+
Alles in privater Hand: Öffentliche Parkplätze gibt es in Spitzingsee laut Gemeinde nicht. 

„Das ist schon traurig“

Mutter von Rollstuhlfahrer (30) empört: Kein einziger Behinderten-Parkplatz am See

  • schließen

Kaum zu glauben, aber wahr: Am Spitzingsee gibt es keinen einzigen Behindertenparkplatz. Eine Ausflüglerin ärgert das sehr. Die Gemeinde kann jedoch nichts machen.

Spitzingsee – Einen entspannten Spaziergang am Spitzingsee hatte sich Susanne Reuter (50) mit ihrem Sohn vorgenommen. Von früheren Ausflügen her wusste sie, dass sich der weitgehend flache Uferweg auch gut mit dem Rollstuhl bewältigen lässt. Auf den nämlich ist Reuters 30-jähriger Sohn durch eine geistige und körperliche Behinderung angewiesen. „Wir haben keinen Motor, also fallen Steigungen aus“, erklärt die Rosenheimerin. Im Spitzingsee glaubte sie aber, das richtige Ziel gefunden zu haben, um ihrem Sohn trotz seines Handicaps einen schönen Tag in den Bergen zu ermöglichen.

Doch der Ausflug ging schief, bevor er überhaupt richtig begonnen hatte: bei der Parkplatzsuche. Wie sie es von anderen Ausflugsorten her gewohnt ist, suchte Reuter auch am Spitzingsee einen öffentlichen Behindertenparkplatz. Zuerst steuerte sie dazu den Ort an. „Da sind ja die meisten Lokale und auch der See ist gut erreichbar“, erklärt die Rosenheimerin.

Lesen Sie auch: Angebot falsch verstanden: Urlauber klagen über Strafzettel

Dort hielt sie nach den typischen Schildern Ausschau – vergebens. Auch Richtung Taubensteinbahn wurde Reuter nicht fündig. „Das sind alles nur Privatparkplätze“, berichtet sie. Eigene Stellplätze für Berechtigte mit Behindertenausweis seien nicht ausgewiesen. Und erst recht nicht in einer für Rollstuhlfahrer akzeptablen Lage mit gut befahrbarer Wegeanbindung. „Das ist schon traurig für so ein beliebtes Ziel wie den Spitzingsee“, sagt Reuter.

Im Rathaus ist das Problem bekannt. „Wir haben da oben leider keine öffentlichen Parkplätze“, bestätigt Schliersees Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer auf Nachfrage unserer Zeitung. Schon mehrfach habe die Gemeinde versucht, sich entsprechende Flächen zu sichern. „Aber dafür braucht es auch einen Verkäufer“, sagt Schnitzenbaumer. Das sei bislang nicht der Fall gewesen. So seien seines Wissens alle Stellplätze in privater Hand – zum Beispiel von den Alpenbahnen, Almbauern oder auch Gastronomie- oder Hotelbetreibern. Teilweise würden die Grundstücke auch unterverpachtet.

Lesen Sie auch: Bayrischzell hält die Hand auf: Mit dem kostenlosen Parken ist's vorbei

Die Konsequenz für die Autofahrer ist immer die gleiche: Sie müssen zahlen. Die Gebühren legen die Parkplatzbetreiber selbst fest. Was sie verlangen, bleibt ihnen überlassen. „Wir können da bei privaten Flächen keinen Einfluss ausüben“, erklärt der Bürgermeister. Im Rathaus anmelden müsse seine Gebührenordnung niemand.

Das haben auch Reuter und ihr Sohn zu spüren bekommen. Sie wichen in ihrer Verzweiflung auf einen Privatparkplatz aus. Ihr Behindertenausweis wurde da nicht anerkannt. Die Lust auf einen Spaziergang auf dem Uferweg war ihnen damit schnell vergangen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Früheres Autohaus in Miesbach: Verfahren für Wohnbebauung zieht sich hin
Das leer stehende Autohaus an der Münchner Straße in Miesbach soll einer Wohnbebauung weichen. Doch nach wie vor herrscht Stillstand. Was ist da los?
Früheres Autohaus in Miesbach: Verfahren für Wohnbebauung zieht sich hin
Probesitzen im Schulhof: Porsche-Club überrascht Anton-Weilmaier-Schüler
Diese Überraschung war nicht zu überhören: Fünf Porsche fuhren kürzlich vor der Anton-Weilmaier-Schule in Hausham vor. Das Sportwagentreffen war ein Geschenk an die …
Probesitzen im Schulhof: Porsche-Club überrascht Anton-Weilmaier-Schüler
Was tun mit der belasteten Gedenkstätte?
Sechs Vorträge waren im Schlierseer Pfarrheim zum Thema Annaberg-Gedenktafel zu hören. Jetzt werden Vorschläge zum weiteren Umgang mit der belasteten Gedenkstätte …
Was tun mit der belasteten Gedenkstätte?
Flugzeug-Technik aus Miesbach: Telair feiert 50-jähriges Bestehen
Ihre Produkte sind jeden Tag über den ganzen Globus unterwegs, Boeing und Airbus sind ihre Kunden: Jetzt hat die Firma Telair aus Miesbach ihr 50-jähriges Bestehen …
Flugzeug-Technik aus Miesbach: Telair feiert 50-jähriges Bestehen

Kommentare