+
Neue Perspektive auf altes Bergwerksdorf – diesen Titel hatte das Foto bei seiner Erstveröffentlichung.

Der Himmel über Hausham

Unser Foto des Jahres aus der Region Miesbach

Welches Foto von 2016 ist das Schönste? Welches hat am meisten bewegt? Welches getroffen? Unsere Redaktion hat die Köpfe zusammengesteckt und eins ausgewählt. Hier die Begründung.

Es ist ein Motiv, das von einer ganz speziellen Beleuchtung lebt: Hausham bei Nacht, im Vordergrund der illuminierte Förderturm des alten Bergwerks und dazu eine ganz eigene Wolkenstimmung. Dieses Foto, das unsere Zeitung am Freitag, 14. November, veröffentlicht hat, ist aus Sicht der Redaktion das Foto des Jahres im Schlierach-/Leitzachtal.

Gelungen ist dieser faszinierende Schuss unserem Fotograf Andreas Leder. „Ich hatte dabei ziemlich viel Glück“, erinnert sich der 49-Jährige, der seit 24 Jahren für unsere Zeitung arbeitet. Zwischen zwei Abendterminen hatte er etwas Zeit und wollte ein Nachtmotiv machen. Eigentlich sollte es ein Foto vom beleuchteten Förderturm werden. „Ich bin auf den Brenten rauf und habe einfach mal abgedrückt.“

Bereits auf dem Display der Kamera erkannte er dann, dass das Lichterspiel des gesamten Orts das stärkere Motiv war. Ein paar Versuche später mit Langzeitbelichtung – 20 bis 30 Sekunden – Stativ war das Foto im Kasten. Ein bisschen knifflig sei es gewesen, Mondlicht und Wolken im richtigen Moment zu erwischen. Zu Hause wurde die Aufnahme am Computer noch ein wenig nachbehandelt, „aber da war nicht viel Nachhilfe nötig“, sagt Leder.

Für ihn ist das ein Foto, das die Kamera gemacht, nicht das Auge des Fotografen. „Es gibt Motive, die hat man vorher schon im Kopf und setzt sie um. Hier hat’s die Kamera umgesetzt.“

ddy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Böse Überraschung nach dem Skivergnügen
Zwei Autofahrer sind am Rosenmontag auf dem Kurvenlift-Parkplatz am Spitzingsee Opfer einer Unfallflucht geworden. Die Polizei sucht Zeugen.
Böse Überraschung nach dem Skivergnügen
Er hat immer Gas gegeben: Nachruf auf Gustav Wührer
Unzählige Miesbacher haben bei ihm seinen Führerschein gemacht. Und über seine vielen sportlichen Aktivitäten hatte er einen großen Freundeskreis. Jetzt ist Gustav …
Er hat immer Gas gegeben: Nachruf auf Gustav Wührer
Endlich: Irschenberg bekommt eigenen Pfarrsaal
Die Geduld der Irschenberger hat sich ausgezahlt. Im Mai starten endlich die Bauarbeiten für ihren neuen Pfarrsaal. Nicht nur der Pfarrer freut sich auf das neue …
Endlich: Irschenberg bekommt eigenen Pfarrsaal
„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“
Am 25. Februar wäre der Schriftsteller Karl May 175 Jahre alt geworden. Der Literatur- und Buchwissenschaftler Reinhard Wittmann hat sich mit dem Werk des Fantasierers …
„Ich begegne seinem Werk mit Respekt“

Kommentare