+

In der Erstaufnahme-Einrichtung

Streit kommt in den größten Familien vor

Miesbach - Eine Großfamilie, die derzeit in der Erstaufnahme-Einrichtung in Miesbach lebt, hat sich am Mittwochabend mächtig gezofft. Zwei der insgesamt 43 Familienmitglieder wollten sich partout nicht beruhigen.

Im Vergleich zur Asylbewerber-Unterkunft in der Tegernseer Turnhalle, wo es mehrfach Ärger gegeben hat (wir berichteten), ist es in der Erstaufnahme-Einrichtung in Miesbach ruhig. Jetzt aber musste doch einmal die Polizei einschreiten. Wie diese meldet, war es am Mittwoch gegen 21 Uhr zu einer Streiterei in einer 43-köpfigen (kein Tippfehler) Großfamilie gekommen. Wegen der großen Anzahl der beteiligten Personen rückten gleich mehrere Streifen aus. Während die meisten Streithähne sich besänftigen ließen, wollten der 46-jährige Familienvater sowie ein 20-jähriger Sohn aber partout keine Ruhe geben. Die Polizei nahm sie ihn Sicherheitsgewahrsam. Zu Straftaten ist es laut Bericht nicht gekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für den guten Zweck: Slyrs-Chefs packen im Service an
Sind die Chefs die besseren Servicekräfte? Diese launige Wette findet am Samstag, 20. Juli, bei Slyrs in Neuhaus statt. Das Beste daran: Der Erlös geht an einen guten …
Für den guten Zweck: Slyrs-Chefs packen im Service an
Hund wird fünf Kilometer am Auto mitgeschleift und stirbt - Offenbar ein tragisches Versehen
Ein Mann hatte seinen Hund am Auto angebunden und ist dann nach längerer Pause losgefahren. Rund fünf Kilometer lang hat er das Tier mitgeschleift. 
Hund wird fünf Kilometer am Auto mitgeschleift und stirbt - Offenbar ein tragisches Versehen
Petra Walla ist die neue Geschäftsleiterin am Amtsgericht Miesbach
Petra Walla ist die neue Geschäftsleiterin am Amtsgericht Miesbach. Im Interview erklärt sie die größten Herausforderungen ihrer Aufgabe und was sie am Oberland …
Petra Walla ist die neue Geschäftsleiterin am Amtsgericht Miesbach
21 Tonnen Müll landen neben Containern
Seit einigen Monaten nehmen illegale Müllablagerungen an den öffentlichen Containerstellplätzen drastisch zu. Die Mengen sind mittlerweile gewaltig. Es drohen Strafen.
21 Tonnen Müll landen neben Containern

Kommentare