+
Aufklärungsarbeit im Comic-Stil: Den Flyer „Almen und Alpen sind kein Streichelzoo“ will der Almwirtschaftliche Verein an den Wanderer bringen.

„Wenn Mutterkühe dabei sind, ist das der Super-GAU“

Vieh auf der Weide: So verhalten Sie sich richtig

  • schließen

Schliersee - Ein Wanderer bekam Panik, als eine Viehherde auf ihn zusteuerte - und beschwerte sich. Das muss nicht sein. Hier ein paar einfache Regeln, wie Sie sich richtig verhalten.

Die Grundregeln fürs Wandern auf der Weide sind schnell erklärt. Wer an einer Rinderherde vorbei muss, sollte dies ruhig undin einem Abstand von 20 bis 50 Metern tun. Hunde sind an einer möglichst kurzen Leine zu führen und wenn möglich vor den Kühen zu verdecken. Für den Menschen gilt:die Tiere nicht erschrecken. Und auch wenn es vor allem bei Kälbern noch so verlockend ist, sollten Wanderer diese keinesfalls anfassen oder streicheln. „Wenn Mutterkühe dabei sind, ist das der Super-GAU“, warnt Michael Hinterstoißer, Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern (AVO). Aus ihrem Schutzinstinkt heraus würden diese ihren Nachwuchs sofort verteidigen. Gleiches gilt übrigens für Stiere.

„Wenn Mutterkühe dabei sind, ist das der Super-GAU“

Bevor ein Rind zum Angriff übergeht, senkt es seinen Kopf, scharrt, brüllt oder schnaubt. Eine Herde formt dabei gerne einen Kreis um den potenziellen Feind. Für den Wanderer gibt es dann nur eins: ruhig bleiben, die Weide langsam verlassen und dabei den Tieren nicht den Rücken zukehren. Nur im äußersten Notfall sollte man dem Angreifer mit einem Stock einen gezielten Schlag auf die Nase verpassen. Wer einen Hund dabei hat, so wie bei dem aktuellen Vorfall geschehen, sollte diesen schleunigst von der Leine lassen. Die Tiere sind schnell genug, um den Gefahrenbereich zu verlassen und dabei die Rinder vom Hundehalter abzulenken.

Trotz aller Vorsicht warnt Hinterstoißer vor Panik. Gerade Jungkühe würden oft aus Neugier oder Übermut die Nähe zum Menschen suchen. „Die sind das ja auf der Alm gewöhnt.“ Zum Beispiel, wenn ihnen der Almerer einen Eimer Salz bringt. Zudem seien die meisten Tiere brav. Die Almbauern würden angewiesen, leicht reizbare Kühe gar nicht erst auf die Weide zu lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nervosität verrät ihn: 18-Jähriger mit Joint am Steuer erwischt
Weil er bei der Polizeikontrolle zu nervös war, haben die Beamten den 18-Jährigen auf der B472 in Fahrtrichtung Miesbach kontrolliert. Der Fahrer übergab ihnen eine …
Nervosität verrät ihn: 18-Jähriger mit Joint am Steuer erwischt
Trotz Schnee und Kälte: Diese vier Profis haben angegrillt
Grillfreuden für Hartgesottene: Im dichten Schneetreiben haben vier Profi-Köche beim Miesbacher Lokal Pasta Vino Steaks, Gemüse und vieles mehr auf den Rost gelegt - für …
Trotz Schnee und Kälte: Diese vier Profis haben angegrillt
Zwischenbilanz: Was fehlt, sind die Fahrgäste
Knapp ein Jahr ist es her, dass Bürgermeister Hans Schönauer es mit den Mitfahrbänken in Irschenberg ins Fernsehen geschafft hat. Die Zwischenbilanz nun: ernüchternd. An …
Zwischenbilanz: Was fehlt, sind die Fahrgäste
Straße zu eng: Auto und Lkw kollidieren am Stadtplatz
Wenn ein großer Lkw durch die Miesbacher Innenstadt fährt, wird es bisweilen gefährlich eng auf den Straßen. Das musste nun auch eine 26-jährige Fischbachauerin erfahren.
Straße zu eng: Auto und Lkw kollidieren am Stadtplatz

Kommentare