+
Der neue Standort: Raum für Entwicklung.

Ökologie und Ökonomie

Die Sixtus Erlebniswelt in Schliersee

Mit der geplanten Sixtus Erlebniswelt will das Unternehmen der gesamten Region zukunftsorientierte Impulse geben. Und doch stößt das Vorhaben nicht nur auf Gegenliebe.

Vor allem die Wahl des Standortes bewegt die Gemüter. Dabei sprechen viele Gründe dafür und nur wenige wirklich dagegen. Auch wenn es auf emotionaler Ebene für manche anders klingen mag.

Sixtus Erlebniswelt in Schliersee: Warum der Standort?

  • seit Ende 2014 ist Sixtus auf der Suche nach einer neuen Heimat
  • der frühere Standort von Sixtus in Schliersee an der Urtlbachstraße war mit ca. 3.400 m² für den Neubau nicht geeignet, da wir für unser Vorhaben unter anderem wegen der Sicherheit (Feuerwehrumfahrung) eine Fläche von ca. 7.000 m² benötigen.
  • mit dem Erwerb des Grundstücks an der Seestraße in Schliersee rückt der neue Firmensitz in greifbare Nähe
  • Sixtus weiß, worauf es ankommt: Ökologie und Ökonomie

Sixtus ist erfolgreich und wächst

Infoveranstaltung am 22. September um 19.30 Uhr in der Vitalwelt Schliersee, Perfallstraße 4

Keine Selbstverständlichkeit für ein Unternehmen, das gegründet wurde, als der erste Elektrorasierer auf den Markt kam, Ferdinand Porsche sich als Autobauer selbstständig machte und „Emil und die Detektive“ uraufgeführt wurden. Doch das hohe, vor allem auch finanzielle Engagement der jetzigen Eigentümer, zeigt erfreuliche Wirkung.

Neuer Raum für Entwicklung

Sixtus steht für Ökologie und Ökonomie.

Der Erfolg bringt auch das erhoffte Unternehmenswachstum und weitere Arbeitsplätze mit sich. Darum ist Sixtus nun schon seit Ende 2014 auf der Suche nach einem neuen Standort. Der frühere Standort in Schliersee an der Urtlbachstraße war nur ca. 3400 m² groß und reicht für den Neubau nicht aus. Überlegungen den bisherigen Firmen- und Produktionssitz in Hausham zu erwerben, konnte das Unternehmen leider nicht realisieren. Der Mietvertrag läuft jedoch nur noch bis Ende 2017. Die Zeit läuft!

Sixtus übernimmt Verantwortung für den Ort

Tag der offenen Tür am 24. September, 10.00 bis 16.00 Uhr, Sixtus-Werke Schliersee GmbH, Industriestraße 8-9, 83734 Hausham

Auch wenn früher an dieser Stelle bereits eine Limonadenfabrik ansässig war: Die Sixtus Werke Schliersee GmbH ist sich durchaus bewusst, dass es sich bei dem für unsere Wiederansiedlung in Schliersee vorgesehenen Grundstück um einen besonderen Ort handelt. Denn auch für Sixtus bedeutet dieser Fleck ein Stück Heimat, der Verantwortung mit sich bringt. Dieser will das Unternehmen gerne langfristig gerecht werden.

Ökologie und Ökonomie – Sixtus bringt es zusammen

Besonders die offene Wiesenfläche, die als orts- und landschaftsbildende Grünzäsur zwischen dem Ort und der Siedlung am Leitner Bichl liegt, bedeutet für Sixtus als Schlierseer Unternehmen ein wichtiges Element der Kulturlandschaft. Darum hat Sixtus in der Planung dem Schutz dieser Grünfläche eine hohe Priorität eingeräumt. Die Fakten dazu lauten: Der Verbrauch, respektive die Entnahme aus dem Landschaftsschutz liegt lediglich bei 4.000 m2 (Flurnummer 270). Das klingt in Zahlen vielleicht zunächst einmal hoch. Aber es bleiben über 90 % der grünen Fläche unangetastet. An einem anderen Bauplatz würden 7.000 m² Landschaft neu bebaut werden, hier sind es nur 4.000 m², die beansprucht werden.

Erhalt der Grünzäsur

Mit dem Erwerb des Grundstücks an der Seestraße in Schliersee ist es möglich, einen neuen Firmensitz zu schaffen. Eine Sixtus Manufaktur, die in ihrer Bauweise höchsten ökologischen und ökonomischen Ansprüchen gerecht wird. Die ortsprägende Grünfläche bleibt in ihrem Wesen und ihrer Funktion nahezu voll erhalten! Das war für Sixtus von Beginn an wesentlich.

Hier gibt's weitere Informationen zum Tag der offenen Tür und zur Info-Veranstaltung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Museum braucht noch ein Gutachten
Mit einem kleinen Schritt wollte der Museumsverein die Sanierung des stadteigenen Klosters beginnen – vergeblich. Statt eines Startsignals gab es eine weitere Hürde: Der …
Museum braucht noch ein Gutachten
Kennzeichen von rotem Lada geklaut
Am helllichten Tag hat ein Unbekannter am Freitag beide Nummernschilder von einem roten Lada geklaut. Das Fahrzeug aus dem Landkreis Bad Tölz war auf dem Parkplatz des …
Kennzeichen von rotem Lada geklaut
Nach Faschingsparty: Skoda mit Fußtritten traktiert
Reichlich Unsinn im Kopf hatte wohl ein Besucher der Faschingsveranstaltung im Fischbachauer Klosterstüberl. Er beschädigte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen …
Nach Faschingsparty: Skoda mit Fußtritten traktiert
Zwei Miesbacher sorgen für die außergewöhnliche Akustik
Die Schaffer der hochgelobten Akustik der Hamburger Elbphilharmonie kommen aus einer Innenausbaufirma aus Müller am Baum.
Zwei Miesbacher sorgen für die außergewöhnliche Akustik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.