+
So soll das neue Badehaus der Gemeinde Bad Wiessee einmal aussehen. Das Modell stammt von dem Südtiroler Stararchitekten Matteo Thun.

Erster Spatenstich am 17. Mai

Wiesseer Badehaus: Jetzt fällt der Startschuss für die Bauarbeiten

  • schließen

Mit seinem neuen, edlen Badehaus will sich Bad Wiessee auch ein neues Image als Gesundheits- und Wellness-Destination verpassen. Nun fällt der offizielle Startschuss für die Bauarbeiten.

Bad Wiessee - Noch ist nichts zu sehen von dem neuen Badehaus, das auf dem Areal direkt neben dem Wiesseer Badepark entstehen soll. Lediglich Vorarbeiten wurden schon getätigt. Auch die große Rutsche des Badeparks, die dem Neubau im Wege war, ist verschwunden. Doch nun sollen die Bauarbeiten endlich losgehen: Am Donnerstag, 17. Mai, lädt die Gemeinde zum offiziellen ersten Spatenstich ein.

Lesen Sie auch eine Gesamtübersicht der Wiesseer Projekte: Wiessee verändert sich gerade für immer

Auf dem Areal direkt neben dem Badepark wird das neue Badehaus in die Höhe wachsen.

Auf der Gästeliste des Festakts stehen neben Landrat Wolfgang Rzehak, Vertretern der Tegernseer Tal Tourismus GmbH und der Gesundheitszentrum Jodschwefelbad GmbH auch Staatsministerin Ilse Aigner. Auch Vertreter der Agentur „Hirschfänger“, die im Auftrag der Gemeinde das Marketing fürs Jodschwefelbad übernommen hat, werden dabei sein. Die gesamte Projektentwicklung des künftigen Gesundheitsstandorts Bad Wiessee liegt dagegen weiterhin in den Händen von Helmut Karg und seiner HKH Management.

Für ihr neues Badehaus muss die Gemeinde übrigens tief in die Taschen greifen. Der derzeitige Bauboom hat die Kosten für den Bau inklusive Quellensanierung deutlich in die Höhe getrieben. Am Ende könnten 10 Millionen Euro zu Buche stehen, kalkuliert waren ursprünglich 8,4 Millionen Euro. Ende 2019 soll das neue Badehaus stehen.

Lesen Sie auch: Badepark-Sanierung ist beschlossene Sache

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geselliges Gipfelsammeln: 250 Teilnehmer bei „24 Stunden Trophy“
67 Kilometer, 3030 Höhenmeter – und das alles an einem Stück: Mit diesen spektakulären Zahlen lockte die „24 Stunden Trophy“ auch heuer eine Menge Wanderer an. 
Geselliges Gipfelsammeln: 250 Teilnehmer bei „24 Stunden Trophy“
167 Millionen Euro an die Kundschaft ausgeliehen
Genossenschaftliche Beratung: Darauf setzt die Raiffeisenbank Gmund weiterhin. Auch wenn die Zeiten nicht einfach sind. Das niedrige Zinsniveau macht den Banken weiter …
167 Millionen Euro an die Kundschaft ausgeliehen
Graffiti-Attacke: Sprayer verunstalten Rottacher Schule
Ein unschönes Bild bot sich dem Hausmeister der Rotttacher Grund- und Mittelschule am Samstagabend. Unbekannte hatten die nördliche Hauswand mit Graffiti beschmiert.
Graffiti-Attacke: Sprayer verunstalten Rottacher Schule
Was Regina Mayer in einer indischen Garküche erlebte
Dietramszell - Was für ein Abenteuer: Auf Einladung des Bayerischen Rundfunk haben Regina Mayer, Seniorchefin vom Huber in Linden, und Mitarbeiterin Franziska Obermüller …
Was Regina Mayer in einer indischen Garküche erlebte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.