+
Das Team vom Haus Göttfried freut sich auf Ihren Besuch!

Herzlich willkommen

50 Jahre Haus Göttfried in Kreuth – feiern Sie mit!

Das Haus Göttfried in Kreuth mit seinem Café, dem Restaurant und den 20 Gästebetten gehört zu den Wirtshäusern im Tegernseer Tal mit einer langen Tradition. Aus gutem Grund.

Familie Göttfried versteht es meisterhaft, die Gäste mit Herzlichkeit und vor allem besten Essen zu verwöhnen. Aufgetischt wird alles, was schmeckt: Schweinsbraten und Haxn mit knuspriger Kruste, Zwiebelrostbraten mit einem Berg röscher Zwiebel über dem zarten Fleisch, Kalbsleber, Schaschlik-Spieß, Krautwickerl und vieles mehr. Forellen und Saiblinge werden nur einen Katzensprung entfernt aus den Becken der Fischzucht in Wildbad Kreuth gefischt, der renommierte Spezialitäten-Lieferant Bierbichler bringt Delikatessen wie Scrai (Kabeljau) frisch in das Kreuther Wirtshaus. 

Und erst die Kuchen: 14 hausgemachte Kuchen stehen zur Auswahl für einen gemütlichen Kaffee-Ratsch, hin und wieder gibt’s Striezel und Auszogne. Weil hier alles so herrlich schmeckt, kommen das ganze Jahr über viele Gäste und vor allem Stammgäste aus Nah und Fern, um in den gut-bürgerlichen Stuben oder im Sommer auf der Terrasse mit Blick auf die Berge zu schlemmen. Wer länger bleiben will, übernachtet in einem der zehn gemütlichen Gästezimmer.

Haus Göttfried: Ein Blick in die Vergangenheit

Die Familie Göttfried stammt ursprünglich aus Fischbachau im Leitzachtal und ist dort erstmals 1781 urkundlich erwähnt. Georg Göttfried, der Großvater des heutigen Inhabers Klaus Göttfried, wurde dort geboren und kam 1884, im Alter von 24 Jahren, als herzoglicher Berufsjäger ins Kreuther Tal. Zuerst nach Glashütte und dann 1897 nach Kreuth. Hier kaufte er den Grund vom „Gloggnerbauern zum Zahler“ und erbaute zusammen mit seiner Frau Anna, einer geborenen Kappl aus dem Bayerischen Wald, die „Villa Göttfried“. Zuerst diente sie als Jagdgästehaus, später – von 1910 bis 1930 – beherbergte sie das erste Postamt in Kreuth. Danach wurde die Villa als Gasthaus verpachtet. Donatus, der Sohn von Georg Göttfried und erster Erbe des Hauses, lernte Koch, wurde internationaler Küchenchef und kehrte nach einem Amerikaaufenthalt nach Kreuth zurück. Doch er wurde als Soldat eingezogen und fiel kurz vor Kriegsende in Tschechien. Bereits 1940 kam in Tegernsee Sohn Klaus zur Welt. 1967 entschloss er sich, gemeinsam mit seiner Frau Marille, einer geborenen Buchberger aus Reitrain sowie der schon 62-jährigen Mutter das Haus selbständig zu betreiben. Nach gründlicher Renovierung eröffneten sie am 1. April desselben Jahres das „Restaurant – Café – Pension – Haus Göttfried“. 1997 konnten die Göttfrieds zwei Jubiläen feiern: den 100. Geburtstag des Hauses und 30 Jahre Gastronomie Haus Göttfried.

Eine historische Aufnahme vom Haus Göttfried.

Ein Hoch auf die treuen Mitarbeiter im Haus Göttfried

Das Haus Göttfried: Urig und gemütlich.

Die wahren Helden im Haus sind die langjährigen, treuen und fleißigen Mitarbeiter, die jeden Tag aufs Neue sich um das Wohl der Gäste kümmern. Bei ihnen, den vielen Fachkräften aus bisher 21 Nationen sowie bei den Handwerkern und Lieferanten möchte sich der Kreuther aufs Herzlichste bedanken. „Sie haben unser Geschäft geprägt, ohne sie wäre es nicht gegangen“, sagt Klaus Göttfried. Der 77-Jährige hat zwar begonnen, sich aus dem Tagesgeschäft zurückzuziehen, doch ganz gelingt das noch nicht, zudem hat er noch immer die Leitung des Hauses inne, ist überall im Einsatz, wo er gebraucht wird. Marille Göttfried hat die Leitung über die Küchenmannschaft, die seit 1996 von Neffe Martin Ertl, einem ausgebildeten Gastrofachmann, verstärkt wird.

Feier mit Speisekarte von 1967

Jetzt wird 50 Jahre Haus Göttfried gefeiert – und alle Gäste aus Nah und Fern sind herzlich eingeladen. Am Samstag, 1. April, sorgen ab Mittag die Riedlerer Musikanten für eine zünftige Musi. Dazu gibt’s eine Speisekarte anno 1967. „Mit Preisen wie damals“, verspricht Klaus Göttfried. Auch ein kleines Souvenir wartet auf die Gäste. Familie Göttfried und das ganze Team freuen sich auf zahlreichen Besuch und bedanken sich schon jetzt bei den vielen treuen Gästen, die das Haus Göttfried immer wieder gerne besuchen. „Das macht uns stolz und ist ständiger Ansporn, es immer noch etwas besser und schöner für Sie zu machen“, sagt der Inhaber.

RG

50 Jahre Haus Göttfried: Impressionen

Kontakt

Haus Göttfried

Südliche Hauptstraße 2
83708 Kreuth
Telefon: 0 80 29 / 2 93
Web: www.hausgoettfried.de

Durchgehend warme Küche von 11.30 bis 20.30 Uhr
Donnerstag ist Ruhetag, außer an Feiertagen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunft von Bauer in der Au: Bürgermeister hatte Gespräch mit Haslberger
Franz Haslberger öffnet die Ex-Ausflugsgaststätte Bauer in der Au wieder, aber nur für Luxus-Gäste. Nach unserem Bericht meldet sich die Gemeinde zu Wort - und wirft …
Zukunft von Bauer in der Au: Bürgermeister hatte Gespräch mit Haslberger
Unser Winter-Rezept des Tages: Silvia Hartls Bratäpfel-Spezial
Dieser Geruch versetzt Silvia Hartl zurück in ihre Kindheit. Inzwischen sind ihre eigenen Kinder schon aus dem Haus und das Rezept hat sich mit der Zeit immer …
Unser Winter-Rezept des Tages: Silvia Hartls Bratäpfel-Spezial
Holzkirchen hat ein ernstes Wildsau-Problem - das ist die drastische Lösung
Wildschweine umzingeln Holzkirchen. Forst- und Landwirte klagen über die rabiaten Schweine. Jetzt soll es eine finale, drastische Lösung geben - doch so einfach ist das …
Holzkirchen hat ein ernstes Wildsau-Problem - das ist die drastische Lösung
Dieser Hengst wurde zur Versteigerung angeboten - weil Besitzer Schulden hat
Nachdem die Besitzer eines Pferdes mehrere Tierarztrechnungen nicht bezahlt haben, wurde der Hengst nun gepfändet und sollte sogar versteigert werden.
Dieser Hengst wurde zur Versteigerung angeboten - weil Besitzer Schulden hat

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.