Nur einen kurzen Moment dauert der Nasen-Abstrich mit dem Teststäbchen. Andreas Hasenknopf führt die Corona-Schnelltests seit Donnerstag in seinem Medius in Tegernsee durch.
+
Nur einen kurzen Moment dauert der Nasen-Abstrich mit dem Teststäbchen. Andreas Hasenknopf führt die Corona-Schnelltests ab sofort in seinem Medius in Tegernsee durch.

Medius und BRK Bad Wiessee richten Testzentren ein

Am Tegernsee: Zwei neue Anlaufstellen für den schnellen Corona-Test

  • Gabi Werner
    vonGabi Werner
    schließen

Im Kampf gegen Corona setzt die Bundesregierung auch auf kostenlose Schnelltests. Am Tegernsee gibt es nun neben Apotheken und Ärzten zwei neue Anlaufstellen für alle Testwilligen.

Tegernsee/Bad Wiessee – Normalerweise ist das Medius im Tegernseer Kurgarten darauf spezialisiert, seine Kunden fit und aktiv zu halten. In Corona-Zeiten ist der Betrieb in dem Fitnesszentrum aber stark eingeschränkt, nur ärztlich verordnete Therapien dürfen verabreicht werden. Geschäftsführer Andreas Hasenknopf möchte dem Geschehen nun nicht weiter tatenlos zusehen – und hat die Initiative ergriffen: Er hat in seinem Medius kurzerhand ein Corona-Schnelltestzentrum eröffnet. Hier können sich die Bürger sieben Tage die Woche ohne Terminvergabe auf eine Infektion mit Covid 19 testen lassen – „quasi im Vorbeigehen“, sagt Hasenknopf.

Räumlichkeiten und medizinisches Personal waren bereits vorhanden

Mit Unterstützung des Gesundheitsamtes hat der 45-Jährige seine Idee innerhalb von nur zwei Wochen in die Tat umgesetzt. Die wichtigsten Bestandteile des Konzepts seien in dem auf medizinische Fitness spezialisierten Zentrum bereits vorhanden gewesen, berichtet Hasenknopf: medizinisches Personal für die Durchführung der Tests, ein ärztlicher Leiter und vor allem großzügige Räumlichkeiten. „Wir mussten natürlich noch ein Hygienekonzept abliefern und unsere Mitarbeiter schulen“, erläutert der Geschäftsführer. Seit Donnerstag (8. April) aber ist das neue Testzentrum nun in Betrieb, die ersten 15 Personen wurden bereits am ersten Tag abgestrichen – „alle negativ“, berichtet Hasenknopf.

Medius-Chef hofft, dass die Infektionszahlen endlich sinken

Mit seiner Initiative – es ist die erste private Teststation abseits von Apotheken und Ärzten in der Region – will der Medius-Chef dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen. Er hofft, dass die Infektionszahlen endlich runter gehen „und die Menschen wieder das tun können, was sie möchten“.

Corona-Test lässt sich auf dem Weg zum Einkauf erledigen

Den Testwilligen will er es dabei so unkompliziert wie möglich machen. „Es läuft alles automatisch“, sagt Hasenknopf. Nach einer Online-Registrierung auf www.reihentestung.de erhält man seinen persönlichen QR-Code, der alle Daten enthält und der in der Teststation vom Handy oder einem Papierausdruck gescannt wird. Der Test selbst dauert nicht mehr als eine halbe Minute, das Ergebnis erhält man danach automatisch per Mail. „Ein Test to go“, beschreibt es der 45-Jährige. Das könne man im Prinzip auf dem Weg zum Einkaufen erledigen.

Medius-Testzentrum: Auch eine Option für Betriebe und Schulen?

Auch regionale Betriebe und möglicherweise Schulen, wo ab Montag (12. April) bekanntlich eine Testpflicht herrscht, möchte Hasenknopf unterstützen. Denkbar wäre etwa folgendes Szenario: Statt sich in der Schule selbst zu testen, könnten sich die Kinder und Jugendlichen am Sonntag im Medius testen lassen und das negative Ergebnis dann in ihren Schulen vorlegen. „Das müssen wir aber noch mit den Schulen abklären – so etwas soll ja Hand in Hand gehen“, betont Hasenknopf. Geöffnet hat das neue Testzentrum im Kurgarten am Montag, Dienstag und Mittwoch jeweils von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag und Freitag von 14 bis 19 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 9 bis 14 Uhr.

Immer samstags: Auch das BRK Bad Wiessee testet ab sofort

Neu eingestiegen ins landkreisweite System der Reihentestungen ist neben dem Medius auch die Rotkreuz-Bereitschaft Bad Wiessee. Sie bietet ab diesem Wochenende Schnelltests im Katastrophen- und Hilfeleistungszentrum am Hügelweg in Bad Wiessee an – immer samstags von 9 bis 12 Uhr, ebenfalls nach vorheriger Registrierung auf reihentestung.de und ohne Terminvergabe. „Wir wollen erreichen, dass wir die Tests im Landkreis möglichst flächendeckend anbieten können“, sagt Bereitschaftsleiter Benedikt Dörder, Auch für das BRK mit seinen Ehrenamtlichen ist es ein Pilotprojekt. „Wir werden schauen, wie wir zurechtkommen“, sagt Dörder mit Blick auf die dreistündige Öffnung am Samstag. Sollte sich herausstellen, dass andere Zeiten – etwa der Sonntag – bei den Testwilligen mehr gefragt sind, werde man flexibel reagieren. Es solle ein kleiner Beitrag sein auf dem Weg zurück zur Normalität.

Lesen Sie hier: Schnelltests mit QR-Code: Kommt Tübinger Modell nach Miesbach?

gab

Auch interessant

Kommentare