Schulmodell 9+2

Mehr Lernzeit für die Mittlere Reife

Schliersee - Das Modell „9+2“ an der Mittelschule Schliersee bietet für den Abschluss ein zusätzliches Vorbereitungsjahr. Ein erster Versuch scheiterte, nun gibt es eine zweite Chance.

Ein neuer Weg zur Mittleren Reife wird ab dem kommenden Schuljahr an der Mittelschule in Schliersee angeboten. Eigentlich sollte das Projekt bereits laufen (wir berichteten), doch das Interesse blieb aus. Nun startet die Schule einen neuen Versuch, das Modell „9+2“ anzubieten. Sie ist damit die erste Mittelschule im Landkreis. 

Das Konzept beinhaltet, dass die Schüler ihre Mittlere Reife in elf anstatt zehn Schuljahren absolvieren. Im Landkreis Rosenheim gibt es das bereits seit dem Schuljahr 2012/13. „Die Klassen sind immer voll, das muss recht gut laufen“, sagt Petra Kam, Sekretärin an der Schlierseer Mittelschule. Ein Lehrer der Schlierseer Volksschule sei bereits dort gewesen, um sich das Modell und seinen Ablauf genauer anzusehen. 

Wer daran teilnimmt, hat ein Jahr länger Zeit, um sich auf den Abschluss vorzubereiten. Der Prüfungsstoff wird anstatt in einem Jahr wie bei „M10“ in zwei Jahren durchgenommen. „Es gibt welche, die brauchen halt ein bisschen länger“, erklärt Kam. Die absolvieren dann vier Jahre Grundschule, fünf Jahre Mittelschule und zwei Jahre Vorbereitung – eben 9+2. 

Von Vorteil sind besonders die vermehrten Wochenstunden in den Kernfächern Mathematik, Deutsch und Englisch. Zudem haben die Schüler die Möglichkeit, das Fach Buchhaltung zu wählen. Die einzige Voraussetzung für die Schüler: ein Qualifizierender Abschluss der Mittelschule mit Gesamtnote 2,5 und besser. Gerade für Schüler, die den Schnitt von 2,33 für das Modell „M10“ nicht erreichen, ist das eine Chance. „Für die geht es dann trotzdem weiter“, erklärt die Sekretärin. 

Das Angebot sollte eigentlich schon mit dem laufenden Schuljahr starten. „Wir hatten zu wenige Anmeldungen, weil wir zu kurzfristig dran waren“, sagt Kam. Nun sei es aber rechtzeitig, kurz vor den Zwischenzeugnissen. Alle Schüler der 9. Klassen im Schulamtsbezirk Miesbach können sich dafür anmelden. „Wir haben die Schulen jetzt alle angeschrieben und machen voraussichtlich im Februar einen Infoabend“, gibt Kam bekannt. 

Spezielle Fortbildungen brauchen die Lehrkräfte für dieses Modell nicht. „Das kann jeder Mittelschullehrer machen“, erklärt die Sekretärin in Schliersee. Daran scheitere das Projekt nicht. Fehlen der Mittelschule also nur noch die Anmeldungen, um „9+2“ und damit einigen Spätzündern eine zweite Chance zu geben.

Anmeldung und Infos 

Ab sofort können sich die Schüler anmelden. Weitere Informationen und ein Aufnahmeformular gibt es auf www.volksschule-schliersee.de

Von Nina Probst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Die Sorge vor dem Coronavirus wächst im Landkreis Miesbach. Ärzte und Behörden warnen vor Panik -  und bereiten sich auf den Ernstfall vor.
Coronavirus: Ärzte und Behörden im Landkreis warnen vor Panik
Landratsamt braucht mehr Platz
Das Landratsamt benötigt für seinen Ersatzbau mehr Bürofläche als erwartet. Der Bedarf an Arbeitsplätzen ist von anfangs 346 auf inzwischen 378 gestiegen.
Landratsamt braucht mehr Platz
Grüne Woche: Landkreis zieht positive Bilanz - „Qualität kommt an“
„Hochwertige Produkte aus einer hochwertigen Region“: Das Motto der Alpenregion Tegernsee.-Schliersee ist auf der Grünen Woche in Berlin gut angekommen.
Grüne Woche: Landkreis zieht positive Bilanz - „Qualität kommt an“
Neugeborenenempfang: Schliersee feilt an Willkommenskultur
Schliersee sollte an seiner Willkommenskultur arbeiten, findet Beatrix Seidenfus. Deshalb beantragte die Gemeinderätin einen Neugeborenenempfang und eine Neubürger-Mappe.
Neugeborenenempfang: Schliersee feilt an Willkommenskultur

Kommentare