+
So sollte es eigentlich sein: Die Schranke am Bahnübergang Hausham wird manuell durch einen Schrankenwärter geschlossen.

BOB fuhr bei offener Schranke durch

Wegen Amoklauf: Bahnübergang war nicht besetzt

Hausham – Verwunderung bei BOB-Fahrern und anderen Verkehrsteilnehmern am Bahnübergang in Hausham: Die BOB fuhr bei offener Schranke durch. Das war tatsächlich eine Folge des Amoklaufs.

Weder die DB Netz AG noch die Bayerische Oberlandbahn machen um solche Vorfälle großes Aufheben. Denn aus bahnbetrieblicher Sicht stellen sie kein Sicherheitsproblem dar. Doch immer, wenn am Haushamer Bahnübergang die Schranken offen sind, wenn ein Zug der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) die Anlage passiert, wundern sich Verkehrsteilnehmer und fragen, was da passiert ist. So wie am Samstagmorgen. Da standen die Schranken wieder offen und die BOB fuhr – langsam – durch den Bahnübergang. Die Ursache lag diesmal beim Amoklauf in München.

Wie die DB Netz AG auf Anfrage mitteilt, war der eingeteilte Schrankenwärter am Samstagmorgen nicht zu Arbeit gekommen. Dies lag daran, dass der Mann, der in München wohnt, wegen der Ereignisse in der Landeshauptstadt erst um 3 Uhr früh nach Hause gekommen war. „Ohne Schlaf konnte er verständlicherweise seinen Dienst nicht antreten und verständigte darüber die Einsatzleitung“, teilt ein Bahnsprecher auf Anfrage unserer Zeitung mit. Die Aufnahme des Zugverkehrs am Samstag erfolgte im Oberland gegen 4.45 Uhr. Bis circa 7 Uhr war der Bahnübergang – die Schranken werden dort noch von Hand betrieben – nicht besetzt.

Für solche Fälle erteilen die Fahrdienstleiter der DB den Zugführern einen sogenannten Befehl. Die Züge müssen langsam an den Bahnübergang heranfahren, anhalten, einen Signalpfiff abgeben und dann langsam weiterfahren – natürlich nur, wenn der Bahnübergang frei ist.

Zu solchen Vorfällen kommt es in Hausham immer wieder mal. Der letzte gefährliche, bei dem der Zugführer von den offenen Schranken nichts wusste, liegt bereits Jahre zurück. Bekanntlich soll der Bahnübergang in den nächsten Jahren um 70 Meter nach Norden verlegt werden.

dak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Glyphosatfrei“ als neues Gütesiegel für den Landkreis
Miesbach will „glyphosatfreier Landkreis“ werden. So lautet der einstimmige Beschluss des Kreistags. Zuvor hat man sich aber noch ein wenig angegiftet.
„Glyphosatfrei“ als neues Gütesiegel für den Landkreis
Unbekannte Vandalen machen Friedhof unsicher
Ausgerissene Sträucher, geklaute Kerzen und Gestecke, abgeschnittene Pflanzen - die Friedhofsverwaltung warnt: Auf dem Miesbacher Friedhof treiben sich unangenehme …
Unbekannte Vandalen machen Friedhof unsicher
Höhlen-Wochenende auf dem Wendelstein
Eine Entdeckungsreise in die Dunkelheit erwartet Bergfreunde am Samstag und Sonntag, 22. und 23. Juli, beim Höhlen-Erlebnis-Wochenende am Wendelstein.
Höhlen-Wochenende auf dem Wendelstein
Betriebsausflug: Fast alle Wertstoffhöfe geschlossen
Die VIVO macht am Freitag Betriebsausflug. Das heißt: Abfall wird nicht abgeholt und die Wertstoffhöfe haben geschlossen. Für Eilige haben einige Wertstoffhöfe trotzdem …
Betriebsausflug: Fast alle Wertstoffhöfe geschlossen

Kommentare