Abnahme: Ingenieur Thomas Schwab vom TÜV Süd überprüft die Bremshydraulik an der neuen Waldkopfbahn im Skigebiet Sudelfeld. foto: andreas leder

TÜV-geprüfte Sicherheit: Der Winter kann kommen

Bayrischzell - Die Wintersportler wachsen bereits die Skier - die kalte Jahreszeit kommt. Um den Betrieb der neuen Waldkopflift am Sudelfeld pünktlich starten zu können, packen Handwerker an, und der TÜV prüft.

Plötzlich erscheint schemenhaft etwas in der dichten Nebelwand. „Jetzt wird es spannend“, sagt TÜV-Süd-Experte Frank Seyfried. Das Gebilde nimmt immer mehr Kontur an, die blaue Schneehauben-Abdeckung sticht leuchtend aus dem grauen Dunst hervor. Dann wird der Sechser-Sessel der neuen Waldkopfbahn am Sudelfeld deutlich erkennbar.

Hinter der ersten Gondel erscheinen weitere und surren mit maximaler Geschwindigkeit Richtung Talstation am Waldkopf. „Wir testen jetzt alle Bremsvorgänge gleichzeitig - ein Fall, der bei Normalbetrieb nie eintritt“, erklärt Seyfried. Mit anderen Worten: eine Vollbremsung der Sechs-Sessel-Gondeln. Ein leises Knacken, die Sessel wippen kaum bemerkbar vor und bleiben stehen - das war’s. Nichts Spektakuläres ist passiert; so soll es sein.

Der Grund für die gestrige Testreihe war die TÜV-Inspektion an der Waldkopfbahn. Dabei herrschte reges Treiben an der Talstation: Schreiner, Zimmerer, Dachdecker, Installateure und Sachverständige vom TÜV Süd wuselten durch das große Gebäude. Dieses besteht neben der Einstiegsstation für Wintersportler aus einer Halle für die Sechser-Sessel, einem Ski-Depot der Skischule Sudelfeld sowie Räumen für Bergwacht und Personal. Der Arbeitsprozess sieht gut aus. „Nächste Woche sind wir fertig und können ab 12. Dezember in Betrieb gehen“, erklärt Egid Stadler, Geschäftsführer der Bergbahnen Sudelfeld GmbH & Co.

Damit zum Start in die Wintersaison 2014/15 für die Ski- und Snowboardfahrer alles sicher ist, überprüft der TÜV bereits seit vier Tagen alle bau-, maschinen- und elektrotechnischen Systeme der Liftanlage auf ihre Übereinstimmung mit den Normen. „Wir haben auch während der Bauphase Kontrollen durchgeführt“, berichtet Seyfried. Dabei wurden neben Förderseil, Antrieb, Sicherheitssystem, Notantrieb und Steuerung auch das Fundament der Stützen untersucht und formelle Dinge abgenommen, wie beispielsweise das Brandschutzkonzept.

Gestern erprobte der TÜV die harten Bremsvorgänge. Um das Gewicht der Fahrgäste in einem voll besetzten Lift zu simulieren, wurden die Sessel mit acht Tonnen Betonkanistern beladen. Anschließend folgte der Test der verschiedenen Bremssysteme. Alles läuft sehr routiniert. Die Technik ist auf dem aktuellen Stand. Alles wird mehrmals von ausgebildeten Technikern überprüft.

„Die Bahn ist in sich sicher“, erklärt Seyfried. Und auch die potenziellen Gefahrenbereiche beim Ein- und Aussteigen seien jetzt ausgeschlossen. Durch eine automatisierte Vorrichtung öffnet sich der Liftbügel selbstständig und verhindert ein zu frühes Öffnen ebenso wie ein anderes bekanntes Problem: Kinder, die kleiner als 1,25 Meter sind, laufen oft Gefahr, unter dem Bügel durchzurutschen. Dank einer zusätzlichen Fußraste zwischen den Beinen wird dies jetzt verhindert. Die Sicherheit ist gewährleistet - der Winter kann kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrschaos: Kontrolliert bald der Zweckverband in Schliersee?
Verkehrschaos: Kontrolliert bald der Zweckverband in Schliersee?
A8: Seit anderthalb Jahren ohne Führerschein? Polizei stoppt Italiener
A8: Seit anderthalb Jahren ohne Führerschein? Polizei stoppt Italiener
Friseursalon geschlossen: Kein Haarschnitt mehr im Krankenhaus Agatharied?
Friseursalon geschlossen: Kein Haarschnitt mehr im Krankenhaus Agatharied?
Freibad: Sanierung und Umbau kostet mindestens 2,1 Millionen
Freibad: Sanierung und Umbau kostet mindestens 2,1 Millionen

Kommentare