+
Was für eine Fernsicht: Der Wendelstein ist auch ohne Schnee einen Ausflug wert. Bei der derzeitigen Wetterlage sind traumhafte Ausblicke in die Alpen garantiert.

15 Tipps für grüne Weihnachtsferien

So wird's auch ohne Schnee nicht langweilig

Landkreis - Weihnachtsferien ohne Schnee? Das kann fad werden, muss es aber nicht. Die Alpenregion Tegernsee Schliersee hat deshalb 15 Tipps für ein spannendes Ausflugsprogramm im Grünen herausgegeben.

Die Berge braun, die Wiesen grün. Mit dem erhofften Winterwunderland zu Weihnachten hat die Alpenregion Tegernsee Schliersee derzeit in etwa so viel gemein wie das Christkind mit Ostereiern. Und das ausgerechnet zu den Ferien. Ein Graus nicht nur für Brettlfans, sondern auch für die Touristiker. Doch die Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS) reagiert: Weil die Wetterprognosen bis Jahreswechsel kaum Neuschnee erhoffen lassen und nur wenige Lifte in den Skigebieten öffnen, hat die ATS in Zusammenarbeit mit den Gemeinden kurzfristig ein neues Printprodukt herausgegeben. „

So schee! Auch ohne Schnee“ heißt der Flyer, der 15 Tipps für (fast) schneefreie Wintertage in den Weihnachtsferien beinhaltet. Für Urlauber, Tagesgäste und Einheimische. Die Vorschläge sollen inspirieren, die Region auch ohne tief verschneite Winterlandschaft zu genießen. „Wir wollen zeigen, dass die Region einige Alternativen zu bieten hat – auch bei eingeschränkten Wintersportbedingungen und nur wenigen geöffneten Liftanlagen“ sagt Harald Gmeiner, Vorstand der ATS. Hier die Tipps im Überblick:

  1. Wellness, Baden und Saunieren: Egal ob Seesauna in Tegernsee, Vitalwelt in Schliersee oder BaTuSa in Holzkirchen. Zahlreiche Wellnesstempel im Landkreis laden zum Entspannen ein.
  2. Schifffahrt auf dem See: So lange der Tegernsee nicht zugefroren ist, fahren die Schiffe auf dem Tegernsee halbstündlich ab Tegernsee nach Bad Wiessee und Rottach-Egern.
  3. Gipfel-Blicke: Auch weitgehend schneefrei bieten die Ausflugsberge einen Fernblick in die winterliche Bergwelt.
  4. Pistenspaß pur: Trotz Schneemangel im Tal sind einige Lifte in den Skigebieten Sudelfeld und Spitzingsee-Tegernsee in Betrieb.
  5. Wandern: Unter dem Motto „Lang laufen statt Langlaufen“ sind die Wanderwege auch im Winter gut begehbar.
  6. Einkehr auf der Hütte: Insgesamt 20 Berghütten haben im Landkreis geöffnet.
  7. Besondere Spielplätze: Spaß für kleine Entdecker bieten die Indoor-Spielarena Bad Wiessee sowie die Abenteuerspielplätze in Spitzingsee, Schliersee und in Gmund/Seeglas.
  8. Ausflüge in die Umgebung: Egal ob München, Bad Tölz, Rosenheim oder Tirol: Auch über die Landkreisgrenzen hinaus gibt es lohnenswerte Ausflugsziele.
  9. Führungen bei den „Werteproduzenten“:  Die Hersteller regionaler Produkte haben sich zusammengeschlossen und bieten mit Besichtigungen, Führungen und Verkostungen ein besonderes Einkaufserlebnis an.
  10.  R odeln ohne Schnee: So lange es trocken ist, hat die Sommerrodelbahn von der Schliersbergalm auch im Winter geöffnet. Außerdem werden in Fischbachau Touren mit dem „Xraycer” von der Kesselalm angeboten.
  11.  Eislaufen: Die Kunsteisarenen in Miesbach, Holzkirchen und Tegernsee sorgen auch bei milden Temperaturen für Kufen-Spaß.
  12.  Holzhütten statt Iglus: Das Winter-Aktivprogramm in Bayrischzell findet auch ohne Schnee statt. Es gibt Pferdekutschenfahrten und Fackelwanderungen. Aus Schneeschuhtouren werden Winterwanderungen, aus Langlauf-Schnupperkursen „Nordic-Aktiv-Aktionen“. Und statt Iglus werden einfach Hütten mit Holz und Nägeln gebaut.
  13.  Klettern: Beim Bouldern und Klettern können sich Groß und Klein in allen Schwierigkeitsstufen im neuen Kletterzentrum in Weyarn versuchen.
  14.  Kälbermarkt: Auch wer nicht mitbieten möchte, sollte die regelmäßige Zucht- und Nutzkälberversteigerung in der Oberlandhalle in Miesbach einmal erlebt haben.
  15.  Selfie-Wettbewerb: Ein verspätetes Weihnachtsgeschenk bekommt, wer bei der Winterselfie-Wette einen der Preise im Wert von mehr als 500 Euro abräumt. Das Motto: „Bitte lächeln.“

Das Lachen ist auch Gmeiner noch nicht vergangen. Er gibt die Hoffnung nicht auf, dass die weiße Pracht früher oder später doch noch vom Himmel schwebt. „Sobald der erste Schnee fällt, sind wir sehr froh, unser Wintersportangebot zu vermarkten“, sagt der ATS-Vorstand. Und der Flyer? „Der landet dann wieder in der Schublade.“

Der Flyer

ist ab sofort in allen Tourist-Informationen im Landkreis sowie direkt bei der ATS kostenfrei erhältlich. Außerdem steht er hier zum Download bereit.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila
<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

Baby-Rassel aus Holz
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Brotzeit-Brettl mit Messer</center>

Brotzeit-Brettl mit Messer

Brotzeit-Brettl mit Messer

Meistgelesene Artikel

Wie viele Weißwürste zuzeln Schwarzenegger, Gabalier und Co?
Miesbach/Kitzbühel – Starrummel und eine gewaltige Hüttengaudi: An diesem Freitag steigt beim Stanglwirt in Going bei Kitzbühel wieder die legendäre Weißwurstparty.
Wie viele Weißwürste zuzeln Schwarzenegger, Gabalier und Co?
Gasleck in Irschenberg: Polizei räumt Geschäftshaus
Irschenberg - Mehrere Anwohner und Kunden nahmen den Gasgeruch gegen 13 Uhr war. Dann wurde die Alarmierung in Gang gesetzt. Offenbar gibt es bereits einen Hinweis auf …
Gasleck in Irschenberg: Polizei räumt Geschäftshaus
Landratsamt: Die Natur verträgt keine Nachtskitouren
Kreuth/Miesbach - Nachdem die Nachtskitouren mit großem Medienecho am Hirschberg gestartet sind, meldet sich die Naturschutzbehörde des Landkreises. Und: Man ist nicht …
Landratsamt: Die Natur verträgt keine Nachtskitouren
Bus-Bilanz: 50.000 Urlauber fuhren auf den Spitzing
Schliersee – Landkreisweit freie Fahrt genießen die Schlierseer Gäste seit diesem Jahr in den Bussen der RVO. Vor allem eine Linie hat sich zu einem echten Renner …
Bus-Bilanz: 50.000 Urlauber fuhren auf den Spitzing

Kommentare