+
Ein Hingucker: Die Cake-Pops eignen sich super, um Geschenke zu verzieren.

Feine weihnachtliche Rezepte

Adventskalender zum Schlemmen: Das gibt's zum 22. Dezember

Schliersee - Adventskalender gibt's mit Schoki, mit Geschenken - oder wie bei uns mit Rezepten: Täglich öffnen wir bis 24. Dezember ein Türchen zu einem feinen Advents-Rezept. Heute: Cake-Pops.

Grundsätzlich versuche ich ja, nicht alle Trends mitzumachen. Aber als Schleckermäulchen hat frau es schwer, vor den bunten, süßen Kuchenlollies, die ursprünglich aus London bekannt wurden, Augen und Mund zu verschließen. Also habe ich mich selbst vor einigen Jahren mit meinen damaligen Mitbewohnern an einem Cake-Pop-Rezept versucht. Das Fazit: Es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Damals haben wir die futuristisch aussehenden Süßigkeiten kreiert, um auf einem Christkindlmarkt für Waisenkinder in Mexico Geld zu sammeln. Die Dinger gingen weg wie warme Semmeln. Das einzige Manko: So süß sie aussehen, schmecken sie auch. Ein Cake-Pop reicht also vollkommen aus, um den Süßigkeitenbedarf zu stillen – zumindest für die nächsten zwei, drei Stunden.

Was auf dem Christkindlmarkt nicht verkauft wurde, fand schnell Abnehmer in unserer Wohngemeinschaft. Kein Wunder, bei insgesamt 13 Leuten unter einem Dach. Aber die meisten waren sich einig, dass sich die etwas batzige Küchenaktion lohnt. Seither mache ich den Kuchen am Stiel immer wieder – er eignet sich hervorragend, um Geschenke damit zu schmücken.

Und so werden die Cake-Pops gemacht: 

Den Zucker und die geschmolzene Butter cremig rühren. Dann Eier, Mehl und Backpulver dazugeben. Den fertigen Rührteig in eine Backform geben und im vorgeheizten Ofen bei Umluft 160 Grad etwa eine Stunde backen. Wer unter Zeitdruck steht, kann auch einfach einen fertigen Tortenboden kaufen.

Den abgekühlten Kuchen in eine Schüssel geben und gut zerbröseln. Dann den Frischkäse hinzugeben und die Masse verkneten. Nun aus der Kuchen-Frischkäse-Mischung kastaniengroße Kugeln Formen. Diese kommen für 30 Minuten in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit die Kuvertüre erhitzen. Sind die Kugeln schön kalt und die Schokolade flüssig, je ein Holzstäbchen in eine Kugel stecken – etwa einen Zentimeter – und dann die Kugel in die Schokolade tauchen.

Übrige Kuvertüre unter Drehen der Kuchenkugel abtropfen lassen. Solange die Schokolade noch nicht trocken ist, kann der Kuchen am Stiel nach Belieben verziert werden: Zuckerstreusel jeglicher Art machen jeden Mini-Kuchen zu etwas Besonderem.

Zum Trocknen ein Tipp: Cake-Pop in ein Styroporstück stecken. Mit Hilfe des Verpackungswahns der heutigen Zeit sollte es kein Problem sein, so etwas aufzutreiben. Ist alles fest, kann der Schoko-Lolli verschenkt oder auch einfach selbst gegessen werden. 

Von Nina Probst

Die Zutaten 

Für etwa 70 Cake-Pops brauchen Sie:

300 Gramm Zucker 

150 Gramm Butter

fünf Eier

300 Gramm Mehl

ein Päckchen Backpulver

250 Gramm Frischkäse

500 Gramm Kuvertüre

Zuckerstreusel

70 Cake-Pop-Stiele

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bus-Bilanz: 50.000 Urlauber fuhren auf den Spitzing
Schliersee – Landkreisweit freie Fahrt genießen die Schlierseer Gäste seit diesem Jahr in den Bussen der RVO. Vor allem eine Linie hat sich zu einem echten Renner …
Bus-Bilanz: 50.000 Urlauber fuhren auf den Spitzing
Orangefarbener Lkw drängt Fischbachauer von Straße ab
Miesbach - Der Schock sitzt ihm wohl immer noch in den Gliedern. Ein Fischbachauer wurde an einem Schlierseer Bahnübergang von der Straße gedrängt - und landete in einem …
Orangefarbener Lkw drängt Fischbachauer von Straße ab
Milch, kunstvoll verpackt
Miesbach - Milch ist nicht gleich Milch. Und damit man auf Anhieb sieht, dass die Bayerische Bauernmilch des Milchhofs Miesbach ein hochwertiges Produkt aus der Region …
Milch, kunstvoll verpackt
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Ostin - So weiß war es im Tegernseer Tal zwei ganze Winter lang nicht. Eine dicke Schneedecke überzieht auch den Oedberg. Doch trotzdem wird aus vollen Rohren beschneit. …
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe

Kommentare