+
Ja, wir werden heiraten: Thomas Auerswald und seine Lebensgefährtin Julia Michaelis zeigen glücklich das Gipfelbuch des Raukopf, in das der 30-Jährige seinen Heiratsantrag gekritzelt hat.

Romantik auf dem Raukopf

Schwur am Gipfel: Dieser Heiratsantrag ist einzigartig

  • schließen

Spitzingsee – Wie hätte sie da auch „Nein“ sagen können: Spontan und ohne Ring, dafür aber eine Geste, die ihm so schnell keiner nachmacht. So hat er's gemacht, so hat sie reagiert.

Höhenluft belebt und macht den Kopf frei. Bei Thomas Auerswald aus Okel bei Bremen hatte das Gipfelerlebnis auf dem 1691 Meter hohen Raukopf im Spitzinggebiet noch einen anderen Effekt: Er fasste endlich den Mut, seiner großen Liebe Julia Michaelis einen Heiratsantrag zu machen. „Das habe ich mich zuhause im Flachland irgendwie nie getraut“, erzählt der 30-Jährige schmunzelnd. Und das, obwohl die beiden seit fast 13 Jahren ein Paar sind.

Mindestens eine Woche verbringen Auerswald und Michaelis jeden Sommer am Schliersee. Sie wohnen bei der Familie ihrer Freundin Dorothea Berg. „Wir werden immer sehr herzlich aufgenommen und fühlen uns total wohl hier“, sagt Auerswald. Heuer beschlossen die drei, eine Tour auf den Raukopf zu unternehmen. Bei Traumwetter machten sie sich im Tal auf den Weg. An sich ideale Voraussetzungen für ein romantisches Gipfelerlebnis, möchte man meinen. Doch der 30-Jährige bereitete nichts dergleichen vor. Keinen Sekt, keine Blumen – und erst recht keine Ringe. Kein Wunder, wusste er doch beim Aufstieg nicht mal selbst, dass er seiner Julia oben die alles entscheidende Frage stellen würde. „Das war total spontan“, erzählt er schmunzelnd.

Als er dann durchs Gipfelbuch blätterte, kam Auerswald plötzlich die Idee. Er nahm den Mut zusammen, einen Kugelschreiber in die Hand und kritzelte folgenden Satz auf eine freie Seite: „Willst Du mich heiraten?“ Darunter malte er ein Herz um die Namen Thomas und Julia. Das aktuelle Datum durfte natürlich auch nicht fehlen. Jetzt musste seine Liebe den Eintrag nur noch lesen. Doch das war gar nicht so einfach, erinnert sich Auerswald. Seine Begleiterinnen schienen sich nicht besonders für das Büchlein zu interessieren. Der Antrag stand auf der Kippe.

Endlich ließ sich Michaelis doch dazu überreden, durch die Einträge zu blättern. Auf der letzten Seite blieb sie hängen. Auerswald hielt gespannt die Luft an. Sekundenbruchteile später wusste er, dass sich sein Mut gelohnt hat. Die Liebe seines Lebens jauchzte begeistert auf und fiel ihm um den Hals. Die Antwort erfolgte schriftlich. „Jaaaaa“ schrieb Michaelis eilig in das Buch. Ihre Freundin Dorothea Berg setzte ihren Namen als „Zeugin“ schmunzelnd daneben.

Angestoßen wurde übrigens mit Apfelschorle. Auf Champagner hätte das künftige Ehepaar aber auch im Tal verzichtet, meint Auerswald. „Julia ist schwanger.“ Im Dezember erwarten die beiden ihr erstes Kind. Heiraten werden sie am 24. August – nur elf Tage nach dem Antrag auf dem Gipfel. „Da ist es genau 13 Jahre her, dass wir uns kennengelernt haben“, sagt der 30-Jährige. Das Ja-Wort werden sie sich übrigens zuhause im Flachland geben.

Ihre Liebe ist jedoch auf ewig mit den Schlierseer Bergen verknüpft. Ein Ziel für ihre Hochzeitstage haben die beiden damit auch gefunden: den Raukopf hoch über dem Spitzingsee. Dort, wo für sie Gipfel- und Liebesglück auf wundervolle Weise miteinander verschmolzen sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Milch, kunstvoll verpackt
Miesbach - Milch ist nicht gleich Milch. Und damit man auf Anhieb sieht, dass die Bayerische Bauernmilch des Milchhofs Miesbach ein hochwertiges Produkt aus der Region …
Milch, kunstvoll verpackt
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Ostin - So weiß war es im Tegernseer Tal zwei ganze Winter lang nicht. Eine dicke Schneedecke überzieht auch den Oedberg. Doch trotzdem wird aus vollen Rohren beschneit. …
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Landkreis - Plötzliche starke Gliederschmerzen und hohes Fieber – im Landkreis Miesbach gibt es seit Jahresbeginn 27 Fälle der Influenza. Von einer Grippewelle kann …
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf
Mehrere Jahre waren ATS und SMG sowie zahlreichen Werteproduzenten aus dem Landkreis auf der Grünen Woche präsent. In diesem Jahr nicht. Die Erklärungen.
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf

Kommentare