+
Aufklärungsarbeit im Comic-Stil: Den Flyer „Almen und Alpen sind kein Streichelzoo“ will der Almwirtschaftliche Verein an den Wanderer bringen.

„Wenn Mutterkühe dabei sind, ist das der Super-GAU“

Vieh auf der Weide: So verhalten Sie sich richtig

  • schließen

Schliersee - Ein Wanderer bekam Panik, als eine Viehherde auf ihn zusteuerte - und beschwerte sich. Das muss nicht sein. Hier ein paar einfache Regeln, wie Sie sich richtig verhalten.

Die Grundregeln fürs Wandern auf der Weide sind schnell erklärt. Wer an einer Rinderherde vorbei muss, sollte dies ruhig undin einem Abstand von 20 bis 50 Metern tun. Hunde sind an einer möglichst kurzen Leine zu führen und wenn möglich vor den Kühen zu verdecken. Für den Menschen gilt:die Tiere nicht erschrecken. Und auch wenn es vor allem bei Kälbern noch so verlockend ist, sollten Wanderer diese keinesfalls anfassen oder streicheln. „Wenn Mutterkühe dabei sind, ist das der Super-GAU“, warnt Michael Hinterstoißer, Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Vereins Oberbayern (AVO). Aus ihrem Schutzinstinkt heraus würden diese ihren Nachwuchs sofort verteidigen. Gleiches gilt übrigens für Stiere.

„Wenn Mutterkühe dabei sind, ist das der Super-GAU“

Bevor ein Rind zum Angriff übergeht, senkt es seinen Kopf, scharrt, brüllt oder schnaubt. Eine Herde formt dabei gerne einen Kreis um den potenziellen Feind. Für den Wanderer gibt es dann nur eins: ruhig bleiben, die Weide langsam verlassen und dabei den Tieren nicht den Rücken zukehren. Nur im äußersten Notfall sollte man dem Angreifer mit einem Stock einen gezielten Schlag auf die Nase verpassen. Wer einen Hund dabei hat, so wie bei dem aktuellen Vorfall geschehen, sollte diesen schleunigst von der Leine lassen. Die Tiere sind schnell genug, um den Gefahrenbereich zu verlassen und dabei die Rinder vom Hundehalter abzulenken.

Trotz aller Vorsicht warnt Hinterstoißer vor Panik. Gerade Jungkühe würden oft aus Neugier oder Übermut die Nähe zum Menschen suchen. „Die sind das ja auf der Alm gewöhnt.“ Zum Beispiel, wenn ihnen der Almerer einen Eimer Salz bringt. Zudem seien die meisten Tiere brav. Die Almbauern würden angewiesen, leicht reizbare Kühe gar nicht erst auf die Weide zu lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slyrs und Essendorfer planen „Genusscampus“
Mit Sixtus haben die Schlierseer einem heimischen Unternehmen die kalte Schulter gezeigt. Dafür verlegt bald eine andere Firma ihren Sitz in die Marktgemeinde: die …
Slyrs und Essendorfer planen „Genusscampus“
Spatenstich für neuen Edeka und Lidl ist erfolgt
Abgerissen ist der alte Alpengroßmarkt in Hausham schon seit ein paar Wochen. Beim Spatenstich für den neuen Edeka und Lidl gaben Projektentwickler und Bürgermeister den …
Spatenstich für neuen Edeka und Lidl ist erfolgt
Großer Erfolg: Landkreis fördert Projekt Filmregion stärker
9000 Euro – so groß ist pro Tag die finanzielle Wertschöpfung für die Region, wenn ein Filmteam im Landkreis die Kameras aufbaut. Folgeeinnahmen sind dabei noch gar …
Großer Erfolg: Landkreis fördert Projekt Filmregion stärker
In der Alpenrose darf bald geschwitzt werden
Die Betreiber des Hotels Alpenrose in Bayrischzell möchten ihr Gästeangebot um ein Saunahaus mit Satteldach erweitern. Der Gemeinderat ist der Idee nicht abgeneigt, gibt …
In der Alpenrose darf bald geschwitzt werden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare