+
Auf dem freien Grundstück zwischen der Nordseite des Badeparks und dem Breitenbach soll das Heizkraftwerk entstehen. Der Standort ist umstritten.

Nach Ablehnung von Antrag

Heizwerk-Standort: Anlieger wollen Protest verstärken

  • schließen

Der Antrag zweier CSU-Gemeinderäte, den Standort fürs geplante Heizkraftwerk am Wiesseer Badepark noch einmal zu überdenken, fiel durch. Die Anlieger jedoch wollen ihren Protest fortsetzen. Und noch verstärken.

Bad Wiessee - Seit Bekanntwerden der Heizwerk-Pläne protestieren die Anlieger des geplanten Standorts am Badepark vehement gegen das Projekt. Sie befürchten unter anderem eine massive Beeinträchtigung durch den zu erwartenden Lkw-Verkehr und argumentieren zudem, dass sich der Zweckbau an dieser Stelle nicht mit dem Ortsbild Bad Wiessees vereinbaren lasse. „Das verstößt eindeutig gegen die Ortsgestaltungssatzung der Gemeinde“, meint Hans-Gerd Lau, Sprecher der Interessengemeinschaft.

Lau hat die Sitzung des Gemeinderats am Donnerstagabend persönlich verfolgt und zeigte sich wenig überrascht darüber, dass der Alleingang der beiden CSU-Vertreter keinen Erfolg hatte. „Da hatten wir keine falschen Erwartungen“, sagt der Wiesseer. Bedauerlich findet er allerdings die Tatsache, dass die Bedenken der Anlieger und Bürger in der gesamten Debatte „keine Rolle spielten“. „Da geht es nur um wirtschaftliche Interessen“, sagt Lau, der bis vor Kurzem auch ehrenamtlicher Beschwerde-Manager der Gemeinde Bad Wiessee war.

Laut dem Sprecher liegt der Gemeinde mittlerweile eine Liste mit knapp 80 Unterschriften von Gegnern des geplanten Standorts vor. Und es sollen noch mehr werden. Lau möchte die Sammlung auf den gesamten Ort ausweiten. Mitte März sei zudem eine Versammlung der Interessengemeinschaft geplant, bei der das weitere Vorgehen besprochen wird. „Wir werden juristische Schritte einleiten“, kündigt Lau schon jetzt an.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärger im Zug zum Flug
„Rail&Fly“, stressfrei zum Flughafen. So wirbt die Deutsche Bahn. Was Axel Quittkat (74) damit erlebte, war alles andere als stressfrei und wird wohl ein juristisches …
Ärger im Zug zum Flug
Schandfleck und Engstelle kommen weg
Das Haus ist ein Schandfleck für Dürnbach, die Engstelle nervig. Doch jetzt kommt beides weg. An der Münchner Straße baut Florian Kohler ein neues Geschäftshaus.
Schandfleck und Engstelle kommen weg
Waakirchner Schule: Abfuhr für Musiklehrer
Als Relikt aus den Zeiten der Waakirchner  vhs bieten drei Dozenten Musikunterricht in der Waakirchner Schule an. Nun wollten zwei weitere Musiklehrer dort Räume nutzen. …
Waakirchner Schule: Abfuhr für Musiklehrer
Verseuchter Brunnen, Duschen verboten: Wie eine Ex-Schaftlacherin die Dürre in Südafrika erlebt
Sie ist am Tegernsee aufgewachsen und nach Südafrika ausgewandert: In ihrer Wahlheimat erlebt die Schaftlacherin Emma Weitzel plöztlich, wie kostbar Wasser sein kann. …
Verseuchter Brunnen, Duschen verboten: Wie eine Ex-Schaftlacherin die Dürre in Südafrika erlebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.