1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Bad Wiessee

Aueralm: Antenne soll schnellen Notruf ermöglichen

Erstellt:

Kommentare

Im alpinen Gelände nahe der Wiesseer Auerlam ist die neue Mobilfunkstation von Vodafone entstanden. Sie kann später auch ans 5G-Netz angebunden werden.
Im alpinen Gelände nahe der Wiesseer Auerlam ist die neue Mobilfunkstation von Vodafone entstanden. Sie kann später auch ans 5G-Netz angebunden werden. © vodafone

Der Mobilfunk-Anbieter Vodafone hat eine neue Station nahe der Aueralm in Betrieb genommen. Für Wanderer und Montainbiker eine gute Nachricht.

Bad Wiessee – Vielen Wanderern und Mountainbikern mag er bereits aufgefallen sein: Nahe der Aueralm in Bad Wiessee ragt im alpinen Gelände ein neuer Mobilfunkmast in die Höhe. Der Kommunikationskonzern Vodafone hat die Anlage errichtet und bereits Ende 2021 in Betrieb genommen. Jetzt erklärt das Unternehmen in einer Pressemitteilung: Die Maßnahme in Bad Wiessee sei „Teil eines wichtigen Infrastrukturprogrammes in den deutschen Alpen“. Vor allem bei einem Unfall am Berg soll damit ein schneller Notruf garantiert sein.

Ziel: Funklöcher schließen und schnelle Notrufe ermöglichen

Bis Mitte 2023 will Vodafone nach eigenen Angaben in den acht Alpen-Landkreisen insgesamt 115 Mobilfunkprojekte realisieren. Ziel sei es, „Funklöcher zu schließen, mehr Kapazitäten und Geschwindigkeiten in das Netz zu bringen sowie weitere Alpengemeinden erstmals an das neue 5G-Netz anzubinden“, heißt es in der Pressemitteilung. Auch der Standort an der Aueralm in Bad Wiessee sei technisch so vorbereitet, dass er künftig die 5G-Technologie werde nutzen können, wie ein Sprecher auf Nachfrage erklärt. Derzeit wird hier noch über GSM- und LTE-Technologien gefunkt. Dabei steht laut Vodafone die grundsätzliche mobile Erreichbarkeit in diesem Bereich im Vordergrund. Diese sei aufgrund fehlender Mobilfunkstationen bisher schwierig gewesen.

5G-Erweiterungen auch in anderen Gemeinden

Bereits im Oktober 2020 hatte Vodafone verkündet, dass es am Tegernsee die ersten 5G-Mobilfunkstationen in Betrieb genommen habe (wir berichteten). In Kreuth, Gmund, Tegernsee und Bad Wiessee waren damals die ersten Bewohner mit der mobilen Breitbandtechnologie 5G versorgt worden. Mittlerweile wurde der Ausbau des Netzes im Tegernseer Tal und im Landkreis Miesbach offenbar weiter vorangetrieben. Auf Nachfrage berichtet Vodafone, dass etwa in Kreuth zwischen 1. Januar 2021 und 1. August dieses Jahres eine 5G-Erweiterung durchgeführt worden sei. „In Bad Wiessee hat es in eben diesem Zeitraum ebenfalls eine 5G-Erweiterung gegeben, und ein weiterer LTE-Neubaustandort wurde gebaut.“ Im gesamten Landkreis Miesbach habe es im betreffenden Zeitraum insgesamt 18 Bauprojekte gegeben, darunter elf 5G-Erweiterungen.

Übrigens: Laut Vodafone wurde die erste Mobilfunkstation in den Alpen im Juni 1992 in Betrieb genommen. Der Konzern sagt: „Ein Ziel war und ist es weiterhin, mehr Sicherheit für die Wanderer und Bergsteiger durch die Einführung des Handy-Notrufs zu schaffen.“ In Zukunft soll hier auch die neue Mobilfunk-Generation 5G nach und nach Einzug halten.

Auch interessant

Kommentare