+
Nach dem Totengedenken am Kriegerdenkmal ging’s für die Mitglieder des Trachtenvereins im Fackelschein zum großen Festabend im Wiesseer Hof.

Vorsitzende freut sich über große Gästeschar

90 Jahre Wiesseer Trachtenverein: Jubiläumsfest mit vielen Emotionen

90 Jahre Heimat- und Volkstrachtenverein Bad Wiessee: Eine große Gästeschar ließ sich am Wochenende die Feier zu diesem Jubiläum nicht entgehen. Beim Festabend im Wiesseer Hof gab es aber auch nachdenkliche Töne.

Bad Wiessee – „Ich bin überwältigt von der großen Besucherzahl am heutigen Festabend“, sagte Vorsitzende Uschi Fischbacher in ihrer Begrüßung. Rund 100 von insgesamt 223 geladenen Mitgliedern waren der Einladung gefolgt. Unter den Gästen waren auch die Ehrenvorstände Sepp Schäffler und Hans Erlacher-Scheurer sowie der neue Vorsitzende des Partnervereins Hirschbergler, Martin Strillinger, und die beiden Ortspfarrer.

Dass das Jubiläumsfest zugleich die letzte Veranstaltung vor der vorläufigen Schließung des Wiesseer Hofs war, ließ aber auch Nachdenklichkeit und Bedauern aufkommen. Bekanntlich hat Hotelier Korbinian Kohler vom Hotel Bachmair-Weissach den Gasthof gekauft und will ihn sanieren und erweitern. Doch die Freude überwog an diesem Abend.

Bei mehreren Auftritten zeigten die kleinen Trachtler, wie gut sie Mühlradl und Plattler bereits beherrschen. Unter der Leitung von Musikschul-Lehrerin Barbara Finkbeiner demonstrierten einige Trachtler-Kinder, dass sie auch über musikalisches Talent verfügen. Jugendleiter Andi Guillon sorgte für Lacher, als er von seiner Jugendzeit bei den Trachtlern berichtete. „Wir waren schon ein lustiger Haufen“, beendete Guillon seinen Vortrag.

Eifrig spielte zum Jubiläum die Risserkogl-Musi auf, sodass es die Festgäste nicht lange auf den Stühlen hielt. Das Tanzparkett war gut gefüllt. Zwischen den drei Festmenü-Gängen erinnerte Georg Bauer aus Bernloh in Zehn-Jahres-Schritten an die Historie des Vereins.

Der Heimat- und Volkstrachtenverein hatte sich 1927 aus der „Wiesseer Zeche“ gebildet, die in Abwinkl zu Hause war. Diese war aus dem Gebirgstrachtenverein D’Hirschbergler Reitrain hervorgegangen, dem heutigen Patenverein. Das Protokollbuch beginnt am 18. Januar 1933. Erster Vorsitzender wurde Georg Braunmüller. 1936 wurde Peter Herzinger zum Vereins-Chef gewählt, der zusammen mit Ludwig Grauvogl während des Krieges die Aufgaben der Trachtler wahrnahm.

Erst 1951 ging das Leben im Verein weiter. Ein großes Ereignis gab’s 1959: In Bad Wiessee fand der erste Bayrische Trachtentag statt. 1972 wurde im Kurort das Gaufest mit 46 Vereinen gefeiert. 1988 übergab der Vorsitzende Josef Schäffler nach 25-jähriger Amtszeit den Chefposten an seinen Sohn Wolfgang. Einen erneuten Wechsel gab’s 2004, als Wolfgang Schäffler das Amt an Andreas Berghammer weitergab. Zur Hauptversammlung 2006 wurde die heutigen Vorsitzende Uschi Fischbacher als erste Frau im Oberlandler Gauverband an die Spitze des Wiesseer Heimat- und Volkstrachtenvereins gewählt.

Eine bis zum Ende des Festabends geheim gehaltene Ehrung wurde Wolfgang Schäffler für seine Verdienste um den Verein zuteil. Ab sofort darf er sich Ehrenmitglied nennen.

Ingrid Versen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
Mit 60 Jahren wollte es Katrin Brück noch einmal wissen: Sie übernahm die Leitung der Grund- und Mittelschule Rottach-Egern und damit der größten Schule dieser Art im …
Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Ein zusätzlicher Mann an der Spitze und neue Aufgaben: Die Wohnbaugesellschaft Waakirchen (WBW) legt zu. Sie wird das Feuerwehrhaus bauen. So hat es der Gemeinderat in …
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Den WM-Tipp haben heute Thomas Gschwendtner, Trainer des SC Höhenrain, und Merkur-Redakteur Klaus-Maria Mehr.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert
Die Baustelle im Zentrum von Gmund erfordert noch länger die Geduld der Autofahrer als geplant. Schuld ist ein kurioser Lieferengpass und ein Plan, der nicht stimmt.
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.