1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach

Wild entschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Talstation ist am entstehen: Die meisten Stützen des Waldkopflifts stehen bereits. Der Hang im Hintergrund wird zu einem Teil abgetragen, weil Platz für die Anfahrt von Bussen benötigt wird. foto: thomas plettenberg
Die Talstation ist am entstehen: Die meisten Stützen des Waldkopflifts stehen bereits. Der Hang im Hintergrund wird zu einem Teil abgetragen, weil Platz für die Anfahrt von Bussen benötigt wird. © Thomas Plettenberg

Bayrischzell - Sudelfeld-Modernisierung: Baufirmen wollen Beschneiungsanlage unbedingt fertig bekommen.

Der andauernde Regen hat die Bauarbeiten am Sudelfeld weiter zurückgeworfen. Dennoch müssen die Liftbetriebe kommenden Winter wohl nicht auf die geplante, großflächigere Beschneiung - heuer 50 statt bisher 20 Hektar - verzichten. Wie Egid Stadler, Geschäftführer der Sudelfeld Bergbahnen, berichtet, sind die Baufirmen wild entschlossen, alles pünktlich fertig zu bekommen. Deshalb werde auch samstags gearbeitet, zu Not auch sonntags. Probleme bereitet insbesondere die Verlegung der Leitungen in dem durchnässten Boden.

Nicht betroffen sind wie berichtet Speicherteich und Waldkopflift. Letzter bedeutet eine enorme Aufwertung des Skigebiets, erklärt Stadler. Zwar ist die Nenn-Kapazität von 2800 Personen pro Stunde, die der Lift auf den Berg fährt, nicht bedeutend höher als bisher. Faktisch kommen aber mehr Skifahrer oben an. Bei einem Sessellift lässt sich eine bedeutend höhere Auslastung erreichen.

Sechs der sieben Stützen des Lifts stehen schon. Vier davon hatte ein Hubschrauber gebracht. Weitgehend fertig ist die Bergastation, im Tal beginnen die Baufirmen mit dem Erdgeschoss. Der Gebäudeteil, das Untergeschoss steht bereits. Von diesem Winter an soll der Lift in 42 Sechser-Sesseln die Skifahrer in knapp drei Minuten 710 Meter weiter nach oben bringen. Der Höhenunterschied beträgt Stadler zufolge 230 Meter. Zum Vergleich: Die Stümpflingbahn am Spitzingsee ist gut 1500 Meter lang, Höhenunterschied. 365 Meter.

Ein großer Gewinn für den Skifahrer ist, dass durch den Abbau dreier Schlepplifte deutlich mehr Pistenfläche entsteht. Das Skigebiet Sudelfeld ändert somit zu einem gewissen Grad sein Gesicht. Das gilt auch für die Zufahrt zur Talstation des Waldkopflifts. Dort finden umfangreiche Erdarbeiten statt, damit Busse die Kassenhäuschen ansteuern können.

Die Bauarbeiten am Sudelfeld weckt übrigens auch Impulse im Tal. So denk die Gemeinde Fischbachau darüber nach, einen Skibus anzubieten, der die Gäste kostenlos zum Sudelfeld fährt. Der Gemeinderat bekommt das Thema in seiner Sitzung am Montag, 15. September, auf den Tisch.

Auch interessant

Kommentare