+
Auf dem Programm stehen viele Ausflüge. Mitorganisatorin Kathrin Veith will , dass die Kinder dabei ihre Heimat kennenlernen.

In jeder Woche 50 bis 60 freie Plätze

Zum ersten Mal: Grundschule bietet Ferien-Betreuung an

  • schließen

Die Eltern werden entlastet, und die Kinder lernen etwas über ihre Heimat:  Erstmals bietet die Grundschule Schliersee eine Ferienbetreuung an. Platz ist für 60 Schüler oder mehr. 

Schliersee – Mit dabei bei diesem Gemeinschaftsprojekt sind auch die Nachhilfe in Schliersee, der Förderverein und die Gemeinde. Kathrin Veith vom Schlierseer Nachhilfe-Institut erläutert im Interview mit unserer Zeitung, wie es dazu kam.

Wie ist die Idee entstanden, in Schliersee eine Ferien-Betreuung anzubieten?

Im vergangenen Jahr habe ich das schon im kleinen Rahmen für unsere Nachhilfeschüler angeboten. Unter anderem sind wir zum Paddeln und zum Wandern gegangen. Der Wunsch, dieses Programm auszuweiten, kam dann gleich von mehreren Seiten. Zum einen vom Förderverein Kinder in Schliersee, zum anderen von der Schlierseer Schulleitung.

Gibt es einen Mangel an solchen Angeboten?

Ja. Die Standort-Marketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach bietet zwar auch ein Ferienprogramm an, das sich an alle richtet – aber das ist immer recht schnell ausgebucht. Gerade am Ende der Ferien müssen viele Eltern schauen, wo sie die Kinder unterbringen können.

In welcher Altersstufe ist der Bedarf besonders groß?

Groß ist der Bedarf vor allem bei den zukünftigen Erstklässlern, die Anfang September nicht mehr in den Kindergarten dürfen. Da schaut es mit der Betreuung manchmal recht schlecht aus.

Wie viele freie Plätze können Sie zur Verfügung stellen?

Wir können in jeder Woche 50 oder maximal 60 freie Plätze anbieten. Das Programm ist aber so gestaltet, dass man immer noch jemanden dazunehmen kann. Das bedeutet konkret: Beim Wandern macht man verschiedene Gruppen. An einem Tag basteln wir und gestalten das Schulhaus. Wenn Bedarf ist, nehmen wir eben eine Bastelsache mehr dazu, und dann können wir noch mal mehr Kinder betreuen. Im Grunde ist das alles relativ flexibel gestaltet.

Wie viele Betreuer stehen zur Verfügung?

Vier Betreuer sind fest dabei. Wenn mehr Kinder kommen, werden mehr engagiert.

Was war Ihnen bei der Gestaltung des Programms wichtig?

Uns war wichtig, dass wir etwas machen, das mit Schliersee zu tun hat. Wo gibt es bei uns etwas, das die Kinder noch nicht kennen? Es gibt zum Beispiel viele einheimische Kinder, die waren noch nie bei der Burgruine Hohenwaldeck. Die haben noch nie einen Stall von innen gesehen. Die haben auch noch nie erlebt, wie der Bäcker das Brot macht. In vielen Familien kommen solche Ausflüge zu kurz. Sie hocken sich vor den Fernseher oder fahren in einen Freizeitpark oder sonst wo hin. Aber das Naheliegende, das wird gar nicht gemacht.

Ferien-Betreuung

Das Ferienprogramm findet von 28. August bis 1. September und von 4. September bis 8. September im Zeitraum von 8.30 bis 15.30 Uhr statt und kann für eine oder beide Wochen gebucht werden. Die Kosten belaufen sich dabei pro Woche auf 80 Euro, zuzüglich 25 Euro Verpflegungspauschale und Kosten für Fahr- oder Eintrittskarten. Infos auf volksschule-schliersee.de, Anmeldung bei Kathrin Veith, Telefon 01 76/60 92 87 07.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Muss für Heimatforscher
Mehr als die Geschichte des Schlosses und seiner Eigentümer offenbart auf rund 500 Seiten das Buch „Wallenburg – Vergangenheit und Gegenwart“. Eine Pflichtlektüre für …
Ein Muss für Heimatforscher
Mit 1,1 Promille in den Gegenverkehr
Betrunken zwei Autos überholt und in den Gegenverkehr gerauscht. Zum Glück gab es bei diesem Unfall nur Leichtverletzte.
Mit 1,1 Promille in den Gegenverkehr
Stadtrat Thelemann fordert: „Brauchen vernünftige Anbindung“
Der beleuchtete Fußgängerweg vom Habererplatz rauf zur Volksfestwiese ist auf einmal wieder ein Thema. Bereits vor zwei Jahren wollte die Stadt einen solchen Weg bauen …
Stadtrat Thelemann fordert: „Brauchen vernünftige Anbindung“
Dauerparker sauer: Stadtrat will nun nachbessern
Seit das Parken am Habererplatz in Miesbach etwas kostet, müssen viele Pendler und Dauerparker die Waitzinger Wiese nutzen, während zentrumsnah zahlreiche Stellplätze …
Dauerparker sauer: Stadtrat will nun nachbessern

Kommentare