Party mit Hygienekonzept: Dank der mit dem Landratsamt geplanten Maßnahmen sei das Infektionsrisiko im Spinnradl so niedrig wie im Restaurant, sagt der Betreiber. Foto: Ralf Peoplau
+
Party mit Hygienekonzept: Dank der mit dem Landratsamt geplanten Maßnahmen sei das Infektionsrisiko im Spinnradl so niedrig wie im Restaurant, sagt der Betreiber.

Tische, Tanzverbot, Musik leiser

Spitzingsee: Spinnradl wieder geöffnet - Konzept angepasst

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Nach sieben Monaten Pause hat das Spinnradl in Spitzingsee seit Donnerstag wieder geöffnet – mit angepasstem Konzept. So lief die Premiere.

Spitzingsee – Nach sieben Monaten Pause hat das Spinnradl in Spitzingsee seit Donnerstag wieder geöffnet – mit angepasstem Konzept. Statt 600 Gästen, die bei lauter Musik bis spät in die Nacht eng an eng tanzen, setzen sich bei der Eröffnung am Donnerstag 200 vorangemeldete Gäste bis spätestens 21 Uhr an Tische mit Sicherheitsabstand. Die Musik spielte mit halber Lautstärke, wer aufstand trug Maske. Tanzen verboten. Um 1 Uhr leerte sich der Saal.

Lesen Sie auch: Alle Infos im Landkreis gibt es in unserem Live-Ticker

Spitzingsee: Spinnradl wieder geöffnet - Konzept angepasst

Dass das Spinnradl als früheres Epizentrum naher Kontakte ausgerechnet zu Zeiten steigender Corona-Fälle wieder eröffnet, ist für Betreiber Christian Simon (52) mit dem neuen Konzept kein Widerspruch. Die Hygienemaßnahmen seien mit dem Landratsamt abgesprochen, hätten Hand und Fuß. „Das Infektionsrisiko ist nicht höher als im Einzelhandel. Corona gibt es schließlich nicht nur im Nachtleben.“

Sophia Mairhofer

Simon sieht in der Wiedereröffnung einen wichtigen Schritt zu einer neuen Normalität. „Keiner hat damit gerechnet, dass Corona so lange weitergeht. Wir müssen uns arrangieren.“ Die Umsätze seien zwar eher bessere Kostendeckung, den Gästen habe der Abend aber gefallen. „Die sind monatelang eingesperrt gewesen. Das ist denen abgegangen.“ Auch für das Personal sei es wichtig gewesen, wieder etwas zu verdienen.

Den Abend genossen hat auch Sophia Mairhofer (25) aus Fischbachau. Sie saß mit Freunden am Tisch. „Endlich mal wieder rauskommen, mal wieder Musik, zusammen was trinken.“ Fast wie im Restaurant, nur mit Musik, sei es gewesen. Wegen Corona habe sie sich nicht gesorgt. Auch der Alkohol sei für keinen der Gäste ein Problem gewesen. „Es hatten sich alle gut im Griff.“

Mehr aus Spitzingsee, Schliersee und Neuhaus: Alperie macht Pause - Eigentümer nehmen Betrieb in die eigenen Hände

Auch interessant

Kommentare