Ein beliebtes Ausflugsziel ist die Rotwand. Hier weisen Schilder bereits auf Schongebiete hin und mahnen zur Rücksichtnahme.
+
Ein beliebtes Ausflugsziel ist die Rotwand. Hier weisen Schilder auf Schongebiete hin und mahnen zur Rücksichtnahme.

Mehrere Vorfälle in Bayrischzell, Fischbachau und Schliersee

Vandalismus am Berg: Unbekannte reißen neue Schilder in Schongebieten um - Polizei ermittelt

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

Auch vor der freien Natur macht die Zerstörungswut nicht Halt. In den Bergen im Landkreis haben Unbekannte mehrere Hinweisschilder geklaut oder zerstört. Die Polizei ermittelt.

Schliersee - Sie sollen Bergsportler zur Rücksicht auf Wild und Wald auffordern. Offenbar riefen sie aber auch Aggressivität hervor. Mehrere Hinweis- und Verbotsschilder, die das Landratsamt Miesbach erst vor wenigen Wochen in den Schongebieten in den Bergen im Landkreis Miesbach hatte aufstellen lassen, wurden mutwillig beschädigt oder entwendet.

Wie die Polizeiinspektion Miesbach berichtet, wurden die Tafeln von Mitte Dezember bis Mitte Januar angebracht. Die unbekannten Vandalen schlugen gleich an mehreren Orten zu. Im Bereich Rotwand, Maroldschneid, Auerspitz und Wendelstein (Gemeinde Bayrischzell), am Breitenstein und Schweinsberg (Gemeinde Fischbachau) sowie am Lempersberg (Gemeinde Schliersee). Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf insgesamt circa 310 Euro, den Wert der entwendeten Schilder auf circa 240 Euro.

Lesen Sie auch: Gebietsbetreuer warnt vor Folgen des Skitourentourismus

Vermutungen, welchen Hintergrund die Taten haben, gibt es derzeit nicht. Angesichts der immer wieder hochkochenden Konflikte zwischen uneinsichtigen Sportlern und Naturschützern, Almbauern, Förstern oder Jägern drängt sich aber der Verdacht auf, dass hier ein Zusammenhang bestehen könnte. Wie berichtet, wurde sogar der Gebietsbetreuer Mangfallgebirge, Florian Bossert, bereits Opfer eines Angriffs von Mountainbikern, die sich nicht an die Regeln im Rotwandgebiet halten wollten.

Zeugenhinweise zum jüngsten Vandalismus nimmt die Polizei Miesbach unter 08025/2990 entgegen.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare