+
Die Fischerkönige: (v.l.) Martin Schröder, Valentin Weber, Christoph Engl, Henry Raasch und Michael Wunderle.

Wettbewerb am Schliersee

Dickte Brocken geangelt: Die Könige im Fischen

Schliersee - Wer zieht den größten, schönsten und schwersten Fisch aus dem Schliersee? Den Fischerkönig suchte der Fischereiverein Schliersee. 

Bereits früh am Morgen kamen die Teilnehmer am Schliersee zusammen, um die dicksten Brocken aus dem Wasser zu ziehen. Denn der Fischereiverein Schliersee trug sein jährliches Königsfischen aus. Der Sieger Henry Raasch zog einen 1,14 Meter langen Hecht aus dem Wasser. Der Fisch wog 10,7 Kilogramm. Vizekönig wurde Michael Wunderle mit einem Karpfen. Sein Fang war 5,95 Kilogramm schwer. Es folgte Christoph Engl mit einem Vier-Kilo-Hecht. In der Jugend angelte sich Valentin Weber die Krone. Er lag mit einer Brachse (1,1 Kilogramm) knapp vor dem Zweitplatzierten Martin Schröder. Auch er zog eine Brachse (1 Kilogramm) aus dem Schliersee. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Milch, kunstvoll verpackt
Miesbach - Milch ist nicht gleich Milch. Und damit man auf Anhieb sieht, dass die Bayerische Bauernmilch des Milchhofs Miesbach ein hochwertiges Produkt aus der Region …
Milch, kunstvoll verpackt
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Ostin - So weiß war es im Tegernseer Tal zwei ganze Winter lang nicht. Eine dicke Schneedecke überzieht auch den Oedberg. Doch trotzdem wird aus vollen Rohren beschneit. …
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Landkreis - Plötzliche starke Gliederschmerzen und hohes Fieber – im Landkreis Miesbach gibt es seit Jahresbeginn 27 Fälle der Influenza. Von einer Grippewelle kann …
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf
Mehrere Jahre waren ATS und SMG sowie zahlreichen Werteproduzenten aus dem Landkreis auf der Grünen Woche präsent. In diesem Jahr nicht. Die Erklärungen.
Grüne Woche: Kaum einer im Landkreis hat Bock drauf

Kommentare