+
Gibt Entwarnung: Gerhard Kinshofer hier beim Inspizieren eines Nistkasten in Bergham.

LBV-Kreisvorsitzender im Interview

Wie verkraften Vögel die Wetterkapriolen, Herr Kinshofer?

Landkreis - Frühlingshafte Temperaturen an Fasching, Kälteeinbruch im März. Bringt das den Biorhythmus der Vogelwelt durcheinander? Gerhard Kinshofer verrät's.

Das Wetter schlägt zurzeit Kapriolen. Nachdem die ersten Krokusse schon wieder verblüht sind, lag zuletzt wieder lange Schnee. Bringen die häufigen Temperaturwechsel die Vögel durcheinander? Wir haben bei Gerhard Kinshofer, Kreisvorsitzender im Landesbund für Vogelschutz, nachgefragt. 

Herr Kinshofer, wir hatten einen milden Winter und erst spät im vergangenen Jahr Minustemperaturen, im Januar war es frühlingshaft warm, und dann kam nochmal Schnee. Ist das schlimm für die Vogelwelt? 

Eigentlich nicht, denn die Vögel sind an solche Schwankungen angepasst. Wir Menschen können ihnen allen helfen – auch den Staren, die ja jetzt schon wieder da sind -, wenn wir ein bisschen zufüttern. Aber Schaden nehmen die Tiere keinen. 

Man hört sie ja jetzt schon wieder fleißig singen. Werden sie auch früher zu brüten anfangen, wenn es so warm ist? 

Nicht, solange es nachts kalt ist. Da balzen die Vögel zwar und bauen ein bisserl am Nest, aber das hört dann auch immer wieder auf. Da muss man sich keine Sorgen machen. 

Wenn wirklich mal während der Jungenaufzucht ein Kälteeinbruch kommt, was können wir Menschen dann für die Vögel tun? 

Auch dann gilt, dass ihnen Futter durch die kalte Zeit hilft. 

Früher hieß es doch, dass Fettfutter während dieser Zeit schadet, weil es schlecht für Jungvögel ist? 

Das ist mittlerweile überholt. Heute wissen wir, dass die Altvögel nichts Falsches an ihre Jungen verfüttern. Sogar wenn im Juni die Schafskälte kommt und fast keine Insekten mehr unterwegs sind, sammeln die Vögel alles an Kleingetier, das sie noch finden, für ihre Aufzucht und fressen selbst etwas anderes. Wir Menschen können ihnen also bedenkenlos Futter anbieten. Wichtig ist nur, dass es absolut sauber ist.

Christine Merk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Isabella Krobisch: „Wir müssen total kreativ sein“
Miesbach - Seit Sommer 2016 hat die Kultur in Miesbach ein neues Gesicht: Isabella Krobisch. Im neuen Jahr verantwortet die 54-Jährige ihr erstes Programm im Waitzinger …
Isabella Krobisch: „Wir müssen total kreativ sein“
Irschenberg verbucht Rekord-Überschuss
Irschenberg – Das Geschäft brummt in Irschenberg. Die Wirtschaft läuft rund, den Betrieben geht es gut. Das machte sich im vergangenen Jahr auch in der Gemeindekasse …
Irschenberg verbucht Rekord-Überschuss
So hat der Landkreis das Wahnsinns-Wochenende verkraftet
Bayrischzell/Spitzingsee - Stahlblauer Himmel und strahlender Sonnenschein: Das Traum-Winterwochenende hat dem Landkreis einen riesigen Ansturm beschert. Das waren die …
So hat der Landkreis das Wahnsinns-Wochenende verkraftet
Keine Einwände: Baurecht für Kindergarten erteilt
Irschenberg - Die bestehende Kindertagesstätte in Irschenberg ist überfüllt, ein neuer Kindergarten muss her. Inzwischen ist ein weiterer Schritt getan: Die Gemeinde hat …
Keine Einwände: Baurecht für Kindergarten erteilt

Kommentare