+
Ein beliebtes Ziel von Wanderern ist die Schwarzentenn Alm. Den ganzen Mai über werden die zugehörigen Wanderwege instand gesetzt.

Biker müssen draußen bleiben

Bauarbeiten im Wanderidyll: Weg zur Schwarzentenn Alm lange gesperrt

  • schließen

Auf dem Weg zur Schwarzentenn Alm könnten Wanderer und Mountainbiker in den nächsten Wochen auf Sperrungen stoßen. Die Forststraße soll neu hergerichtet werden. Ist auch dringend nötig.

Kreuth/Bad Wiessee – Der Wanderweg über die Schwarzentenn Alm gleicht einer Schlaglochpiste. Vor allem die Almbauern hatten schon mehrfach beklagt, dass sie sich auf der Strecke ihre Autos kaputt fahren. „Und auch zum Radfahren ist der Weg nicht mehr gut geeignet“, sagt Jörg Meyer, Forstbetriebsleiter in Schliersee.

Nun werden Konsequenzen gezogen: In einem Gemeinschaftsprojekt mit den Almbauern wird der Forst den Weg über die beliebte Alm wieder auf Vordermann bringen. Betroffen ist sowohl die Strecke von Bad Wiessee (Söllbachtal) her als auch die Zufahrt vom Kreuther Klammparkplatz aus. Die Wanderer müssen hier den ganzen Mai über mit Sperrungen rechnen.

Auf einer Länge von etwa 1,8 Kilometern soll der Weg wieder hergerichtet werden. „Das ist kein kompletter Neubau“, stellt Meyer klar. Allerdings müssen Durchlassrohre erneuert und das Fundament des Weges neu aufgebaut werden. „Danach“, erklärt der Forstbetriebsleiter, „wird eine frische wassergebundene Wegeoberfläche hergestellt, die vom Forstbetrieb regelmäßig gepflegt wird“.

Der Startschuss für die Bauarbeiten fällt am 3. Mai, sie sollen möglichst bis Ende des Monats oder spätestens Anfang Juni abgeschlossen sein. „Wir wollten loslegen, sobald es der Schnee zulässt, damit sich die Arbeiten nicht bis in die Hauptsaison ziehen“, erläutert Meyer. Ziel sei es, die Unannehmlichkeiten für die Nutzer so gering wie möglich zu halten.

Dennoch könne es während der Sanierungsmaßnahme zu Behinderungen und zeitweise auch zu einer kompletten Wegesperrung kommen, kündigt Meyer an. In einem ersten Bauabschnitt wird der Weg auf Wiesseer Seite wieder fit gemacht, danach folgt die Passage auf Kreuther Flur. „Die Bauabschnitte werden getrennt voneinander durchgeführt, so dass die Schwarzentenn Alm immer von einer Seite erreichbar bleibt“, teilt der Forstbetrieb Schliersee mit.

An den Wochenenden würden nach Möglichkeit auch die laufenden Bauabschnitte für Fußgänger frei gegeben. Aktuelle Informationen dazu würden stets an die Gemeinde Bad Wiessee und die Tourist-Infos weitergegeben, so dass es für die Erholungssuchenden keine bösen Überraschungen gebe. „Wir werden das unten auch entsprechend beschildern“, erläutert Meyer.

Finanziert wird die Sanierung des Wanderweges gemeinschaftlich von den Bayerischen Staatsforsten und den Almbauern, wie der Forstbetriebsleiter auf Nachfrage mitteilt. „Das ist ein sehr vordringliches Projekt in der Region“, betont Meyer. Und fügt hinzu: „Nach Abschluss der Bauarbeiten werden alle Nutzer vom reparierten

Weg profitieren können – vom Radfahrer und Wanderer bis hin zum Land- und Forstwirt.“

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einmal einkaufen, und schon ist die Stoßstange kaputt
Nur eine Viertelstunde hatte eine 40-jährige Haushamerin ihren Wagen auf dem Parkplatz des Lidl-Marktes in Tegernsee geparkt. Genug Zeit für eine Unfallflucht.
Einmal einkaufen, und schon ist die Stoßstange kaputt
Steffi Czerny erhält Bayerischen Verdienstorden
Die Kreutherin Steffi Czerny wird von Ministerpräsident Markus Söder mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. Die Verleihung findet am 27. Juni statt.
Steffi Czerny erhält Bayerischen Verdienstorden
Komplett saniert: Weg zur Schwarzentenn-Alm wieder frei
Die umfangreichen Instandsetzungsarbeiten am Weg zur Schwarzenten-Alm sind abgeschlossen. Der Weg steht ist wieder frei - und ganz neu. Billig war das nicht.
Komplett saniert: Weg zur Schwarzentenn-Alm wieder frei
Sie kamen wegen dem Bullen von Tölz und blieben wegen des Tegernsees
Es ist wieder soweit. Hochsommerzeit heißt für die TTT auch: Zeit, die besten Stammgäste zu würdigen. Nun waren Simone Heger und Frank Lobert aus Wetter an der Ruhr dran.
Sie kamen wegen dem Bullen von Tölz und blieben wegen des Tegernsees

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.