+
Flexibles Coworking im Stadtplatz 10.0 im Miesbacher Zentrum.

Coworking

Stadtplatz 10.0: Coworking Space im Miesbacher Zentrum

Die Arbeitswelt ist im Wandel. Was in den Metropolen schon gang und gäbe ist, schwappt jetzt ins Oberland und nennt sich Coworking. Ein Musterbeispiel ist das Gemeinschaftsbüro Stadtplatz 10.0.

Über den Dächern von Miesbach gibt es seit kurzem ein modernes Loft, in das sich Freiberufler oder Kreative einmieten können, dauerhaft oder temporär. Einzelbüros stehen zur Verfügung oder Schreibtische im Großraumbüro. Die Vorteile liegen auf der Hand, erklärt Initiatorin Sabine Moser: “In gemeinsamen Räumen arbeiten verschiedene Menschen unabhängig, können aber voneinander profitieren.“ Das sei für jeden interessant, der etwas Neues ausprobieren und die Kosten dabei erst einmal gering halten möchte.

Stadtplatz 10.0: Räume für Kreative und Freiberufler in Miesbach

Initiatorin Sabine Moser.

Die 48-jährige Miesbacherin hatte die Idee zu dem Gemeinschaftsbüro Stadtplatz 10.0, benannt nach der Adresse im Zentrum von Miesbach. „Das Haus ist in Familienbesitz. Das Dachgeschoss war zuletzt schwer zu vermieten, weil es mit 260 qm recht groß ist. Da hatte ich die Idee einen Platz für viele unterschiedliche Menschen zu schaffen“, erklärt die Miesbacherin. Ein besonderer Vorteil liegt darin, dass die Verträge keine langen Laufzeiten haben. „Jeder soll die Möglichkeit haben, schnell wieder rauszukommen.“ Die Coworker unterschreiben bei Stadtplatz 10.0 maximal für ein halbes Jahr und können dann verlängern.

Gemeinschaftsbüro Stadtplatz 10.0: Seit November 2016 geöffnet

Viel Raum für Kreativität: Der Grundriss des Stadtplatz 10.0.

Sabine Moser mag vor allem die entspannte Atmosphäre in dem neuen Arbeits-Loft, das nach mehreren Monaten Renovierungszeit seit Mitte November geöffnet hat. Ein Drittel der Plätze ist bereits belegt. Die Nutzer kommen aus den unterschiedlichsten Branchen. Eine Beraterin ist dabei, ein Autor, ein Versicherungsvertreter. Die Miesbacher Filmtage Filmale werden künftig von hier aus organisiert. Und es laufen Gespräche mit etlichen weiteren Interessenten. „Wir wollen ein Platz sein, an dem sich viel entwickelt und viele Menschen zusammenkommen“, sagt Moser. Sie empfiehlt das Coworking vor allem Menschen, die im Homeoffice arbeiten. „Ich denke oft, diese Leute vereinsamen, ihnen fehlt der Austausch. Unsere Preise sind so niedrig, das kann man einfach mal ausprobieren.“ Auch kostenloses Probe-Arbeiten sei möglich.

Die Schreibtische oder der Konferenzraum werden auch tageweise vermietet. Gearbeitet werden kann bis spät abends und am Wochenende, wie das in der modernen Arbeitswelt eben manchmal erforderlich ist. Jeder der 18 Arbeitsplätze ist mit Schreibtisch, Stuhl, Lampe und Sideboard ausgestattet, eine 200 MBit-Leitung sorgt für schnelles Internet in LAN und WLAN. Ein Drucker steht zur Verfügung und die Gemeinschaftsküche samt Kaffeemaschine. „Ein rundes Angebot, das keine Risiken birgt“, freut sich die 48-Jährige.

Tag der offenen Tür am 16. Dezember im Stadtplatz 10.0

Für den 16. Dezember lädt Stadtplatz 10.0 zum Tag der offenen Tür ein. Von 14 bis 17 Uhr können sich Neugierige und Interessierte umsehen und bei Häppchen, Punsch und Livemusik mit Sabine Moser und ihren Mietern ins Gespräch kommen.

Hier erfahren Sie mehr über den Stadtplatz 10.0

Stadtplatz 10.0 in Miesbach: Impressionen

Beispiele für ein Monatsticket

Arbeitsplatz im Großraumbüro ab

175,00 Euro

Fester Arbeitsplatz im 2-Tisch-Büro

250,00 Euro

Eigenes Büro mit 2 Arbeitsplätzen auf 17-20 m²

350,00 Euro

Konferenzraum ganztags (im Monatsticket konstenfrei)

75,00 Euro

Optional gibt es einen Festnetzanschluss, die Firmenanschrift oder einen eigenen Briefkasten. Die Preise gelten bis 31. Dezember 2016 und verstehen sich sich als Frühbucherpreise zzgl. MwSt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Abbiegen auf B13 Gegenverkehr übersehen: Totalschaden an zwei Autos
Beim Abbiegen in den Gegenverkehr gerauscht ist ein 30-jähriger Pöckinger am Sonntagnachmittag auf der B13 zwischen Holzkirchen und Großhartpenning. Der Sachschaden ist …
Beim Abbiegen auf B13 Gegenverkehr übersehen: Totalschaden an zwei Autos
Die „Kleine Heimat“: ein großer Wurf
Es war ein Fest für die ganze Marktgemeinde. Mit der Einweihung des Anbaus ans Heimatmuseum haben die Schlierseer auch den ersten Schritt auf dem Weg zu einer neuen …
Die „Kleine Heimat“: ein großer Wurf
B472: Miesbacherin fährt auf Auto auf - und löst damit Unglücks-Kette aus
Offenbar wegen der tiefen Sonne erkannte eine Miesbacherin in ihrem Golf den vor ihr stehenden Pkw zu spät, krachte hinein - und löste damit eine Kette von Ereignissen …
B472: Miesbacherin fährt auf Auto auf - und löst damit Unglücks-Kette aus
Fallschutz für Kuhstatue: Bürgermeisterin belustigt mit kuh-riosem Vorschlag
Mit einer kuh-riosen Fragezu den Statuen von Kuh und Kälbchen auf dem Miesbacher Marktplatz auf sorgte Bürgermeisterin Ingrid Pongratz für reichlich Belustigung. Sie …
Fallschutz für Kuhstatue: Bürgermeisterin belustigt mit kuh-riosem Vorschlag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.