+
Tamara Scheid (l.) und Angela Wimmer wollen zum Fest der Liebe auch ihren Hunden eine Freude bereiten. 

„Es gibt doch auch Weihnachtsplätzchen für Hunde?“

Unser Advents-Rezept des Tages: Omas Hundetraum

  • schließen

Warum eigentlich nicht auch mal unseren vierbeinigen Freunden ein paar Plätzchen backen? Wie auch der Hund in der Vorweihnachtszeit verwöhnt wird, lest ihr hier in unserem Rezept für Hunde-Kekse.

Schliersee – „Es gibt doch auch Weihnachtsplätzchen für Hunde?“ Diese Idee kam unserer Mitarbeiterin Angela Wimmer, während wir über unsere diesjährige Rezeptserie gesprochen haben. Zuerst waren wir in der Redaktion etwas skeptisch. Es gibt wirklich Leute, die für ihre Vierbeiner backen? Doch der Vorschlag gefiel uns immer mehr. Das ist doch mal was anderes, was Besonderes.

Irgendwann hatte meine Kollegin sogar mal ein Buch über Weihnachtsplätzchen für Hunde geschenkt bekommen. Da wir beide Hundebesitzer sind, haben wir uns schließlich dazu entschieden, selbst das Backen für den Hund auszuprobieren. Aus der Vielzahl an Rezepten von den „Wolfsmonden“ über die „Knochen im Schnee“ bis hin zu den „Gänse-Talern“ haben wir uns schließlich für „Omas Hundetraum“ entschieden. Passend zu meiner Beagle-Dame Jocy, die mit ihren zwölf Jahren auch schon im Großmutter-Alter ist.

Und so funktioniert‘s: Zuerst haben wir das Mehl mit dem Backpulver vermischt, die weiche Butter und die Eier hinzugegeben und mit dem Knethaken verknetet. Den Teig haben wir anschließend in Frischhaltefolie gepackt und im Kühlschrank für eine Stunde ruhen lassen. Der Backofen muss auf 160 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier ausgelegt werden.

Alle unsere winterlichen und weihnachtlichen Rezepte vom Tafelspitz-Spezial bis zum Zuckerball finden Sie hier.

Für die Traumschicht haben wir die gekochte Leber, das Hähnchenfleisch und das Eigelb mit dem Pürierstab zu einer einheitlichen, streichfähigen Masse verarbeitet. Das zweite Eigelb wird für die Klebemasse in einer Tasse mit der Milch verrührt, der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt und mit einer runden Form ausgestochen.

Die fertigen Plätzchen „Omas Hundetraum“

Die eine Hälfte der ausgestochenen Plätzchen haben wir auf das Backblech gelegt, darauf mit einem Pinsel die Eigelb-Milch-Mischung dünn aufgetragen und die Traumschicht dann auf die vorbereiteten Plätzchen verteilt. Diese wird wiederum mit dem Gemisch aus Eigelb und Milch bestrichen und die andere Hälfte der Kreise darauf gelegt und etwas angedrückt. Wir haben zusätzlich kleine Hunde-Leckerlis mit Eigelb auf die Plätzchen geklebt, ehe wir sie für rund 30 Minuten auf der mittleren Schiene gebacken haben.

Ob das schmeckt? Jocy, die uns beim Backen nicht aus den Augen gelassen hat, hat die Kekse jedenfalls mit Begeisterung verspeist.

Die Zutaten:

Für die Plätzchen: -200 g Weizenmehl -3 g Backpulver -75 g weiche Butter -2 Eier 

Für die Traumschicht: -75 g gekochte Leber (kalt) -75 g gekochtes Hähnchenfleisch (kalt) -1 Eigelb 

Zum Verkleben: -1 Eigelb -1 EL Milch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Breitbandmanager zu Problemen: „Die hohe Nachfrage hat alle überrascht“
Viele Bürger im Landkreis warten weiter auf das schnelle Internet. Offene Baugruben sorgen für Ärger. Wir haben Breitbandmanager Reinhard Stephan zu den Problemen …
Breitbandmanager zu Problemen: „Die hohe Nachfrage hat alle überrascht“
BAföG erschlichen: Studentin (23) aus Hausham verurteilt
Sie studierte und ließ sich vom Staat eine Unterstützung zahlen. Ihr eigenes Vermögen gab eine Haushamerin (23) dabei aber nicht an. Das wurde ihr jetzt vor Gericht zum …
BAföG erschlichen: Studentin (23) aus Hausham verurteilt
Dieses Ross hat viel erlebt: Die Geschichte des Pegasus am Miesbacher Gymnasium
So gut wie alle Kunstwerke erzählen eine Geschichte. Meist stammt sie vom Künstler, der damit eine Botschaft vermitteln will. Beim Pegasus des Miesbacher Gymnasiums ist …
Dieses Ross hat viel erlebt: Die Geschichte des Pegasus am Miesbacher Gymnasium
Eine Predigt mit Prosit: Ganz Schliersee feiert seine Blasmusik
Gemütlich und gottgefällig: So beging die Schlierseer Blasmusik den Festtag anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens. Der ganze Ort feierte mit - und die Gäste staunten.
Eine Predigt mit Prosit: Ganz Schliersee feiert seine Blasmusik

Kommentare