbung hatte das Unternehmen deshalb beim Bauausschuss aber nicht.

Geschmackvoll oder negatives Vorbild?

Slyrs-Werbung sorgt für Diskussion im Bauausschuss

  • schließen

Die Marke Slyrs ist bekannt - und davon profitiert nicht zuletzt auch die Marktgemeinde Schliersee. Trotzdem hat sich der Bauausschuss die Genehmigung von neuen Werbeanlagen nicht leicht gemacht.

Schliersee – An den Neubau der Slyrs Destillerie in Schliersee sollen drei Werbeanlagen angebracht werden – jeweils an der West-, Ost- und Südseite des Hauses. Vor allem die Werbung an der Ostseite, die von der Bayrischzellerstraße aus sichtbar sein soll, diskutierten die Mitglieder im Schlierseer Bauausschuss. Während die zwei Werbeanlagen einstimmig genehmigt wurden, war es bei der dritten knapp.

Auf die weiße Hauswand soll der Schriftzug der Destillerie angebracht werden. So groß, dass man ihn von der Straße aus lesen kann. Der Antrag spaltete den Ausschuss in zwei Lager. Die eine Seite um Robert Mödl (Die Schlierseer) bezeichnete die Werbung als „geschmackvoll und nicht erdrückend.“

Die andere Seite der Mitglieder, Gerhard Weitl (SPD) beispielsweise, befürchtete Nachahmer. Die Werbeanlage zuzulassen, wäre eine Vorlage für andere Firmen, hieß es. Weil Slyrs aber für die Gemeinde einen wichtigen touristischen Nutzen hat, ganz anders als beispielsweise ein Autohaus, gab es letztlich auch für den Schriftzug an der Ostseite ein Okay – mit 4:3 Stimmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare