+
Der Vorfall ereignete sich am Ostersonntag im Automatenbereich.

In der Wiesseer Spielbank

34-Jähriger attackiert Spielautomaten mit Küchenmesser

Am Ostersonntag ist es in der Spielbank Bad Wiessee zu einem skurrilen Vorfall gekommen. Ein Rottacher fing plötzlich an, mit einem Küchenmesser auf mehrere Automaten einzustechen.

Bad Wiessee - Wie die Polizei berichtet, verlor der Mann (34) aus Rottach-Egern am Ostersonntag gegen 16:50 Uhr im Automatenbereich der Wiesseer Spielbank die Kontrolle über sich. Dabei begann er völlig unvermittelt, mit einem selbst mitgebrachten Küchenmesser auf die Bildschirme der Automaten einzustechen. Nach Polizeiangaben beschädigte er dabei mindestens drei Spielgeräte. Der 34-Jährige wurde von Gästen überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Über sein Verhalten äußerte sich der Mann bislang nicht. Offenbar hatte er aber viel Geld beim Glücksspiel verloren und war betrunken. Nun erwarten den Rottacher Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Bedrohung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Die Polizei bittet Zeugen, sich bei der Wiesseer Inspektion zu melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haushalt 2020 in Rottach-Egern: Dickes Budget ermöglicht Wohnungsbau
Die Gemeinde Rottach-Egern steht finanziell gut da und kann sich eine Investition in günstigen Wohnraum leisten. Doch schon 2023 könnte die Lage anders aussehen.
Haushalt 2020 in Rottach-Egern: Dickes Budget ermöglicht Wohnungsbau
Wie das Fleckvieh ins Oberland kam: Vier Kuhglocken erinnern an legendären Viehtrieb
Vier schwere Kuhglocken hatte der Gmunder Max Obermayer 1837 in der Schweiz gekauft, für einen legendären Viehtrieb. Jetzt kommen die Glocken ins Museum. Sie …
Wie das Fleckvieh ins Oberland kam: Vier Kuhglocken erinnern an legendären Viehtrieb
„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Drei-Minuten-Talk mit den Kandidaten: Dazu ist beim Speed Dating am Sonntag, 1. März, in Bad Wiessee Gelegenheit.
„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen
Seit 99 Jahren brennt das Schmiedefeuer in der Wiesseer Metallbau-Firma Anton Grauvogl. Es wird auch mit Grauvogls Rückzug in den Ruhestand nicht erlöschen. 
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen

Kommentare