+
Wassburgs Altbürgermeister Martin Geiger verunglückte am Mittwoch am Wendelstein.

Offenbar ist er gestürzt

Wasserburgs Altbürgermeister stirbt am Wendelstein

  • schließen

Brannenburg/Bayrischzell - Seine Familie vermisste den 79-Jährigen bereits am Mittwochabend. Bergwacht und Polizei leiteten eine Suchaktion ein. Inzwischen ist klar, um wen es sich handelt.

Update, 16.15 Uhr: Nach Informationen von merkur.de handelt es sich bei dem Toten um Wasserburgs Altbürgermeister Martin Geiger. Offenbar hatte sich Geiger bei einem Sturz unterhalb des Wendelsteins tödliche Verletzungen zugezogen. Die Einsatzkräfte von Polizei und Bergwacht konnten ihn nach einer großen Suchaktion nur noch tot bergen.

Die Meldung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in voller Länge:

Am späten Mittwochabend, 28. September 2016, wurde ein 79 Jahre alter Mann von Angehörigen bei der Polizei als vermisst gemeldet. Im Rahmen der groß angelegten Suchaktion fanden die Helfer am heutigen Donnerstagvormittag im Wendelsteingebiet den Leichnam des Bergwanderers. Ein Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe übernahm die Ermittlungen.

Am gestrigen Mittwochvormittag fuhr ein 79-jähriger Mann aus Wasserburg mit seinem Pkw nach Brannenburg, um im Bereich des Wendelsteins eine Wanderung durchzuführen. Nachdem er bis 23.00 Uhr nicht zurückgekehrt war, meldete ihn ein Angehöriger bei der Polizei als vermisst. Nach Angaben des Angehörigen sei der Vermisste ein erfahrener und gut ausgerüsteter Bergwanderer.

Sofort wurde von der örtlich zuständigen Polizeiinspektion Brannenburg eine groß angelegt Suchaktion gestartet, an der sich zahlreiche Helfer von Bergwacht und Polizei beteiligten. Dabei kamen auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera und Polizeidiensthunde zum Einsatz. Bereits wenig später wurde der abgestellte Pkw des Vermissten auf dem Parkplatz der Wendelsteinzahnradbahn gefunden. Wo genau sich der Bergwanderer im Wendelsteingebiet aufhielt, konnte im Laufe der Nacht aber nicht mehr herausgefunden werden.

Bei Beginn des Tageslichts wurden die Suchmaßnahmen heute nochmals intensiviert. Gegen 09.00 Uhr sichtete die Besatzung des Polizeihubschraubers eine leblose Person im Bereich „Aipl“. Die zugeführten Rettungskräfte stellten vor Ort fest, dass es sich dabei um den vermissten Mann aus Wasserburg handelte, der 79-Jährige war bereits tot. Wie die bisherigen Ermittlungen durch einen Polizeibergführer ergaben, kam der Mann in dem unwegsamen Gelände wohl zu Sturz und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Der Leichnam wurde vom Polizeihubschrauber ins Tal gebracht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Ostin - So weiß war es im Tegernseer Tal zwei ganze Winter lang nicht. Eine dicke Schneedecke überzieht auch den Oedberg. Doch trotzdem wird aus vollen Rohren beschneit. …
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Landkreis - Plötzliche starke Gliederschmerzen und hohes Fieber – im Landkreis Miesbach gibt es seit Jahresbeginn 27 Fälle der Influenza. Von einer Grippewelle kann …
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf
Mehrere Jahre waren ATS und SMG sowie zahlreichen Werteproduzenten aus dem Landkreis auf der Grünen Woche präsent. In diesem Jahr nicht. Die Erklärungen.
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf
Genussregion ist fast einzige Vertretung bei Grüner Woche
Irschenberg – Kaum gegründet, schon auf der Grünen Woche: Die Genussregion Irschenberg GmbH stellt sich ab dem 20. Januar mit einem eigenen Messestand in Berlin vor – …
Genussregion ist fast einzige Vertretung bei Grüner Woche

Kommentare